RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 25 von 25

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

BVerwG - OVG Mecklenburg-Vorpommern - VG Greifswald
29.4.2020
7 C 29.18

Bewirtschaftungsziele; Gewässerausbau; Gewässerunterhaltung; Gewässerunterhaltungsbeiträge; Körperschaft des öffentlichen Rechts; Planfeststellungsbeschluss; Unterhaltungslast; Verbandsbeiträge; Verwaltungsaktbefugnis; Wasser- und Bodenverband; wasserverbandsrechtliches Selbstverwaltungsrecht; wasserwirtschaftliche Zwecke; ökologische Gewässerunterhaltung;

Zum Begriff der Gewässerunterhaltung im Sinne des Wasserrechts und der Beitragspflicht im Sinne des Wasserverbandsgesetzes

1. Abwehrrechte eines Wasser- und Bodenverbands bestehen nur im Rahmen seiner Aufgabenzuständigkeit.

2. § 39 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 WHG, wonach die Erhaltung und Förderung der ökologischen Funktionsfähigkeit zur Gewässerunterhaltung gehört, begegnet keinen rechtlichen Bedenken.

3. Maßnahmen nach § 39 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 WHG sind unter Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes umlagefähig, wenn sie zumindest auch dazu dienen, von den im Verbandsgebiet liegenden Grundstücken ausgehende "nachteilige Auswirkungen" auf die zu unterhaltenden Gewässer zu beseitigen oder zu verhindern.

VwGO § 42 Abs. 2
WVG § 1 Abs. 1, 2 Satz 1, § 2, § 28 Abs. 1, § 30 Abs. 1
WHG §§ 36, 42 Abs. 1 Nr. 1, § 39 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 4
RL 2000/60/EG Art. 4 Abs. 1 Buchst. a Ziff. ii)

Aktenzeichen: 7C29.18 Paragraphen: Datum: 2020-04-29
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=23176

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Beiträge/Abgaben

OVG Berlin-Brandenburg - VG Potsdam
1.10.2018
12 N 29.18

Gewässerunterhaltung; Umlage; Umlagesatz; Verwaltungskostenanteil; Kalkulation; Flächenmaßstab; Durchgriffsrügen; Verbandsbeitrag; Verbandsgebiet; wirksame Bekanntmachung; Rücklagen; unzulässige Vermögensbildung; Zinsanteil; Bagatellgrenze; Biberdämme; Erschwerniskosten; Antrag auf Zulassung der Berufung; ernstliche Richtigkeitszweifel; besondere rechtliche Schwierigkeiten; Grundsatzrüge; Divergenz

Umlage von Gewässerunterhaltungsbeiträgen

Kalenderjahr 2014
VwVG BB § 6 Abs 2 Nr 3, § 28 Abs 1
WasG BB § 80 Abs 1, § 80 Abs 2, § 85

Aktenzeichen: 12N29.18 Paragraphen: Datum: 2018-10-01
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21372

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

BVerwG - OVG Schleswig - VG Schleswig
21.6.2018
7 C 18.16

Altverband; Beitrag; Festlegung des Verbandsgebietes; Gesamtnichtigkeit; Hochwasserschutzbeitrag; Landkarte; Mindestinhalt; Nichtigkeit; Satzung; Verbandsausschuss; Verbandsverfassung; Wasser- und Bodenverband; Wirksamkeit; dualer Charakter; rechtsstaatlicher Bestimmtheitsgrundsatz;

Wirksamkeit der Satzung eines Wasser- und Bodenverbandes

Die unwirksame Festlegung des Verbandsgebietes in der Satzung eines Altverbandes im Sinne des § 79 Wasserverbandsgesetzes führt nicht zur Gesamtnichtigkeit der Satzung des Verbandes (Abgrenzung zu Hessischer Verwaltungsgerichtshof, Urteile vom 11. November 2011 - 7 A 2465/10 - juris Rn. 38 ff. und - 7 A 203/11 - juris Rn. 44 sowie im Anschluss BVerwG, Beschlüsse vom 9. März 2012 - 7 B 9. und 10.12 - juris).

WVG § 6 Abs. 2 Nr. 3, § 7 Abs. 1 Satz 2, § 46 Abs. 1, § 47 Abs. 1 Nr. 2, § 79
GG Art. 20 Abs. 3
BGB § 139

Aktenzeichen: 7C18.16 Paragraphen: Datum: 2018-06-21
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21298

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Beiträge/Abgaben

VG Osnabrück
23.5.2017
3 A 96/16

Zur Wirksamkeit eines Kostentragungsvertrages zwischen zwei Wasserverbänden

BGB § 134
NWG § 76
VwVfG § 54
WVVO § 122, § 123

Aktenzeichen: 3A96/16 Paragraphen: Datum: 2017-05-23
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20323

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Beiträge/Abgaben

OVG Berlin-Brandenburg - VG Potsdam
27.4.2017
9 N 117.16

Gewässerunterhaltung; Gewässerunterhaltungsumlage; Umlageschuldner; Eigentümer; Erbbauberechtigter; maßgeblicher Zeitpunkt

VwGO § 124a
WasG BB § 80

Aktenzeichen: 9N117.16 Paragraphen: Datum: 2017-04-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20358

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Beiträge/Abgaben

OVG Berlin-Brandenburg - VG Cottbus
23.3.2017
9 S 1.17

Anschluss- und Benutzungsrecht; Schmutzwasser; Kläranlage; marode; zentrale Entsorgung; dezentrale Entsorgung; Umstellung; Entwidmung; Satzungsänderung; Übergangsfrist; Bemessung; effektiver Rechtsschutz

VwGO § 146 Abs 4, § 80 Abs 7
KomVerf BB § 12
GG Art 3, Art 19 Abs 4

Aktenzeichen: 9S1.17 Paragraphen: Datum: 2017-03-23
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20360

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Beiträge/Abgaben

OVG Berlin-Brandenburg - VG Potsdam
22.2.2017
9 N 106.16

Klärwerk; Verbindung; früher schon vorhandenes Gewässer; Abwasseranlage; Anlagenteil; künstliches Gewässer; Funktion; Absonderung vom Wasserhaushalt; Gewässerfunktion; wertende Betrachtung; Einzelfall; Verrohrung; offener Verlauf; Zuflüsse; Verdunstung; Regenwasser; Kolmationsschicht; Entwicklungs- und Lebensraum; Ortstermin; Unmittelbarkeit der Beweisaufnahme; Gesamtergebnis des Verfahrens; Würdigung; Beiladung; Bindungswirkung; Koordinierungsmöglichkeit des Ministeriums

VwGO § 162, § 154, § 124, § 124a, § 108

Aktenzeichen: 9N106.16 Paragraphen: Datum: 2017-02-22
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20357

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Beiträge/Abgaben

OVG Berlin-Brandenburg - VG Potsdam
18.1.2017
9 N 1.15

Gewässerunterhaltung; Anlagenerhaltung; Abgrenzung; Gewässer; Gewässerbett; Ufer; Verrohrung; "Teil des Gewässers"

VwGO § 124, § 124a
WHG § 36, § 39, § 67

Aktenzeichen: 9N1.15 Paragraphen: Datum: 2017-01-18
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20354

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

OVG Berlin-Brandenburg
7.10.2015
9 N 199.13

Wasser- und Bodenverband; Gewässerunterhaltungsverband; Gewässerunterhaltungsbeitrag; Gemeinde; Gewässerunterhaltungsumlage; Grundstückseigentümer; Durchgriffsrüge; Wechsel von Verbandsmitgliedern; Verbandsbeirat; Heilungsregelung; Verbandsgebiet; Gewässereinzugsgebiete; Abweichungen

VwGO § 93, § 124, § 124a
GUVG BB § 1, § 2

Aktenzeichen: 9N199.13 Paragraphen: Datum: 2016-10-07
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=19749

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

OVG Berlin-Brandenburg - VG Potsdam
9.9.2015
OVG 9 B 17.12

Wasser- und Bodenverband; Gewässerunterhaltungsverband; Verbandsbeitrag; Grundstückseigentümer; Umlage; Kosten; Umlagefähigkeit; Wegegrader; Bagatellgrenze; Gröblichkeit

WasG BB § 80

Aktenzeichen: 9B17.12 Paragraphen: Datum: 2015-09-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=19325

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

BVerwG - OVG Lüneburg - VG Oldenburg
22.4.2015
7 C 7.13

Wasserverband; Gewässerunterhaltung; Unterhaltungsverband; Räumstreifen; Räumungsanordnung; Ermächtigungsgrundlage; Selbstverwaltung, funktionale; Selbstverwaltungskörperschaft; Legitimation, demokratische; Legitimation, personelle; Legitimation, sachlichinhaltliche; Legitimationsniveau.

§ 68 Abs. 1 WVG ermächtigt den Wasserverband zum Erlass von Anordnungen zur Durchsetzung verbandlicher Pflichten.

GG Art. 20 Abs. 2 und 3
WVG §§ 1, 6 Abs. 1 und 2, § 33 Abs. 2, § 68 Abs. 1
WHG § 40 Abs. 1 Satz 1

Aktenzeichen: 7C7.13 Paragraphen: Datum: 2015-04-22
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=19209

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Sonstiges

VG Stuttgart
15.8.2012
3 K 1490/11

Verbandsumlage für Fernwasserversorgung

Verteilt ein Zweckverband der Fernwasserversorgung mit einer Verbandsumlage seinen Aufwand auf die Mitglieder nach Maßstäben, die für einzelne Mitglieder faktisch vom tatsächlichen Wasserbezug unabhängige Wasserbezugskosten ergeben, beachtet er den bundes- und landesrechtlichen Grundsatz des sorgsamen, sparsamen bzw. haushälterischen Umgangs mit Wasser nicht hinreichend.

Aktenzeichen: 3K1490/11 Paragraphen: Datum: 2012-08-15
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16820

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

BVerwG
26.4.2012
7 C 11.11

Wasserverband; Beregnungsverband; Mitgliedschaft, dingliche; Grundstückseigentum; Eigentumswechsel; Eigentumsaufgabe; Sittenwidrigkeit

Die dingliche Mitgliedschaft in einem Wasser- und Bodenverband erlischt mit dem Verlust des Eigentums; das gilt auch für den Fall der Eigentumsaufgabe.

WVG § 4 Abs. 1, § 8 Abs. 1, §§ 22, 24, 28 Abs. 1
BGB §§ 134, 138 Abs. 1, § 928

Aktenzeichen: 7C11.11 Paragraphen: WVG§4 WVG§8 WVG§22 WVG§24 WVG§28 BGB§134 BGB§138 BGB§928 Datum: 2012-04-26
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16714

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

Hessischer VGH - VG Gießen
11.11.2011
7 A 2465/10

Fehlerhaft gegründete Körperschaft des öffentlichen Rechts (Wasser- und Bodenverband)

1. Bekanntmachungsfehler der Aufsichtsbehörde bei der öffentlichen Bekanntmachung des Vorhabens der Errichtung eines Wasser- und Bodenverbandes sowie bei der Ladung zu dessen Gründungsverhandlung führen zur Unwirksamkeit der in der Gründungsverhandlung getroffenen Beschlüsse und damit auch zur Unwirksamkeit der Gründungssatzung.

2. Die Feststellung der Beteiligten nach § 13 Abs. 1 Satz 1 WVG ist eine interne Mitwirkungshandlung der Aufsichtsbehörde im Errichtungsverfahren, der mangels Außenwirkung keine Verwaltungsaktqualität zukommt.

3. Die fehlende Bestimmtheit des Verbandsgebiets in der Gründungssatzung eines Wasserund Bodenverbandes führt zu deren Unwirksamkeit.

4. Die im Zivilrecht entwickelte Rechtsfigur der fehlerhaften Gesellschaft, nach der als rechtsfähig gegründete, wenn auch fehlerhafte Verbände, die ihre Tätigkeit aufgenommen haben, grundsätzlich nur mit Wirkung für die Zukunft aufgelöst werden können, ist nicht in der Weise auf das Recht der Wasser- und Bodenverbände übertragbar, dass ein Wasserund Bodenverband, dessen Errichtung und/oder Entstehung fehlerhaft ist, bis zur Feststellung des Fehlers als Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Hoheitsbefugnissen behandelt wird.

WVG § 13, § 14, § 67
WasVerbGAG HE § 5

Aktenzeichen: 7A2465/10 Paragraphen: WVG§13 WVG§14 WVG§67 WasVerbGAGHE§5 Datum: 2011-11-11
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16293

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

BVerwG - VGH Baden-Württemberg - VG Stuttgart
26.4.2010
7 C 11.11

Wasserverband; Beregnungsverband; Mitgliedschaft, dingliche; Grundstückseigentum; Eigentumswechsel; Eigentumsaufgabe; Sittenwidrigkeit

Die dingliche Mitgliedschaft in einem Wasser- und Bodenverband erlischt mit dem Verlust des Eigentums; das gilt auch für den Fall der Eigentumsaufgabe.

WVG § 4 Abs. 1, § 8 Abs. 1, §§ 22, 24, 28 Abs. 1
BGB §§ 134, 138 Abs. 1, § 928

Aktenzeichen: 7C11.11 Paragraphen: Datum: 2010-04-26
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=17172

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

OVG NRW
17.4.2009
7 D 102/07.NE

Der Normenkontrollantrag einer Behörde - hier: eines Wasserverbandes - ist nur zulässig, wenn die Behörde ein aus ihrer Aufgabenstellung resultierendes Interesse an der Überprüfung der objektiven Rechtslage besitzt; ein solches Interesse besteht bereits dann, wenn die Behörde die streitige Norm bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu beachten hat (im Anschluss an BVerwG, Beschlüsse vom 15.3.1989 - 4 NB 10.88 - und vom 11.8.1989 - 4 NB 23.89 -).

Ein Wasserverband hat eine Ergänzungssatzung im Sinne des § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB bei der Erfüllung seiner Aufgaben im Bereich des Hochwasserschutzes unmittelbar zu beachten, wenn die in den Innenbereich einbezogenen Flächen in einem - auch faktischen - Überschwemmungsgebiet (§ 113 Abs. 1 Satz 1, § 112 Abs. 4 LWG NRW) liegen. Ist nämlich eine Ermessensentscheidung nach § 113 Abs. 2 Satz 1, Abs. 3 Satz 1 LWG NRW zu der Frage erforderlich, ob eine Genehmigung für die Errichtung einer baulichen Anlage in einem - faktischen - Überschwemmungsgebiet erteilt werden kann, obwohl dadurch Rückhalteraum verloren geht, fordert dies von dem Wasserverband vorausschauende Planungen dazu, ob und ggf. welche Ausgleichsmaßnahmen er unter Verwendung etwaiger vom Bauherrn im Rahmen des Genehmigungsverfahrens zu zahlender Ersatzgelder sinnvollerweise durchführen kann. Darüber hinaus kommt nach § 113 Abs. 7 Satz 2 LWG NRW innerhalb im Zusammenhang bebauter Ortsteile im Sinne des § 34 Abs. 1 BauGB auch die Errichtung solcher baulicher Anlagen in Betracht, die der Genehmigungspflicht aus § 113 Abs. 1 und 2 LWG NRW nicht unterfallen, gleichwohl aber das Überschwemmungsgebiet in seiner Funktion beeinträchtigen und damit in den Aufgabenbereich eines Wasserverbandes einwirken können.

VwGO § 47 Abs. 2 Satz 1
BauGB § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3
LWG NRW § 112
LWG NRW § 113

Aktenzeichen: 7D102/07 Paragraphen: VwGO§47 BauGB§34 LWGNRW§112 LWGNRW"113 Datum: 2009-04-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=14722

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

Hessischer VGH - VG Darmstadt
30.01.2009
7 A 1864/08

Altverband; Aufnahme; Aufsichtsbehörde; Mitgliedschaft; Wasserverband; Zulassung

Aufnahme als Verbandsmitglied in einen Wasserverband

1. Aus der Regelung des § 79 Abs. 2 Satz 2 WVG, die eine auf die in der Vorschrift genannten Strukturmerkmale beschränkte Bestandsgarantie darstellt, folgt, dass Altverbände nicht die Regelungen des Wasserverbandsgesetzes über die Mitgliedschaft im Verband nach §§ 22 ff. WVG für bzw. gegen sich gelten lassen müssen.

2. Die Zulassung einer anderen Person nach § 4 Abs. 1 Nr. 4 WVG als mögliches Verbandsmitglied ist nicht lediglich eine interne Mitwirkungshandlung der staatlichen Aufsichtsbehörde im Aufnahmeverfahren des Verbandsvorstandes, sondern selbstständiger Verwaltungsakt der Aufsichtsbehörde, der einer Aufnahme nach § 23 Abs. 1 WVG vorgelagert ist.

WVG § 4 Abs. 1 Nr. 4
WVG § 23 Abs. 1
WVG § 79

Aktenzeichen: 7A1864/08 Paragraphen: WVG§4 WVG§23 WVG§78 Datum: 2009-01-30
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=13658

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

OVG Lüneburg - VG Stade
21.11.2007
13 LB 517/04

Beseitigungsanspruch, öffentlich-rechtlicher, Bodenentwässerung, Folgenbeseitigungsan-spruch, Gewässerbenutzung, Grundwasser, Grundwasserableitung, Grundwasserabsen-kung, Grundwasserstand, Wasserund Bodenverband, Wasser, stauendes, Wohnbebauun

Entwässerung von Wohngrundstücken durch (landwirtschaftlichen) Wasserund Bodenverband

Ein Wasser- und Bodenverband, der nach § 136 Abs. 1 Nr. 2 NWG erlaubnisbzw. bewilligungsfreie gewöhnliche Bodenentwässerung landwirtschaftlich genutzter Grundstücke betreibt, ist nicht verpflichtet und ohne eine entsprechende wasserrechtliche Erlaubnis oder Bewilligung auch nicht berechtigt, bei einer späteren Umnutzung ehemals landwirtschaftlich genutzter Flächen Grundstücke mit Wohnbebauung weiterhin zu entwässern. Dies gilt auch dann, wenn der Grundstückseigentümer infolge der bisherigen Wahrnehmung der Entwässerung durch den Verband bei der Bebauung zunächst eine für ihn günstige Grundwassersituation vorgefunden hat.

NWG §§ 136 I Nr 2, 19, 4 I Nr 7, 4 II Nr 1
WHG § 13, 33 I 1 Nr 2
WVG §§ 2, 2 Nr 8

Aktenzeichen: 13LB517/04 Paragraphen: NWG§136 NWG§19 NWG§4 WHG§13 WHG§33 WVG§2 Datum: 2007-11-21
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11679

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Beiträge/Abgaben

OVG Lüneburg - VG Oldenburg
14.11.2007
13 LB 13/03

Flächenmaßstab, Naturschutzgebiet, Vorteilsmaßstab, Wasserverbandsbeitrag

Beitragspflichtigkeit (Wasserverband) von Grundstücken, die unter Naturschutz gestellt sind.

NWG § 100 I 1
NWG § 100 IV
WVG § 30 II

Aktenzeichen: 13LB13/03 Paragraphen: NWG§100 WVG§30 Datum: 2007-11-14
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11678

PDF-DokumentVerbandsrecht - Mitgliedschaft Beträge Abgaben Wasserverband Sonstiges

BverwG - OVG Sachsen-Anhalt - VG Dessau
11.07.2007
9 C 1.07

Wasserwirtschaft; Gewässerunterhaltung; Gewässerunterhaltungsbeitrag; Umlage; Befreiungstatbestand; korporativer Beitrag; Verbandslast; Solidarbeitrag; Grundsteuer; nichtsteuerliche Abgabe; Vorteilsbegriff; Nutznießer; Äquivalenzprinzip; Leistungsproportionalität; Flächenmaßstab; Unterhaltungsverband; kommunaler Zweckverband; Mitgliedsgemeinde; Finanzierungsverbund; interkommunaler Lastenausgleich; Demokratieprinzip; funktionale Selbstverwaltung; Daseinsvorsorge; selbständige Berufung; Anschlussberufung; Wahlrecht des Berufungsbeklagten; Umdeutung eines unzulässigen Rechtsmittels; Aufklärungsrüge; gesetzliche Vermutung; Fiktion; Ablehnung eines Sachverständigenbeweises

1. Wird vom Berufungsbeklagten eine selbständige Berufung eingelegt, ist dadurch nicht sein Wahlrecht verbraucht, unter Einhaltung der dafür geltenden Zulässigkeitsvoraussetzungen Anschlussberufung einzulegen. Dieses Wahlrecht kann er dadurch ausüben, dass er sinngemäß eine Prozesserklärung abgibt, er halte seine Berufung nunmehr als Anschlussberufung aufrecht. Die Berufung ist sodann in eine Anschlussberufung umzudeuten.

2. Das zweistufige Finanzierungssystem, das in Sachsen-Anhalt für die Kosten der Gewässerunterhaltung gilt, lässt sich auf der ersten Stufe - nämlich der die Mitgliedsgemeinden treffenden Verbandsbeiträge - als interkommunaler Lastenausgleich beschreiben. Für die korporativen Beiträge (Verbandslasten) ist das Äquivalenzprinzip kein tauglicher verfassungsrechtlicher Maßstab.

3. Wenn das Finanzierungssystem es auf der zweiten Stufe den Mitgliedsgemeinden erlaubt, ihre Verbandsbeiträge im Wege einer Umlage nach dem Flächenmaßstab auf die Grundsteuerpflichtigen der im Gemeindegebiet gelegenen Flächen abzuwälzen, stellt diese Umlage eine nichtsteuerliche Abgabe und keine "zweite Grundsteuer" dar. Die Zweistufigkeit des Finanzierungssystems führt dazu, dass die Grundsteuerpflichtigen der Umlage den Einwand entgegenhalten können, die auf der ersten Stufe erfolgte Veranlagung der Mitgliedsgemeinde sei rechtswidrig, weil die dafür geltenden Maßstäbe verfehlt worden seien.

4. Die einschlägigen verfassungsrechtlichen Maßstäbe des rechtsstaatlichen Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes und des Willkürverbots fordern keine "Leistungsproportionalität" die-ser Umlage. Es genügt, wenn die Grundsteuerpflichtigen mit der Umlage als Nutznießer der Verbandstätigkeit einen Solidarbeitrag zu erbringen haben, um das Finanzierungssystem der Unterhaltungsverbände unter weitgehender Schonung steuerlicher Einnahmequellen zu stützen. 5. Aus dem Demokratieprinzip und seinen Anforderungen an die funktionale Selbstverwaltung lässt sich kein Rechtssatz herleiten, auf dessen Schutz sich die Grundsteuerpflichtigen mit Erfolg berufen könnten, wenn die Mitgliedsgemeinden die korporativen Beiträge auf sie umlegen.

GG Art. 2 Abs. 1, Art. 20 Abs. 2, Art. 28 Abs. 1
GrStG § 3
WVG § 8
WVG § 28 Abs. 3
WG LSA a.F. § 102
WG LSA a.F. § 104 Abs. 3
WG LSA a.F. § 105
WG LSA n.F. § 105 Abs. 1a

Aktenzeichen: 9C1.07 Paragraphen: Datum: 2007-07-11
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11351

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Zweckverband Sonstiges

BVerwG - Bayerischer VGH
22.03.2007
10 BN 5.06

Äquivalenzprinzip, kommunaler Abwasserverband, Rechtsnachfolge, Trägerwechsel, Altanschließer, Neuanschließer, Beitrag, Heranziehungsverfahren, Beitragsdifferenzierung, Antragsbefugnis, Rechtsschutzbedürfnis, Gleichheitssatz

1. Die Anforderungen des Gleichheitssatzes und des Äquivalenzprinzips an die Erhebung kommunaler Beiträge sind auch dann zu beachten, wenn eine gemeindliche Entwässerungseinrichtung auf einen kommunalen Abwasserverband übergeht, ohne dass der neue Einrichtungsträger Gesamt- oder Sonderrechtsnachfolger der Gemeinde wird.

2. Den Anforderungen der genannten Grundsätze braucht der Satzungsgeber nach dem Trägerwechsel aber nicht zwingend durch unterschiedliche Beitragssätze für Alt- und Neuanschließer Rechnung zu tragen. Der gebotene Belastungsausgleich kann vielmehr auch im Rahmen des Heranziehungsverfahrens bewirkt werden, wenn von Differenzierungen der Beitragsregelungen aus Gründen kaum zu bewältigender Regelungskomplexität Abstand genommen wird.

GG Art. 3 Abs. 1

Aktenzeichen: 10BN5.06 Paragraphen: GGArt.3 Datum: 2007-03-22
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=10434

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Sonstiges

BVerwG - OVG NRW - VG Düsseldorf
30.08.2006
6 C 2.06

Wasserverband; Bodenverband; Deichverband; Oberverband; Einheitsverband; Förderverband; Deichbau; Hochwasserschutz; Schöpfwerk; Gewässerunterhaltung; Beitrag; Beitragsmaßstab; Beitragssatz; Vorteil; Förderung; Sachaufgabe; Finanzierung; Finanzierungsverband; Finanzausgleich

Wasser- und Bodenverbände können die Finanzierung ihrer Sachaufgaben auf einen Förderverband (§ 2 Nr. 14 WVG) übertragen. Ein solcher Verband darf aber keinen Zweck verfolgen, der über die Unterstützung der einzelnen Mitgliedsverbände bei der Erfüllung ihrer eigenen Sachaufgaben hinausgeht, wie z.B. die Organisation des Finanzausgleichs zwischen den Mitgliedsverbänden (im Anschluss an das Urteil vom 26. September 2001 - BVerwG 6 CN 5.00 - Buchholz 445.1 Allg. Wasserrecht Nr. 7).

WVG § 2
WVG § 28
WVG § 30
WVG § 60
WVG § 61

Aktenzeichen: 6C2.06 Paragraphen: WVG§2 WVG§28 WVG§30 VWG§60 WVG§61 Datum: 2006-08-30
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9641

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Satzung Beiträge/Abgaben

BVerwG - OVG NRW - VG Arnsberg
01.12.2005
10 C 1.05

Abgaben; Verbandslasten; Beiträge; Vorteilsmaßstab; Wasserverband; kommunale Wasserversorgung; Wasserfehlbedarf; Verbundnetz; Mitglieder; Drittversorger; Wasserbeschaffungsverbände; Nutznießer; Wasserverkaufsmenge; Endverbraucher

Der von einer Gemeinde zu tragende Anteil an den Kosten eines Verbundnetzes, das von einem Wasserverband betrieben wird, um im Falle eines Wasserfehlbedarfs die kommunale Wasserversorgung der Mitgliedsgemeinden sicherzustellen, kann in der Verbandssatzung nach dem Verhältnis der an die Endverbraucher im Abrechnungszeitraum abgegebenen Wasserverkaufsmengen bemessen werden. Wasserverkaufsmengen der auf dem Gemeindegebiet als Drittversorger tätigen Wasserbeschaffungsverbände dürfen dabei einbezogen werden, solange diese über einen Anschluss an das Verbundnetz verfügen, der mit Wissen und Willen der Gemeinde eingerichtet worden ist.

GG Art. 28 Abs. 2
WVG §§ 8, 23 Abs. 2, 28 Abs. 3, 30 Abs. 1
LWG NRW § 47 a Abs. 1 Satz 1
KAG NRW § 7 Abs. 1 Satz 1

Aktenzeichen: 10C1.05 Paragraphen: GGArt.28 WVG§8 WVG§23 WVG§28 WVG§30 LWGNRW§47a Datum: 2005-12-01
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7502

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Zweckverband

OVG Lüneburg
31.08.2004 13 LB 9/03
Entlassung; Gemeindemitgliedschaft; Unterhaltungsverband Wasserverbandsrecht

Die Entlassung einer Gemeinde, die freiwillig Mitglied in einem niedersächsischen Unterhaltungsverband geworden ist, ist nicht möglich.
NWG § 101
WVG § 24
WVG § 79

Aktenzeichen: 13LB9/03 Paragraphen: NWG§101 WVG§24 WVG§79 Datum: 2004-08-31
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=4534

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Satzung

BVerwG - OVG NRW - VG Minden
27.06.2004
10 B 72.04
Wasserverband; Verbandsversammlung; funktionale Selbstverwaltung; Demokratieprinzip; demokratische Legitimation; demokratische Repräsentation; Berufsgruppe; hauptberufliche Landwirte; Verbandsbeitrag; Verbandssatzung; Beitragsmaßstab; Flächenanteil; Einwohneranteil; Willkürverbot; Anteil befestigter Flächen; Beitragssatz; Beitragskalkulation; Schätzung; Haushaltsplan; Jahresrechnung; Aufklärungspflicht; Überraschungsentscheidung; rechtliches Gehör

Mit dem Demokratieprinzip kann es vereinbar sein, in der Satzung eines Wasser- und Bodenverbandes vorzuschreiben, dass ein bestimmter Anteil der von den Mitgliedsgemeinden in die Verbandsversammlung entsandten Vertreter der Berufsgruppe der hauptberuflichen Landwirte angehören muss; dies gilt jedenfalls dann, wenn die Vertretungskörperschaften der Mitgliedsgemeinden die betreffenden Vertreter selbst frei auswählen können, ohne durch verbindliche Vorschlagsrechte der Berufsgruppe eingeengt zu sein, und außerdem kommunalrechtliche Weisungsrechte auch gegenüber diesen Vertretern bestehen (im Anschluss an BVerfG, Beschluss vom 5. Dezember 2002 - 2 BvL 5, 6/98 - BVerfGE 107, 59 ff.).

GG Art. 3 Abs. 1, Art. 20 Abs. 1, Art. 20 Abs. 3, Art. 28 Abs. 1 Satz 1, Art. 103 Abs. 1
WVG §§ 28, 30, 47, 72 Abs. 1
VwGO § 86 Abs. 1

Aktenzeichen: 10B72.04 Paragraphen: GGArt.3 GGArt.20 GGArt.28 GGArt.103 WVG§28 WVG§30 WVG§47 WVG§72 VwGO§86 Datum: 2004-06-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=6525

Ergebnisseite:   1  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH