RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 111 bis 120 von 149

PDF-DokumentVerbandsrecht - Zweckverband Beiträge/Abgaben

Hessischer VGH - VG Wiesbaden
28.07.2005
5 TG 3920/04

Erteilungsfiktion bei Genehmigung, Kündigung der Verbandsmitgliedschaft aus wichtigem Grund, Umlage zum Ausgleich von Verlusten ("Altlastenumlage"), Zweckverband, aufsichtsbehördliche Genehmigung

Altlastenumlage

Auf die aufsichtsbehördliche Genehmigung einer Kündigung der Verbandsmitgliedschaft aus wichtigem Grund gem. § 21 Abs. 3 des Hess. Gesetzes über Kommunale Gemeinschaftsarbeit (KGG) lässt sich die an den Ablauf von drei Monaten nach Eingang des Genehmigungsantrages anknüpfende Erteilungsfiktion des § 143 Abs. 1 Satz 3 der Hess. Gemeindeordnung (HGO) nicht sinngemäß anwenden.

HGO § 143 Abs. 1 Satz 3
KGG §§ 10, 11, 21, 35

Aktenzeichen: 5TG3920/04 Paragraphen: HGO§143 KGG§10 KGG§11 KGG§21 KGG§35 Datum: 2005-07-28
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7630

PDF-DokumentVerbandsrecht - Verbandsversammlung

OVG Sachsen-Anhalt
30.06.2005
4 L 115/05

"imperatives Mandat" des Mitglieds der Verbandsversammlung

1. Das Mitglied der Verbandsversammlung kann den Geschäftsführer des Zweckverbands auf Auskunft verklagen, ohne dafür zuvor die Weisung der Gemeinde einholen zu müssen, welche ihn in die Verbandsversammlung entsendet.

2. Holt das Mitglied der Verbandsversammlung keine Weisung seiner Gemeinde ein oder verstößt er gegen eine konkrete Weisung, so kann dies zwar seine Abwahl rechtfertigen; die Wirksamkeit einer Abstimmung oder sonstigen Handlung als Verbandsversammlungsmitglied ist von der Weisung aber nicht abhängig.

3. Gegner des Auskunftsanspruchs ist nicht der Verbandsgeschäftsführer in Person oder der Zweckverband, sondern der Geschäftsführer als Organ des Zweckverbands.

LSA-GKG § 10
LSA-GKG § 11 Abs 1 S 1

Aktenzeichen: 4L115/05 Paragraphen: LSA-GKG§10 LSA-GKG§11 Datum: 2005-06-30
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7399

PDF-DokumentVerbandsrecht - Zweckverband Sonstiges

OVG Sachsen-Anhalt
01.06.2005
1 M 196/05

Zur rückwirkenden Bildung eines infolge von Gründungsfehlern nicht wirksam gebildeten Zweckverbandes

1. Nach § 8 a Abs. 1 Satz 1 GKG LSA (KomGArbG ST) gelten infolge von Gründungsfehlern nicht wirksam gebildete Zweckverbände rückwirkend ab dem Tage nach der öffentlichen Bekanntmachung ihres Statuts oder ihrer Verbandssatzung als gebildet, sofern nicht ein späterer Zeitpunkt bestimmt ist. Wie sich aus dem Wortlaut von § 8 a Abs. 1 Satz 2 GKG LSA (KomGArbG ST) ergibt, sind dabei die weiteren Heilungsmöglichkeiten (Bekanntmachung der Genehmigungsverfügung, öffentliche Bekanntmachung der ersten Abgabensatzung) erst eröffnet, wenn eine Verbandssatzung bzw. ein Statut nicht öffentlich bekannt gemacht worden ist.

2. Zwar gelten fehlerhaft gegründete Zweckverbände nach § 8 a Abs. 1 GKG LSA (Kom-GArbG ST) rückwirkend als wirksam gebildet, was einschließt, dass mit der Bildung des Zweckverbandes auch die Befugnis zum Erlass von Abgabensatzungen rückwirkend auf den Zweckverband übergeht. Diese Heilungsfiktion erstreckt sich aber nicht auf Abgabensatzungen, welche bereits zu einem Zeitpunkt beschlossen und bekannt gemacht worden sind, als der Zweckverband noch nicht als wirksam gebildet galt.

KomGArbG ST §§ 8a Abs 1 S 2, 9, 8a
KAG ST § 6 Abs 1 S 1
LSA-GKG § 8a Abs 1

Aktenzeichen: 1M196/05 Paragraphen: Datum: 2005-06-01
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7306

PDF-DokumentVerbandsrecht - Zweckverband Satzung Beiträge/Abgaben

Thüringer OVG - VG Weimar
31.05.2005
4 KO 1109/04

1. Der Erlass einer Beitrags- und Gebührensatzung durch einen nachträglich erstmals wirksam entstandenen Zweckverband ist nicht geeignet, einen Beitragsbescheid zu heilen, den nicht dieser Zweckverband erlassen hat, sondern ein vormals fehlerhafter Zweckverband gleichen Namens.

2. Im Thüringer Zweckverbandsrecht ist der Übergang von Rechten und Pflichten eines nicht existent gewordenen, fehlerhaften Zweckverbandes auf einen später wirksam entstandenen Zweckverband im Wege der Funktionsnachfolge zulässig und geboten, wenn der neue Zweckverband für seine Verbandsmitglieder die Aufgaben des fehlerhaften Verbandes in vergleichbarer Weise übernommen hat und dessen Aufgabe und Funktion insoweit fortführt.

3. Allerdings führt die Funktionsnachfolge nicht dazu, dass die vom fehlerhaften Zweckverband erlassenen und mangels hoheitlicher Befugnis rechtswidrigen Verwaltungsakte kraft Funktionsnachfolge als Verwaltungsakte des nunmehr wirksam gegründeten Hoheitsträgers gelten und auf diese Weise geheilt würden.

BGS-EWS 2002 § 5 Abs. 2
BGS-EWS 2002 § 5 Abs. 2 Buchst. b)
BGS-EWS 2002 § 5 Abs. 2 Buchst. bb) Ziffer 1
ThürKGG § 19

Aktenzeichen: 4KO1109/04 Paragraphen: BGS-EWS§5 ThürKGG§19 Datum: 2005-05-31
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=6632

PDF-DokumentVerbandsrecht - Zweckverband

Sächsisches OVG
27.04.2005
5 D 16/02

Zweckverband, Verbandsversammlung, Verbandsmitglied, Mitgliedsgemeinde, weitere Vertreter, Einigung, mehrfaches Stimmrecht, persönliche Stellvertreter, Demokratieprinzip, Weitergabe der Repräsentation, Einrichtung einer Funktionseinheit

1. Die Einigung hinsichtlich der Bestellung der weiteren Vertreter eines Verbandsmitglieds in der Verbandsversammlung hat den Charakter einer Abstimmung, nicht einer Wahl. Es reicht aus, wenn die Einigung im Kreis der anwesenden Gemeinderäte und des Bürgermeisters erzielt wird.

2. Ist die Verbandsversammlung eines Zweckverbands mangels uwirksamer Bestellung der weiteren Vertreter eines Verbandsmitglieds nicht fertig zusammengesetzt, kann sie nicht rechtmäßig handeln.

3. Entscheidungen einer Verbandsversammlung sind rechtswidrig, wenn an der Beschlussfassung Personen mitgewirkt haben, die nicht wirksam zu (weiteren) Vertretern eines Verbandsmitglieds bestellt wurden. Das gilt unabhängig davon, ob sich die Stimmabgabe auf das Ergebnis der Abstimmung ausgewirkt hat.

4. Entsendet eine Mitgliedsgemeinde mehrere Vertreter in die Verbandsversammlung, darf der Bürgermeister für die weiteren Vertreter nicht mit abstimmen.

5. Ein mehrfaches Stimmrecht in der Verbandsversammlung kann in der Verbandssatzung nur für einzelne, nicht für alle Verbandsmitglieder vorgesehen werden.

SächsKomZG § 16
SächsKomZG § 52

Aktenzeichen: 5D16/02 Paragraphen: SächsKomZG§16 SächsKomZG§52 Datum: 2005-04-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7837

PDF-DokumentVerbandsrecht - Zweckverband Satzung

Sächsisches OVG - VG Leipzig
20.04.2005 5 B 585/03
Satzungskompetenz, In-Kraft-Treten, Abwasserzweckverband

1. Eine Satzung ist nichtig, wenn es dem Satzungsgeber im Zeitpunkt der Beschlussfassung an einer Satzungskompetenz fehlte. Aus dem Gesichtspunkt der "Vorwirkung" voraussichtlich in der Zukunft wieder zustehender Satzungskompetenz ergibt sich nichts anderes.

2. Unbestimmtheit einer aufschiebend bedingt auf den Zeitpunkt der "Rechtskraft" eines Auflösungsbeschlusses abstellenden In-Kraft-Tretens-Regelung.
SächsWG § 63 Abs. 2
SächsGemO § 4 Abs. 3
SächsGemO § 9 Abs. 2

Aktenzeichen: 5B585/03 Paragraphen: SächsWG§63 SächsGemO§4 SächsGemO§9 Datum: 2005-04-20
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=5949

PDF-DokumentVerbandsrecht - Handwerkskammern/Innungen

Bayerischer VGH - VG Ansbach
24.03.2005 22 ZB 05.58
Untätigkeitsklage, Aufnahme in die Handwerksinnung,
Verstoß gegen satzungsgemäße Beschlüsse als Ablehnungsgrund zur Aufnahme in die Handwerksinnung, Zuständigkeit für die Bestimmung von Ausschlussgründen
VwGO § 75
HwO § 58 Abs. 3

Aktenzeichen: 22ZB05.58 Paragraphen: VwGO§75 HwO§58 Datum: 2005-03-24
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=5717

PDF-DokumentVerbandsrecht - Industrie- und Handeslkammer Handwerkskammern/Innungen

OVG Lüneburg - VG Oldenburg
17.03.2005 8 ME 6/05
Ausbildung, Ausbildungsverhältnisverzeichnis, Beteiligtenfähigkeit, Umschulung, Umschulungsverhältnis, Umschulungsverhältnisverzeichnis, Umschulungsvertrag, Vorgesellschaft

Führung eines Verzeichnisses über Umschulungsverhältnisse durch eine IHK

Zum fehlenden Anpruch einer als "GmbH i.G." auftretenden Gesellschaft, als Umschulungsbetrieb in ein von der IHK geführtes Verzeichnis von Umschulungsverhältnissen (vorläufig) aufgenommen zu werden.
BBiG §§ 31, 47
HwO § 42a
IHKG § 1
VwGO § 61

Aktenzeichen: 8ME6/05 Paragraphen: BBiG§31 BBiG§47 HwO§42a IHKG§1 VwGO§61 Datum: 2005-03-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=5737

PDF-DokumentSteuerrecht Verbandsrecht - Gewerbesteuer Indusrtie- und Handelskammer

BVerwG - OVG Koblenz - VG Mainz
19.01.2005 6 C 10.04
Industrie- und Handelskammer, gewerbliche Betätigung, Verwaltung eigenen Vermögens, Pflichtzugehörigkeit, Organgesellschaft

Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die dem Grunde nach der Gewerbesteuerpflicht unterliegt und im Kammerbezirk eine Betriebsstätte hat, ist Mitglied der Industrie- und Handelskammer, auch wenn ihr Unternehmensgegenstand ausschließlich in der Verwaltung eigenen Vermögens besteht.
IHKG §§ 2 Abs. 1, 2 Abs. 2, 3 Abs. 2, 3 Abs. 3, 3 Abs. 4
GewStG §§ 2 Abs. 2, 9
KStG 1999 § 1 Abs. 1 Nr. 1
KStG 1999 § 8 Abs. 2

Aktenzeichen: 6C10.04 Paragraphen: IHKG§2 IHKG§3 GewStG§2 GewStG§9 KStG§1 KStG§8 Datum: 2005-01-19
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=5586

PDF-DokumentVerbandsrecht - Zweckverband Beiträge/Abgaben

Sächsisches OVG
17.01.2005 5 D 30/01
Zweckverband, Teilaufgabenübertragung, Abwasserbeitrag, Abwassergebühr, Betriebskapital

1. Die Übertragung der Teilaufgabe der Beseitigung des von den Verbandsgemeinden gesammelten und bis zu Übergabepunkten zugeleiteten Abwassers auf einen Zweckverband ist mit höherrangigem Recht vereinbar.

2. Mit der Übertragung von Teilen der Abwasserbeseitigungsaufgabe auf einen Zweckverband geht insoweit die Abgabenhoheit auf diesen über, es sei denn, das Verbandsstatut sieht ihr Verbleiben bei den Verbandsgemeinden vor.

3. Die Übertragung von Teilen der Abwasserbeseitigungsaufgabe auf einen Zweckverband führt nicht zum Entstehen verschiedener Einrichtungen der Abwasserbeseitigung.

4. Die Berechung des Betriebskapitals für die Anlagen bzw. Anlagenteile des Zweckverbandes durch die Verbandsgemeinde, bei denen die Abgabenhoheit insoweit verblieben ist, ist rechtlich nicht zu beanstanden, wenn sie auf der Grundlage des Anteils der Einwohnerwerte (Einwohner + Einwohnergleichwerte) der jeweiligen Verbandsgemeinde an der Gesamtzahl der Einwohnerwerte erfolgt.
KommVerf § 61 Abs. 2
SächsKAG §§ 9 Abs. 2 Satz 1, 17 Abs. 1
SächsKomZG § 44 Abs. 1
SächsWG § 63

Aktenzeichen: 5D30/01 Paragraphen: KommVerf§61 SächsKAG§9 SächsKAG§17 SächsKonZG§44 SächsWG§63 Datum: 2005-01-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=6126

Ergebnisseite:   vorherige  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH