RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 181 bis 200 von 369

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht

OVG Sachsen-Anhalt
31.05.2006
5 M 4/06

Übergang der Zuständigkeit auf den Personalrat der Universität mit Wegfall des Amtes der Verwaltungsdirektorin der medizinischen Fakultät

Mit Inkrafttreten des HMG LSA (HSchulMedG ST) ist der Personalrat der Universität auch für die medizinische Fakultät zuständig geworden, da diese keine Dienststelleneigenschaft mehr besitzt.

HSchulMedG SA § 26 Abs 3
PersVG SA § 6 Abs 1

Aktenzeichen: 5M4/06 Paragraphen: HSchulMedGSA§26 PersVGSA§6 Datum: 2006-05-31
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9322

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

OVG Rheinland-Pfalz - VG Mainz
17.05.2006
5 A 11752/05.OVG

Personalvertretungsrecht, Personalrat, Beteiligung, Beteiligungsrecht, Beteiligungsdefizit, Mitbestimmung, Mitbestimmungsrecht, Erörterung, Erörterungsrecht, Schutzzweck, Schutzzweckgrenze, kollektiver Schutz, Beschäftigter, Beschäftigungsverhältnis, Einstellung, Eingliederung, Weisungsrecht, Weisungsgebundenheit, Förderantrag, Bewilligungsbescheid, Arbeitsgelegenheiten, Zusatzjob, Ein-Euro-Job, Zusätzlichkeit, erwerbsfähiger Hilfebedürftiger, Ein-Euro-Kraft, Ein-Euro-Kräfte, Eingliederungsvereinbarung, Einsatzplan, Einsatz von Ein-Euro-Kräften, Heranziehung von Ein-Euro-Kräften

Die Besetzung so genannter Arbeitsgelegenheiten gemäß § 16 Abs. 3 Satz 2 SGB II (Ein-Euro-Jobs) unterliegt nicht der Mitbestimmung des Personalrates.

LPersVG §§ 4, 78, 84
SGB II §§ 15, 16
BSHG § 19

Aktenzeichen: 5A11752/05 Paragraphen: LPersVG§4 LPersVG§78 LPersVG§84 SGBII§15 SGBII§16 BSHG§19 Datum: 2006-05-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8547

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Personalrat

VG Mainz
26.04.2006
5 K 523/05.MZ

Der Bezirkspersonalrat ist bei der Einstellung eines Beschäftigten, der in den nachgeordneten Behörden und in der Mittelbehörde als Fachkraft für Arbeitssicherheit arbeiten soll, zuständige Personalvertretung und nicht der Gesamtpersonalrat, auch wenn als Beschäftigungsort eine Nebendienststelle der Mittelbehörde benannt ist.

Aktenzeichen: 5K523/05 Paragraphen: Datum: 2006-04-26
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8956

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

VG Mainz
26.04.2006
5 K 863/05.MZ

Die Regelung, nach der früher als bisher das Zugangstor zur Dienststelle abgeschlossen wird, ist mitbestimmungspflichtig, wenn den Beschäftigten deshalb ein Schlüssel einer Schließanlage ausgehändigt werden muss, um die Gleitzeit nutzen zu können. Die Regelung, wer unter den Beschäftigten das Tor durch überqueren des Hofs zu öffnen hat, um Besucher einzulassen, ist eine mitbestimmungspflichtige Ordnung des Verhaltens der Beschäftigten zueinander.

Aktenzeichen: 5K863/05 Paragraphen: Datum: 2006-04-26
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8958

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht

OVG Sachsen-Anhalt
20.04.2006
5 L 13/05

Kostentragungspflicht für ein Beschwerdeverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht - Personalvertretungsrecht

1. Die Kosten der anwaltlichen Vertretung des Personalrats im gerichtlichen Verfahren sind grundsätzlich erstattungsfähig im Sinne des § 42 Abs. 1 PersVG LSA (PersVG ST). Es besteht eine Regelvermutung dahin gehend, dass es für die Durchführung eines gerichtlichen Verfahrens der Vertretung durch einen Rechtsanwalt bedarf.

2. Im Interesse eines effektiven Rechtsschutzes ( Art. 19 Abs. 4 GG ) muss einem Personalrat Gelegenheit gegeben werden, zur abschließenden Klärung von Rechtsfragen den Rechtsweg auszuschöpfen und eine letztinstanzliche Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts herbeizuführen.

PersVG SA § 42 Abs 1
GG Art 19 Abs 4

Aktenzeichen: 5L13/05 Paragraphen: PersVGSA§42 GGArt.19 Datum: 2006-04-20
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9321

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

BVerwG - OVG NRW - VG Köln
12.04.2006
6 PB 1.06

Mitbestimmung des Personalrats bei Einstellungen; Einsatz von Honorarkräften als Musiklehrer; Arbeitsverhältnis oder Rechtsverhältnis eines freien Mitarbeiters; informatorische Anhörung; wiederholte Zeugenvernehmung

1. Die in der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts anerkannten Grundsätze zur Abgrenzung von Arbeitsverhältnissen und Rechtsverhältnissen freier Mitarbeiter haben auch Aussagekraft dafür, ob der Einsatz einer Honorarkraft als Musiklehrer eine mitbestimmungspflichtige Einstellung ist.

2. Eine erstinstanzliche informatorische Anhörung entbindet das Beschwerdegericht nicht von einer beantragten Zeugenvernehmung, wenn das Beweisthema entscheidungserheblich ist.

NWPersVG § 72
ZPO § 295
ZPO § 398

Aktenzeichen: 6PB1.06 Paragraphen: NWPersVG§72 ZPO§295 ZPO§398 Datum: 2006-04-12
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8499

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

VG Mainz
05.04.2006
5 K 592/05.MZ

Bei der Überleitung der Vergütungs- und Fallgruppen nach dem BAT in die Entgeltgruppe nach dem TVöD steht der Personalvertretung kein Mitbestimmungsrecht nach § 78 Abs. 2 Nr. 1 oder 3 LPersVG, sondern nur der Kontrollanspruch nach § 69 LPersVG zu. Wegen des Vorbehalts des Tarifvertrages und der gebundenen und zwingend vorzunehmenden Übertragung in die neuen Entgeltgruppen besteht kein Beurteilungs- oder Entscheidungsspielraum. Es handelt sich lediglich um eine schematische Zuordnung, die nur das Mitwirkungsrecht der Personalvertretung im Rahmen ihres Informations- und Kontrollrechts eröffnet.

Aktenzeichen: 5K592/05 Paragraphen: Datum: 2006-04-05
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8957

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Personalrat

OVG NRW - VG Köln
31.03.2006
1 A 5195/04.PVL

Zu der Frage, unter welchen Voraussetzungen die Grundsätze der freien und geheimen Wahl dadurch verletzt werden, dass ein Wahlbewerber (Brief-)Wahlunterlagen für eine Personalratswahl persönlich überbringt und Wahlberechtigte ihre Stimme in seiner Gegenwart bzw. der Gegenwart eines von ihm als Sprachmittler hinzugezogenen Dolmetschers abgeben (Bestätigung und Fortführung von OVG NRW, Beschlüsse vom 6.8.1962 - CB 10/62 -, ZBR 1962, 390, und vom 7.8.1998 - 1 A 777/97.PVL -).

LPVG NRW § 16 Abs. 1
LPVG NRW § 22 Abs. 1

Aktenzeichen: 1A5195/04 Paragraphen: LPVGNRW§16 LPVGNRW§22 Datum: 2006-03-31
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8876

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Auszubildende

BVerwG - OVG Lüneburg - VG Braunschweig
29.03.2006
6 PB 2.06

Weiterbeschäftigung des Jugendvertreters; maßgeblicher Zeitpunkt für die Beurteilung der Zumutbarkeit

Die Zumutbarkeit der Weiterbeschäftigung des Jugendvertreters beurteilt sich nach den Verhältnissen im Zeitpunkt der Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses; nach diesem Zeitpunkt frei werdende Arbeitsplätze sind nicht zu berücksichtigen.

BPersVG § 9

Aktenzeichen: 6PB2.06 Paragraphen: BPersVG§9 Datum: 2006-03-29
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8526

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht

OVG Rheinland-Pfalz - VG Mainz
08.03.2006
5 A 11469/05.OVG

Wahlberechtigung von zugewiesenen Beamten.

Aktenzeichen: 5A11469/05 Paragraphen: Datum: 2006-03-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8069

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Personalrat

OVG NRW - VG Arnsberg
02.03.2006
1 B 1934/05

Zur Frage etwaiger Auswirkungen der personalvertretungsrechtlichen Benachteiligungsverbote gemäß §§ 8 und 46 Abs. 3 Satz 6 BPersVG auf die Auswahlentscheidung, wenn ein zu ca. 70 % freigestelltes Personalratsmitglied mit nicht freigestellten Mitbewerbern um einen höherwertigen Dienstposten konkurriert.

GG Art. 33 Abs. 2
BPersVG § 8
BPersVG § 46 Abs. 3 Satz 6

Aktenzeichen: 1B1934/05 Paragraphen: BPersVG§8 BPersVG§46 GGArt.33 Datum: 2006-03-02
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8932

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

OVG Sachsen-Anhalt
01.03.2006
5 L 2/05

Mitbestimmung bei Erlass von Beurteilungsrichtlinien

Der Erlass der Beurteilungsrichtlinien des Kultusministeriums LSA vom 15. Dezember 2004 war mangels einer gesetzlichen Regelung im PersVG LSA nicht mitbestimmungspflichtig.

PersVG SA § 61
PersVG SA § 65
PersVG SA § 67

Aktenzeichen: 5L2/05 Paragraphen: PersVGSA§61 PersVGSA§65 PersVGSA§67 Datum: 2006-03-01
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8552

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

OVG Sachsen-Anhalt
01.03.2006
5 L 18/04

Mitbestimmung bei Erlass von Beurteilungsrichtlinien in Sachsen-Anhalt

Der Erlass von Beurteilungsrichtlinien ist in Sachsen-Anhalt mangels einer entsprechenden gesetzlichen Regelung im PersVG LSA nicht mitbestimmungspflichtig.

PersVG SA § 61
PersVG SA § 65
PersVG SA § 67

Aktenzeichen: 5L18/04 Paragraphen: PersVGSA§61 PersVGSA§65 PersVGSA§67 Datum: 2006-03-01
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8553

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Weiterbeschäftigungsanspruch

OVG Sachsen-Anhalt
01.03.2006
5 L 21/04

Weiterbeschäftigung von Mitgliedern der Jugend- und Auszubildendenvertretung

Die Weiterbeschäftigung eines Mitglieds einer Jugend- und Auszubildendenvertretung ist dem Dienstherrn nicht zumutbar, wenn ihm aufgrund gesetzlicher Einsparverpflichtungen(hier: HG 2004) externe Neueinstellungen verwehrt sind. Dies gilt auch dann, wenn frei - aber nicht besetzbare - Planstellen vorhanden sind.

PersVG SA § 9

Aktenzeichen: 5L21/04 Paragraphen: PersVGSA39 Datum: 2006-03-01
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8554

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

OVG Berlin-Brandenburg
28.02.2006
60 PV 19.05

Mitbestimmung bei der Installation von Überwachungskameras.

BPersVG § 75 Abs. 3 Nr. 17
BPersVG § 85 Abs. 1 Nr. 13
RVG § 23 Abs. 3 Satz 2
ZPO § 547

Aktenzeichen: 60PV19.05 Paragraphen: BPersVG§75 BPersVG§85 RVG§23 ZPO§547 Datum: 2006-02-28
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9651

PDF-DokumentDienstrecht Beruf- und Ausbildung - Personalvertretungsrecht Lehrer Schulrecht

BVerwG - Sächsisches OVG - VG Dresden
24.02.2006
6 P 4.05

Dienststelle; Auflösung; Aufhebung; Schule; Grundschule; Schulnetzplanung; Schulträger; Schulaufsichtsbehörde; Ministerium; Kultusministerium; Zustimmung; Mitwirkung; Erörterung; Unterrichtung

Die Zustimmung des Kultusministeriums zur Aufhebung einer Schule steht personalvertretungsrechtlich der Aufhebung einer Dienststelle gleich und bedarf der Mitwirkung des beim Kultusministerium gebildeten Lehrerhauptpersonalrates.

SächsPersVG § 73 Abs. 2
SächsPersVG § 76 Abs. 1
SächsPersVG § 77 Nr. 2

Aktenzeichen: 6P4.05 Paragraphen: SächsPersVG§73 SächsPersVG§76 SächsPersVG§77 Datum: 2006-02-24
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8161

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

Hessischer VGH - VG Frankfurt
16.02.2006
22 TL 3425/04

Abteilungsleiter, Amtsleiter, Ausschluss, Behördenleitung, Fachbereichsleitung, Führungspositionen, Hierarchieebene, Kommunen, Mitbestimmung, Personalangelegenheiten, Selbstverwaltungsgarantie, Vertretungsorgan

Mitbestimmung bei Führungspositionen in Kommunen

1. Der Ausschluss der personalvertretungsrechtlichen Mitbestimmung in Personalangelegenheiten von Führungspositionen ist auch bei Kommunen auf die beiden obersten Führungsebenen der Behördenleitung und der dieser unmittelbar nachgeordneten Hierarchieebene beschränkt.

2. Die oberste politische Leitungsebene wird dabei als Behördenleitung berücksichtigt.

GG Art. 28 Abs. 2
HV Art. 37
HV Art. 137 Abs. 1
HPVG § 3 Abs. 3 Nr. 1
HPVG § 79 Nr. 1. c)
HBG § 19 a Abs. 1 S. 2

Aktenzeichen: 22TL3425/04 Paragraphen: GGArt.28 HPVG§3 HPVG§79 HBG§19a Datum: 2006-02-16
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8450

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht

OVG Rheinland-Pfalz - VG Mainz
09.02.2006
5 A 11117/05.OVG

Personalvertretungsrecht, Personalvertretung, Jugendvertreter, Auszubildendenvertreter, Ausbildung, Beendigung, Befristung, Beschäftigung, Weiterbeschäftigung, Weiterbeschäftigungsanspruch, Arbeitsplatz, Dauerarbeitsplatz, Planstelle, Stelle, Haushalt, Haushaltsgesetzgeber, Entscheidungsfreiheit, Missbrauch, Missbrauchskontrolle

1. Für die Frage, ob im Rahmen eines personalvertretungsrechtlichen Weiterbeschäftigungsanspruchs nach § 9 BPersVG für den Jugendvertreter ein ausbildungsadäquater Dauerarbeitsplatz zur Verfügung steht, kommt es allein auf den Bereich der Ausbildungsdienststelle an.

2. Eine öffentlich-rechtliche Ausbildungsdienststelle ist bei eigener Stellenbewirtschaftung auf Grund eines ihr zugewiesenen Budgets ohne weitere Vorgaben des Haushaltsgesetzgebers bei der Festlegung des Anforderungsprofils für die bei ihr zu besetzenden Arbeitsplätze nicht durch § 9 BPersVG gebunden; die gerichtliche Überprüfung hat sich insoweit auf eine Missbrauchskontrolle zu beschränken (im Anschluss an BVerwG, Urteil vom 1. November 2005 - 6 P 3.05 -).

BPersVG § 9
BPersVG § 107
LPersVG § 8

Aktenzeichen: 5A11117/05 Paragraphen: BPersVG§9 BPersVG§107 LPersVG§8 Datum: 2006-02-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8173

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

LAG Brandenburg - ArbG Eberswalde
09.02.2006
3 Sa 568/04

Mitbestimmung des Personalrates bei befristeter Aufstockung der Arbeitszeit, Inhaltskontrolle

1. Der Personalrat hat gem. § 63 Abs. 1 Nr. 4 LPersVG BB auch bei einer befristeten Erhöhung der Arbeitszeit mitzubestimmen.

2. Zu der Frage einer unangemessenen Benachteiligung bei einer befristeten Erhöhung der Arbeitszeit ( § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB ).

PersVG BB § 63 Abs 1 Nr 4
BGB § 307

Aktenzeichen: 3SA568/04 Paragraphen: PerVGBB§63 BGB§307 Datum: 2006-02-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9444

PDF-DokumentDienstrecht - Personalvertretungsrecht Mitbestimmung

BVerwG - VGH Baden-Württemberg
12.01.2006
6 P 6.05

Mitbestimmung des Personalrats in Personalangelegenheiten; leitender Angestellter bei einer Betriebskrankenkasse; Vergleichbarkeit mit Beamtenstellen der Besoldungsgruppe A 16

1. Zur Beantwortung der Frage, ob die Stellung eines leitenden Angestellten bei einer Betriebskrankenkasse einer Beamtenstelle der Besoldungsgruppe A 16 vergleichbar ist, kann nicht auf Art. VIII § 1 Abs. 3 2. BesVNG zurückgegriffen werden.

2. Der gebotene Funktionsvergleich ist anhand einfach zu überschauender und zu handhabender Kriterien vorzunehmen; als solche kommen in Betracht: Rang der Führungsebene, Stellenplan der Krankenkasse, Zahl der betroffenen Angestellten im Verhältnis zur Gesamtzahl der Beschäftigten, im Verhältnis zum Vorstand eigenständig wahrzunehmender Aufgabenkreis.

BPersVG § 77 Abs. 1
2. BesVNG Art. VIII § 1

Aktenzeichen: 6P6.05 Paragraphen: BPersVG§77 2.BesVNGArt.VIII§1 Datum: 2006-01-12
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7859

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH