RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 20 von 26

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter Arbeitnehmerüberlassung

BGH - OLG Celle - LG Hannover
25.6.2019
II ZB 21/18

Die Mindesteinsatzdauer in § 14 Abs. 2 Satz 6 AÜG ist arbeitsplatzbezogen zu verstehen. Maßgeblich ist danach, ob das Unternehmen während eines Jahres über die Dauer von mehr als sechs Monaten Arbeitsplätze mit Leiharbeitnehmern besetzt, unabhängig davon, ob es sich dabei um den Einsatz bestimmter oder wechselnder Leiharbeitnehmer handelt und ob die Leiharbeitnehmer auf demselben oder auf verschiedenen Arbeitsplätzen eingesetzt werden. Ist dies der Fall, sind die betreffenden Arbeitsplätze bei der Bestimmung des Schwellenwerts nach § 1 Abs. 1 Nr. 2 MitbestG mitzuzählen, wenn die Beschäftigung von Leiharbeitnehmern über die Dauer von sechs Monaten hinaus regelmäßig erfolgt.

AÜG § 14 Abs 2 S 6
MitbestG § 1 Abs 1 Nr 2

Aktenzeichen: IIZB21/18 Paragraphen: Datum: 2019-06-25
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=9887

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

LAG Niedersachsen - ArbG Osnabrück
20.12.2013
6 Sa 392/13

Abbedingung des grundsätzlichen Anspruchs eines Leiharbeitnehmers auf Erstattung der Kosten für die Fahrt vom Verleiher zum Entleiherbetrieb gemäß § 670 BGB durch betriebliche Übung

1. Der grundsätzliche Anspruch eines Leiharbeitnehmers auf Erstattung der Fahrkosten für die Strecke vom Verleiherbetrieb zur konkreten Einsatzstelle folgt aus § 670 BGB.

2. Der Anspruch nach § 670 BGB kann durch eine im Betrieb des Verleihers bestehende betriebliche Übung abbedungen werden.

3. Eine betriebliche Übung zur Fahrtkostenerstattung, die eine Erstattung in Höhe von 0,30 EUR pro Entfernungskilometer ab dem 21. Entfernungskilometer bezogen auf die Strecke zwischen dem Wohnort des Arbeitnehmers und dem Entleiherbetrieb beinhaltet, hält der AGB-Kontrolle gemäß §§ 305 ff. BGB stand.

BGB § 305, § 670

Aktenzeichen: 6Sa392/13 Paragraphen: BGB§305 BGB§670 Datum: 2013-12-20
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8887

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Equal-Pay Leiharbeiter

ArbG Stuttgart
21.11.2013
24 Ca 4398/13

Branchenzuschläge; Deckelung; Vergleichsentgelt; Darlegungslast; Tarifvertrag über Branchenzuschläge für Arbeitnehmerüberlassungen in der Metall- und Elektroindustrie (TV BZ ME)

1. Die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts, wonach ein Leiharbeitnehmer, der eine sogenannte "Equal-Pay"-Klage erhebt, zur Darlegung des Vergleichsentgelts nach § 10 Abs. 4 S. 1 AÜG seiner Darlegungslast zunächst allein durch die Vorlage der Auskunft des Entleihers gemäß § 13 AÜG genügt (siehe BAG, Urteil vom 13. März 2013 - 5 AZR 146/12 -, juris, Rn. 22 f m.w.N), kann nicht "spiegelbildlich" auf die Fallkonstellation übertragen werden, in der der Verleiher zur Deckelung tarifvertraglicher Branchenzuschläge sich auf die Auskunft des Entleihers beruft (entgegen Arbeitsgericht Oldenburg, Urteil vom 11.07.2013 - 6 Ca 49/13, unveröffentlicht sowie Arbeitsgericht Osnabrück, Urteil vom 18.09.2013 - 2 Ca 180/13, unveröffentlicht). Dies folgt aus den im Vergleich zum Leiharbeitnehmer erweiterten Informationsmöglichkeiten des Verleihers sowie aus der angesichts der Interessenslage unterschiedlichen Richtigkeitsgewähr der Auskunft in den beiden Fällen.

2. Der Verleiher hat zur Geltendmachung der Deckelung vielmehr alle für die Berechnung des Vergleichsentgelts erforderlichen Tatsachen vortragen. Dazu gehört vorrangig die Benennung eines vergleichbaren Stammarbeitnehmers, dessen genaue Funktion, sein Aufgabenbereich sowie seine Qualifikation und das ihm vom Entleiher danach gewährte Arbeitsentgelt. Im Falle der Berufung auf ein allgemeines Entgeltschema gehört hierzu dessen Anwendbarkeit sowie die danach vorzunehmende fiktive Eingruppierung des Leiharbeitnehmers.

Aktenzeichen: 24Ca4393/13 Paragraphen: Datum: 2013-11-21
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8852

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht Schadensrecht - Leiharbeiter Arbeitsunfall

LAG Berlin-Brandenburg - ArbG Berlin
30.7.13
7 Sa 688/13

Leiharbeitnehmer; Arbeitsunfall, Haftungsbegrenzung nach § 104 SGB VII.

SGB VII § 104

Aktenzeichen: 7Sa688/13 Paragraphen: SGBVII§104 Datum: 2013-07-30
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8859

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Arbeitnehmerüberlassung Leiharbeiter Tariffähigkeit

LAG Niedersachsen - ArbG Braunschweig
28.11.2012
2 Sa 76/12

Anspruch eines Leiharbeitnehmers auf die Gewährung von Arbeitsbedingungen nach dem equal-pay-Gebot des § 10 Abs. 4 AÜG

AÜG § 10 Abs 4 S 1, § 9 Nr 2
BGB § 611 Abs 1

Aktenzeichen: 2Sa76/12 Paragraphen: AÜG§10 AÜG§9 BGB§611 Datum: 2012-11-28
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8598

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Arbeitnehmerüberlassung Leiharbeiter

LAG Düsseldorf - ArbG Mönchengladbach
2.10.2012
17 TaBV 38/12

Vorübergehende Überlassung eines Leiharbeitnehmers

1. Die Versetzung eines Leiharbeitnehmers in einen anderen Betrieb des Entleihers unterliegt der Mitbestimmung des Betriebsrats des Entleihbetriebs gem. § 99 BetrVG. § 14 Abs. 3 AÜG unterscheidet nicht zwischen Versetzung und Einstellung, sondern statuiert das Mitbestimmungsrecht vor der Übernahme zur Arbeitsleistung.

2. § 1 Abs. 1 S. 2 AÜG steht einem vorübergehenden Einsatz eines Leiharbeitnehmers auf einem Dauerarbeitsplatz nicht entgegen. 3. Zur Auslegung des Begriffs "vorübergehend" i.s.d. § 1 Abs. 1 S. 2 AÜG ist nicht das TzBfG heranzuziehen mit der Folge, dass ein vorübergehender Einsatz eines Leiharbeitnehmers nur angenommen werden kann, wenn ein sachlicher Grund entsprechend § 14 Abs. 1 Nr. 1 TzBfG vorliegt.

BetrVG §§ 1 AÜG, 99, 100

Aktenzeichen: 17TaBV38/12 Paragraphen: BetrVG§1 AÜG§99 AÜG§100 Datum: 2012-10-10
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8531

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

LAG Baden-Württemberg - ArbG Freiburg
27.8.2012
9 Sa 187/11

Equal-pay-Ansprüche - Ausschlussfrist - Auslöse und Fahrtkosten - CGZP

1. Die (vertragliche) Ausschlussfrist für Differenzlohnansprüche nach § 10 Abs. 4 AÜG wegen Tarifunfähigkeit der CGZP beginnt erst am 14.12.2010 mit der Entscheidung des BAG im Verfahren 1 ARB 19/10.

2. Für die Berechnung der Differenzlohnansprüche bleiben Aufwandsentschädigungen und Fahrtkostenerstattungen an den Leiharbeitnehmer außer Betracht.

Aktenzeichen: 9Sa187/11 Paragraphen: Datum: 2012-08-27
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8497

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht Tarifvertragsrecht - Arbeitnehmerüberlassung Leiharbeiter Tariffähigkeit

Sächsisches LAG - ArbG Dresden
19.6.2012
1 Sa 105/12

Anspruch des Leiharbeitnehmers auf gleiches im Betrieb des Entleihers gezahltes Entgelt, Bezugnahmeklausel, Ausschlussfrist, Tariffähigkeit der CGZP

AÜG §§ 10 Abs. 4; 9 Nr. 2
BGB §§ 305 ff; 199 Abs. 1 Nr. 2

Aktenzeichen: 1Sa105/12 Paragraphen: AÜG§10 AÜG§9 BGB§305 BGB§199 Datum: 2012-06-19
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8563

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Arbeitnehmerüberlassung Leiharbeiter

BAG - Hessisches LAG - ArbG Wiesbaden
16.5.2012
10 AZR 190/11

Ein Bauträger, der Gebäude im eigenen Namen und auf eigene Rechnung errichten lässt, um sie während oder nach der Bauphase zu veräußern, ist Unternehmer iSv. § 1a AEntG aF.

AEntG vom 24.04.2006 § 1a S 1
BGB § 14
SGB III vom 24.04.2006 § 175 Abs 2
SGB III vom 23.12.2003 § 211 Abs 1

Aktenzeichen: 10AZR190/11 Paragraphen: BGB314 SGBIII§175 SGBIII§211 Datum: 2012-05-16
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8571

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

Sächsisches LAG - ArbG Chemnitz
17.4.2012
1 Sa 53/12

Anspruch des Leiharbeitnehmers auf gleiches im Betrieb des Entleihers gezahltes Entgelt - Bezugnahmeklausel - Ausschlussfrist - Tariffähigkeit der CGZP

AÜG § 10 Abs 4, § 9 Nr 2
BGB § 305ff, § 199 Abs 1

Aktenzeichen: 1Sa53/12 Paragraphen: AÜG§10 AÜG§9 BGB§305 BGB§199 Datum: 2012-04-17
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8408

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

ArbG Stuttgart
9.3.2012
9 Ca 109/11

Bezugnahmeklausel - Mehrgliedriger Tarifvertrag - Equal-Pay-Klage -Transparenzgebot

1. Eine Equal-Pay-Klage bedarf jedenfalls dann keiner Aussetzung, wenn die Ansprüche in die Zeit nach der CGZP-Satzungsänderung vom 08.10.2009 fallen (in Abgrenzung zu LAG Baden-Württemberg vom 21.06.2011 - 11 Ta 10/11).

2. Eine arbeitsvertragliche Bezugnahmeklausel auf die zwischen der AMP einerseits sowie der CGZP und den Einzelgewerkschaften des CGB andererseits geschlossenen Tarifverträge ist wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot unwirksam (im Anschluss an LAG Berlin-Brandenburg vom 20.09.2011 - 7 Sa 1318/11).

3. Eine auf die Auskunft des Entleihers gestützte Equal-Pay-Klage ist schlüssig (so BAG vom 19.09.2007 - 4 AZR 656/06). Ein einfaches Bestreiten oder Bestreiten des Verleihers mit Nichtwissen der sich aus der Auskunft ergebenden Vergleichbarkeit mit Stammarbeitnehmern und deren Vergütung genügt nicht.

4. Von der Vergütung vergleichbarer Stammarbeitnehmer ist das vom Verleiher bezahlte Entgelt nebst aller während der Überlassung bezahlter Zuschläge, Zulagen, Sonderzahlungen und Prämien in Abzug zu bringen (Gesamtvergleich nach BAG vom 23.03.2011 - 5 AZR 7/10). Das gilt nicht für Vergütungsbestandteile, die im Überlassungszeitraum auch Stammarbeitnehmern bezahlt wurden.

5. Der Equal-Pay-Grundsatz gilt nur für die Dauer der tatsächlichen Überlassung und nicht bei Arbeitsausfall wegen Krankheit, Feiertagen und Urlaubsgewährung. Unter den Voraussetzungen der §§ 4 Abs. 1, 2 Abs. 1 EFZG und § 11 Abs. 1 S. 1 BUrlG kann sich für die arbeitsfreien Zeiten eine höhere Entgeltfortzahlung und ein höheres Urlaubsentgelt als vereinbart ergeben (so bereits ArbG Freiburg vom 18.10.2011 - 2 Ca 218/11).

6. Ob der Verleiher bei Verfall der Ansprüche aufgrund von Ausschlussfristen wegen des fehlerhaften bzw. unterbliebenen Hinweises auf die wesentlichen Vertragsbedingungen vergleichbarer Stammarbeitnehmer zum Schadensersatz verpflichtet ist, bleibt offen.

Aktenzeichen: 9CA109/11 Paragraphen: Datum: 2012-03-09
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8294

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

LAG Berlin-Brandenburg - ArbG Fankfurt/Oder
20.9.2011
7 Sa 1318/11

"equal pay"-Anspruch; Leiharbeit; Wirksamkeit von Tarifverträgen der CGZP

1. Nachdem das Bundesarbeitsgericht mit seiner Entscheidung vom 14.12.2010 (1 ABR 19/10) die Tariffähigkeit der CGZP verneint hat, bedarf es keiner Aussetzung einer Zahlungsklage auf das im Entleiherbetrieb übliche Entgelt nach § 97 Abs. 5 ArbGG (wie LAG Hamm v. 30.06.2011 - 8 Sa 387/11).

2. Eine einzelvertragliche Bezugnahme auf die ab 1. Januar 2010 abgeschlossenen Tarifverträge zwischen dem AMP und der CGZP, der CGM, der DHV, dem BIGD, dem ALEB sowie der medsonet in ihrer jeweils gültigen Fassung verstößt gegen das Transparenzgebot nach § 307 BGB, da insbesondere wegen der dynamischen Bezugnahme nicht erkennbar ist, welche der Regelungen unter welchen Voraussetzungen auf das Arbeitsverhältnis Anwendung finden sollen. Die Anwendung des "blue-pencil-tests" scheidet hier aus, da die Abweichung vom "equal-pay"- Anspruch durch eine rein statische Bezugnahme auf einen Tarifvertrag nicht zulässig wäre.

3. Die einzelvertragliche Ausschlussfrist hat frühestens mit der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 14.12.2010 begonnen. Der Begriff der Fälligkeit ist unter Berücksichtigung der Grundgedanken des Verjährungsrechts auszulegen

AÜG §§ 9, 10
ArbGG § 97 Abs. 5

Aktenzeichen: 7Sa1318/11 Paragraphen: AÜG§9 AÜG§10 ArbGG§97 Datum: 2011-09-20
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8109

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

Sächsisches LAG - ArbG Chemnitz
5.9.2011
4 Ta 162/11 (5)
9 Ca 1171/11

Aussetzung einer equal-pay-Klage eines Leiharbeitnehmers; Tariffähigkeit der CGZP zum Zeitpunkt des Abschlusses des EntgeltTV/Ost vom 19.06.2006

Aktenzeichen: 4Ta162/11 9Ca1171/11 Paragraphen: Datum: 2011-09-05
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8051

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

Sächsisches LAG - ArbG Chemnitz
23.8.2011
1 Sa 322/11

Anspruch des Leiharbeitnehmers auf gleiches im Betrieb des Entleihers gezahltes Entgelt,Bezugnahmeklausel, Ausschlussfrist, Tariffähigkeit der CGZP

Aktenzeichen: 1Sa322/11 Paragraphen: Datum: 2011-08-23
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=8047

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

ArbG Freiburg
13.4.2011
3 Ca 497/10

Lohnansprüche - Leiharbeitnehmer - vergleichbare Arbeitnehmer des Entleihers

1. Mit dem Beschluss des Bundesarbeitsgerichts vom 14.12.2010 - 1 ABR 19/10 - ist die Tarifunfähigkeit der Tarifgemeinschaft Christliche Gewerkschaften Zeitarbeit und PSA (CGZP) nur gegenwartsbezogen festgestellt.

2. Hängt die Entscheidung eines Rechtsstreits davon ab, ob die Tarifgemeinschaft Christliche Gewerkschaften Zeitarbeit und PSA (CGZP) zu einem früheren Zeitpunkt tariffähig war oder nicht, ist der Rechtsstreit bis zur Erledigung des Beschlussverfahrens nach §§ 2a Abs. 1 Nr. 4 ArbGG über die Tariffähigkeit zu dem früheren Zeitpunkt auszusetzen.

Aktenzeichen: 3Ca497/10 Paragraphen: ArbGG§2a Datum: 2011-04-13
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=7804

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter

Sächsisches LAG
25.01.2008
3 Sa 458/07

Zweckbefristung im Leiharbeitsverhältnis - Mitteilung über Zweckerreichung - Wiedereinsetzung in den vorigen Stand bei Mittellosigkeit

1. Die Beendigung des zweckbefristeten Arbeitsverhältnisses setzt voraus, dass der vereinbarte Zweck objektiv eintritt und der Arbeitgeber dies dem Arbeitnehmer form- und fristgerecht unter Angabe des Zeitpunkts der Zweckerreichung mitteilt.

2. Teilt der Arbeitgeber einen unrichtigen Zeitpunkt der Zweckerreichung mit, so wird die Zwei-Wochen-Frist des § 15 TzBfG nicht in Lauf gesetzt, auch wenn der Zweck objektiv erreicht ist.

Eine erneute Unterrichtung führt nur dann zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses, wenn sie unverzüglich nach Zweckerreichung erfolgt (§ 15 Abs 5 TzBfG).

3. Soll sich der Sachgrund der Zweckbefristung eines Leiharbeitsverhältnisses aus § 14 Abs 1 Nr 1 TzBfG ergeben, so kommt es allein auf den nur vorübergehenden Bedarf beim Arbeitgeber (Verleiher), nicht aber beim Entleiher an.

TzBfG § 14 Abs 1 S 2 Nr 1
TzBfG § 15 Abs 2
TzBfG § 15 Abs 5
AÜG
ArbGG § 11a Abs 2

Aktenzeichen: 3Sa458/07 Paragraphen: TzBfG§14 TzBfG§15 AÜG ArbGG§11a Datum: 2008-01-25
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=6592

PDF-DokumentBetriebsverfassungsrecht Arbeits- und Angestelltenrecht - Betriebsrat Leiharbeiter

Hessisches LAG - ArbG Frankfurt
24.04.2007
4 TaBV 24/07
Einstellung; Leiharbeitnehmer; schwerbehinderter Mensch

Ein Betriebsrat kann einer für mehr als acht Wochen geplanten Einstellung eines Leiharbeitnehmers widersprechen, wenn der Arbeitgeber vor der Einstellung nicht im Sinne von § 81 Abs. 1 Satz 1 SGB IX die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen geprüft hat und/oder nicht im Sinne von § 81 Abs. 1 Satz 2 SGB IX frühzeitig Verbindung mit der Agentur für Arbeit aufgenommen hat und/oder nicht im Sinne von § 81 Abs. 1 Satz 6 SGB IX die Schwerbehindertenvertretung angehört hat.

BetrVG § 99
SGB IX § 73
SGB IX § 81
ZPO § 256

Aktenzeichen: 4TaBV24/07 Paragraphen: BetrVG§93 BetrVG§99 SGBIX§73 SHBIX§81 ZPO§256 Datum: 2007-04-24
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=6304

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Befristete Arbeitsverhältnisse Leiharbeiter

ArbG Stuttgart
16.3.2007
26 Ca 2265/06

Befristung gem. § 14 Abs. 1 Satz 2 Ziffer 1 TzBfG - unzulässige Besetzung freier Stellen mit Leiharbeitnehmern statt mit vorhandener Stammbelegschaft

Außerhalb von Projektbefristungen kann sich der befristet eingestellte Arbeitnehmer darauf berufen, dass er nach Befristungsablauf auf einem anderen (vertragsgemäßen) Arbeitsplatz hätte weiterbeschäftigt werden können, wenn diese (zusätzliche) Beschäftigungsmöglichkeit bei (letztem) Arbeitsvertragsabschluss bereits erkennbar war.

Dem Arbeitgeber ist es verwehrt, diesen absehbaren (neuen vertragsgemäßen) weiteren Arbeitsplatz durch unternehmerische Entscheidung (hier: Besetzung nur durch Leiharbeitnehmer) einer Besetzung durch den befristet eingestellten Arbeitnehmer zu entziehen.

Aktenzeichen: 26Ca2265/06 Paragraphen: TzBfG§14 Datum: 2007-03-16
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=5650

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht Verdienst- und Entlohnung - Leiharbeiter Fahrtkosten

LAG Köln - ArbG Köln
24.10.2006
13 Sa 881/06

Leiharbeitnehmer; Fahrtkostenerstattung; Fahrzeitvergütung

1. Der Leiharbeitnehmer hat, wenn sich aus dem Arbeitsvertrag nichts anderes ergibt, einen Anspruch auf Erstattung der Fahrtkosten nach § 670 BGB, wenn er auf Weisung des Arbeitgebers nicht direkt von seiner Wohnung zum Entleiher, sondern zunächst zum Betrieb des Verleihers fährt, um mit seinem privaten Fahrzeug von dort Kollegen mit zum Einsatzort zu transportieren.

2. In einem solchen Fall kann die Fahrtzeit auch gemäß § 612 Abs. 1 BGB als Arbeitszeit zu vergüten sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Arbeitgeber sich vertraglich vorbehalten hat, den Leiharbeitnehmer im gesamten Bundesgebiet einzusetzen und der Stundenlohn des Leiharbeitnehmers so niedrig ist, dass die Fahrtzeit dann nicht schon pauschal mitvergütet sein kann. Dann wird eine objektive Vergütungserwartung des Leiharbeitnehmers auch nicht durch das Fehlen einer Regelung über die Vergütung der Reisezeit in einem von mehreren für die Branche geltenden Tarifverträgen ausgeschlossen.

BGB §§ 612 Abs. 1, 670

Aktenzeichen: 13Sa881/06 Paragraphen: BGB§612 BGB§670 Datum: 2006-10-24
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=5729

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht - Leiharbeiter Befristete Arbeitsverhältnisse

LAG Baden-Württemberg - ArbG Karlsruhe
14.9.2005
13 Sa 32/05

Sachgrundlose Befristung und Leiharbeit im Konzern

aufeinander folgende Arbeitsverhältnisse mit konzernangehöriger Entleiherin und Verleiherin Begriff des Vertragsarbeitgebers und Rechtsmissbrauchsfragen

Aktenzeichen: 13Sa32/05 Paragraphen: Datum: 2005-09-14
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=4271

Ergebnisseite:   1  2  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2019 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH