RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 81 bis 90 von 321

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Bebauungsplan Nachbar/Nachbarrecht Abwehrrecht

Sächsisches OVG - VG Dresden
4.9.2012
1 B 254/12

1. Der Gebietsbewahrungsanspruch gibt den Eigentümern von Grundstücken in einem durch Bebauungsplan festgesetzten Baugebiet (§ 9 S 1 Nr 1 BauGB, § 1 Abs 3 BauNVO) das Recht, sich gegen hinsichtlich der Art der baulichen Nutzung nicht zulässige Vorhaben zur Wehr zu setzen.

2. Da der Gebietsbewahrungsanspruch auf der durch eine Baugebietsfestsetzung wechselseitigen Eigentumsbindung beruht, kann er einem Eigentümer, dessen Grundstück sich außerhalb des Baugebiets befindet, nicht zustehen.

3. Jedoch kann die Gemeinde mit einer Baugebietsfestsetzung auch den Zweck verfolgen, Nachbarn außerhalb des Baugebiets einen Anspruch auf Gebietserhaltung zu geben.

BauNVO § 1 Abs 3
BauGB § 9 S 1 Nr 1

Aktenzeichen: 1B254/12 Paragraphen: BauNVO§1 BauGB§9 Datum: 2012-09-04
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=17229

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Windenergieanlagen Nachbar/Nachbarrecht Abwehrrecht

OVG Lüneburg
23.8.2012
12 LB 170/11

Immissionsschutzrechtliche Genehmigung für 6 Windkraftanlagen; Nachbarklage

1. § 8 Satz 1 NDSchG vermittelt in verfassungskonformer Anwendung dem Eigentümer eines Denkmals Drittschutz, soweit es um eine erhebliche Beeinträchtigung des Erscheinungsbilds des Baudenkmals in seiner Umgebung geht.

2. Ob das Erscheinungsbild des Baudenkmals durch Anlagen in der Umgebung erheblich beeinträchtigt wird, hängt von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls, insbesondere der Schutzwürdigkeit des Denkmals und der Intensität des Eingriffs, ab (hier bejaht für eine 544 m entfernt von der denkmalgeschützten Gutsanlage errichtete Windenergieanlage).

BauGB § 35 Abs 3 S 1 Nr 5
NDSchG § 8 S 1

Aktenzeichen: 12LB170/11 Paragraphen: BauGB335 NDSchG§8 Datum: 2012-08-23
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=17651

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Nachbar/Nachbarrecht

BVerwG - OVG Sachsen-Anhalt - VG Magdeburg
7.08.2012
7 C 7.11

Freistellungserklärung nach § 15 Abs. 2 Satz 2 BImSchG; Nachbarschutz

Dem Nachbarn einer genehmigungsbedürftigen Anlage steht kein subjektives Recht zu, kraft dessen er sich gegen eine dem Anlagenbetreiber rechtswidrig erteilte Freistellungserklärung nach § 15 Abs. 2 Satz 2 BImSchG wenden kann.

BImSchG §§ 15, 16, 17, 20

Aktenzeichen: 7C7.11 Paragraphen: BImSchG§15 BImSchG§16 BImSchG§17 BImSchG§20 Datum: 2012-08-07
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=17000

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Baugenehmigungsrecht Abwehrrecht Nachbar/Nachbarrecht

VG Hamburg
22.5.2012
11 K 3222/10

1. Ein Widerspruchsbescheid, in dem die Widerspruchsbehörde eine Baugenehmigung auf den Widerspruch eines Nachbarn aufhebt, ist rechtswidrig und verletzt den Bauherrn in seinen Rechten, wenn die Baugenehmigung den widersprechenden Nachbarn nicht in eigenen Rechten verletzt.

2. Zum Umfang des Nachbarschutzes im Bauordnungs- und Bauplanungsrecht (Art der baulichen Nutzung, Maß der baulichen Nutzung, überbaubare Grundstücksfläche)

BauNVO § 15 Abs 1 S 1, § 15 Abs 1 S 2

Aktenzeichen: 11K3222/10 Paragraphen: BauNVO§15 Datum: 2012-05-22
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=17080

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Nachbar/Nachbarrecht Baugenehmigungsrecht

OVG Saarland - VG Saarland
10.5.2012
2 B 48/12

Nachbarschutz im Genehmigungsfreistellungsfall

1. Die Nichtbeachtung der anerkannt nachbarschützenden landesrechtlichen Vorschriften über die Abstandsflächen vermittelt dem von der Grenzabstandsunterschreitung betroffenen Grundstücksnachbarn während der Bauphase grundsätzlich ungeachtet des der Behörde in § 81 Abs. 1 LBO 2004 eingeräumten Ermessens und unabhängig von einer tatsächlichen Betroffenheit einen subjektiven Anspruch auf Tätigwerden der zuständigen Bauaufsichtsbehörde im Wege der Baueinstellung.

2. Ein ausschließlich bauplanungsrechtliche Fragen betreffender vollziehbarer Befreiungsbescheid hinsichtlich von Festsetzungen in einem Bebauungsplan (§ 31 Abs. 2 BauGB) entfaltet hinsichtlich bauordnungsrechtlichen Anforderungen an ein Bauvorhaben keine Sperrwirkungen für das bauaufsichtsbehördliche Einschreiten. Insoweit ist daher auch nicht von einer Vorrangigkeit des Aussetzungsverfahrens nach den §§ 123 Abs. 5, 80a, 80 Abs. 5 VwGO) auszugehen.

3. Unklarheiten in den Bauvorlagen und sich hieraus ergebende Zweifel an der nachbarrechtlichen Unbedenklichkeit des Bauwerks am Maßstab des § 7 LBO 2004 gehen zu Lasten des Bauherrn.

4. Die wirtschaftlichen Interessen an einer ungehinderten Fortführung der Arbeiten beziehungsweise an der Fertigstellung des Gebäudes sind in einem solchen Fall im Rahmen der Interessenabwägung im vom Nachbarn eingeleiteten Anordnungsverfahren (§ 123 Abs. 1 VwGO) nachrangig. Dabei handelt es sich um eine Realisierung mit den durch die Regelungen über die Genehmigungsfreiheit (§ 63 LBO 2004) verbundener wirtschaftlicher Risiken im Verantwortungsbereich der Bauherrinnen und Bauherrn ("Bauen auf eigenes Risiko").

5. Das 2004 im materiellen Abstandsflächenrecht aus energiepolitischen Erwägungen heraus verankerte Privileg für abstandsflächenrechtlich relevante nachträgliche Außenwandverkleidungen in dem § 8 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 LBO 2004 kann für eine Neubaumaßnahme, hier den Neubau eines Mehrfamilienhauses, nicht in Anspruch genommen werden.

6. Eine Verletzung subjektiver Nachbarrechte im Baunachbarstreit kann sich nur aus einer Nichtbeachtung nachbarschützender Anforderungen des materiellen Rechts ergeben. Eine gegebenenfalls unrichtige Beurteilung verfahrensrechtlicher Vorgaben durch die zuständige Gemeinde beziehungsweise die Bauaufsichtsbehörden spielt für die Rechtsstellung des Nachbarn keine Rolle.

7. Die Aufgabenumschreibung für die Bauaufsichtsbehörden in § 57 Abs. 2 LBO 2004 verdeutlicht, dass sich deren Verpflichtung auf die Überwachung einer Einhaltung der für das Vorhaben geltenden baurechtlichen Anforderungen insgesamt erstreckt, nicht hingegen nur darauf, eine nachbarrechtlichen Unbedenklichkeit und damit "Unangreifbarkeit" von - gegebenenfalls auch ansonsten rechtswidrigen - Bauvorhaben sicherzustellen. Für die nach § 68 Abs. 3 LBO 2004 hinsichtlich der Erteilung isolierter Befreiungen (§ 31 Abs. 2 BauGB) im Bereich des verfahrens- und genehmigungsfreien Bauens partiell an die Stelle der Bauaufsichtsbehörde tretenden Städte und Gemeinden gilt gerade mit Blick auf die von ihnen selbst erlassenen planungsrechtlichen Vorgaben in Bebauungsplänen nichts anderes.

8. In Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes ist keine "inzidente" Normenkontrolle vorzunehmen. Vielmehr hinsichtlich der Festsetzungen eines Bebauungsplans von deren Gültigkeit auszugehen.

9. Mangels Anhaltspunkten für einen abweichenden Willen der Gemeinde in der Planurkunde und der Begründung zum Bebauungsplan haben Festsetzungen über das Maß der baulichen Nutzung, die Bauweise oder der überbaubaren Grundstücksfläche keine nachbarschützende Wirkung. Werden von solchen Festsetzungen Befreiungen erteilt, so kommt eine Nachbarrechtsverletzung nur unter dem Aspekt des Gebots der nachbarlichen Rücksichtnahme in Betracht.

10. Im Falle einer Einhaltung der zur Sicherstellung einer ausreichenden Besonnung, Belichtung und Belüftung von Nachbargrundstücken sowie zur "Wahrung des Nachbarfriedens" erlassenen landesrechtlichen Bestimmungen über die Abstandsflächen (§§ 7, 8 LBO 2004) ist in aller Regel bis auf ganz besondere Ausnahmekonstellationen für die Annahme einer Rücksichtslosigkeit gegenüber dem Nachbarn zumindest im Hinblick auf diese Regelungsziele auch unter dem Gesichtspunkt einer "erdrückenden Wirkung" des Bauvorhabens kein Raum.

11. Ob umgekehrt aus jeder Verletzung der "mathematisch-exakte" Anforderungen stellenden Abstandsflächenvorschriften gewissermaßen "automatisch" auf eine bundesrechtliche "Rücksichtslosigkeit" eines Bauvorhabens geschlossen werden kann, erscheint angesichts des an den faktischen Auswirkungen und an dem Gedanken konkreter tatsächlicher Unzumutbarkeit orientierten nachbarlichen Interessenausgleichs unter Rücksichtnahmegesichtspunkten fraglich.

BauGB § 212a, § 30, § 31
BauNVO 1977 § 15
BauVorlV SL 2011 § 1 Abs 2

Aktenzeichen: 2B48/12 Paragraphen: Datum: 2012-05-10
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16799

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Baugenehmigungsrecht Abwehrrecht Nachbar/Nachbarrecht

OVG Sachsen-Anhalt - VG Halle
25.4.2012
2 L 192/09

1. Die Anwendung des § 266 Abs. 1 Satz 1 ZPO setzt voraus, dass die Sachlegitimation des Klägers auf der Beziehung zum streitbefangenen Grundstück beruht. Das ist bei der baurechtlichen Nachbarklage der Fall, bei der die möglichen nachbarrechtlichen (Abwehr-) Positionen grundstücksbezogen sind und nicht von der Person des jeweiligen Grundstückseigentümers oder sonstigen dinglich Berechtigten abhängen.

2. Von einem Änderungsvorhaben im Sinne von § 2 Abs. 2 Nr. 2 UVPG kann nur dann gesprochen werden, wenn die zu ändernde Anlage - das Grundvorhaben - legalisiert ist.

3. Die Einstallung von Jungsauen in eine Schweinemastanlage, deren Betrieb eingestellt worden war, über einen Zeitraum von etwa 4 Monaten hindert nicht das Erlöschen der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung oder genehmigungsersetzenden Anzeige nach drei Jahren gemäß § 18 Abs. 1 Nr. 2 BImSchG, wenn nur etwa 3 % der genehmigten Mastplätze belegt werden und so nur der Zweck verfolgt wird, das Erlöschen der Genehmigung oder genehmigungsersetzenden Anzeige zu verhindern (vgl. BVerwG, Urt. v. 25.08.2005 - 7 C 25.04 -, BVerwGE 124, 156 [159]).

4. Mit einer Freistellungserklärung nach § 15 Abs. 2 Satz 2 BImSchG wird nicht mit Bindungswirkung festgestellt, dass die (noch) nicht geänderte Anlage formell rechtmäßig ist, da dies nicht Prüfungsgegenstand sondern rechtliche Vorfrage ist. Eine Freistellungserklärung teilt das Schicksal der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung bzw. der genehmigungsersetzenden Wirkung einer Anzeige nach § 67a Abs. 1 BImSchG. (vgl. BVerwG, Urt. v. 28.10.2010 - 7 C 2.10 -, NVwZ 2011, 120). Sind diese bereits erloschen, geht eine Freistellungserklärung ins Leere.

5. Dem Erfordernis zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung steht nicht entgegen, dass nur ein Baugenehmigungsverfahren, aber kein immissionsschutzrechtliches Genehmigungsverfahren durchgeführt wurde, weil die Behörde angenommen und mit Bescheid festgestellt hat, dass für das Vorhaben eine Genehmigungspflicht nach Immissionsschutzrecht nicht bestehe.

6. Die Regelungen in § 4 Abs. 1 und 3 UmwRG räumen u. a. Individualklägern ein subjektives Recht auf Durchführung einer erforderlichen Umweltverträglichkeitsprüfung bzw. auf Vorprüfung oder Nachholung der Prüfung ein mit der Folge, dass ein Verfahrensfehler als beachtlich einzustufen ist. Die Aufhebung der angefochtenen Zulassungsentscheidung kann bereits dann verlangt werden, wenn die in § 4 Abs. 1 UmwRG genannten Verfahrensverstöße vorliegen, ohne dass es darauf ankommt, ob sich diese Verstöße auf die Entscheidung ausgewirkt haben (vgl. BVerwG, Urt. v. 24.11.2011 - 9 A 23.10 -, DVBl 2012, 443, RdNr. 17).

7. Im gerichtlichen Verfahren ist eine Nachholung einer unterbliebenen Umweltverträglichkeitsprüfung in der Regel nicht mehr möglich (vgl. BVerwG, Urt. v. 20.08.2008 - 4 C 11.07 -, BVerwGE 131, 352 [360 f.], RdNr. 26). Anderes gilt auch nicht in Verfahren, in denen § 4 UmwRG zur Anwendung kommt.

8. Mit § 4 Abs. 1 Satz 2 Halbsatz 2 UmwRG wollte der Gesetzgeber nur die Möglichkeit, nicht aber eine Pflicht zur Aussetzung des gerichtlichen Verfahrens zur Nachholung der (Vor-)Prüfung eröffnen.

BImSchG § 15 Abs 2 S 2, § 18 Abs 1 Nr 2, § 67a Abs 1
UmwRG

Aktenzeichen: 2L192/09 Paragraphen: Datum: 2012-04-25
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=17136

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Nachbar/Nachbarrecht Mobilfunkanlagen

OVG NRW - VG Münster
19.4.2012
10 A 2310/10

Baurechtliche Nachbarstreitigkeit wegen Errichtung einer Mobilfunkbasisstation

1. Von einem 36, 5 m hohen Mobilfunkmast gehen regelmäßig Wirkungen wie von Gebäuden i. S. v. § 6 Abs 10 BauO NW aus; er ist wegen seiner gebäudeähnlichen Eigenschaften wie Massivität, Unverrückbarkeit und Dauerhaftigkeit geeignet, den sozialen Frieden zwischen den Nachbarn im Falle einer grenznahen Errichtung wesentlich zu beeinträchtigen.

2. § 6 Abs 10 Satz 1 Nr 1 BauO NW unterscheidet hinsichtlich der Abstandflächenrelevanz der dort beschriebenen Anlagen nicht zwischen Anlagenteilen, die gebäudegleiche Wirkungen haben, und solchen, bei denen dies nicht der Fall ist.

BauO NW 2006 § 6 Abs 4, § 6 Abs 10

Aktenzeichen: 10A2310/10 Paragraphen: BauONRW§6 Datum: 2012-04-19
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16690

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Nachbar/Nachbarrecht

VGH Baden-Württemberg - VG Stuttgart
29.3.2012
3 S 2658/10

Nachbarschutz gegen von einer Videowerbeanlage ausgehende Lichtimmissionen

Die Zumutbarkeit von Lichtimmissionen beurteilt sich unter Beachtung der Grundsätze, die die Rechtsprechung zum Gebot der Rücksichtnahme entwickelt hat. Die vom Länderausschuss für Immissionsschutz am 10.05.2000 beschlossenen Hinweise zur Messung und Beurteilung von Lichtimmissionen (LAI-Hinweise) können dabei als sachverständige Beurteilungshilfe für die Prüfung im Einzelfall herangezogen werden, ob Lichtimmissionen schädliche Umwelteinwirkungen hervorrufen.

BauGB § 34 Abs 1
BImSchG § 3 Abs 1, § 3 Abs 2, § 5 Abs 1, § 22 Abs 1

Aktenzeichen: 3S2658/10 Paragraphen: BauGB§34 Datum: 2012-03-29
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=17232

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Nachbar/Nachbarrecht Baugenehmigungsrecht

OVG NRW - VG Köln
28.2.2012
7 A 2444/09

Baurechtliche Nachbarstreitigkeit wegen Änderung eines Doppelhauses; Abgestimmtsein

Nachbarschützende Wirkung entfaltet nicht nur eine planerische Festsetzung einer Doppelhausbebauung in der offenen Bauweise (vgl. BVerwG, Urteil vom 24. Februar 2000 - 4 C 12.98); auch im unbeplanten Innenbereich hat der Doppelhausnachbar ein Abwehrrecht gegen die Zulassung eines Vorhabens, durch das ein bestehendes Doppelhaus seine Eigenschaft als Doppelhaus im Rechtssinne verliert (Anschluss an OVG NRW, Urteil vom 16. August 2011 - 10 A 1224/09).

BauGB § 34 Abs 1
BauNVO § 22
BauO NW 2006 § 71 Abs 2, § 75 Abs 1 S 1

Aktenzeichen: 7A2444/09 Paragraphen: BauGB§34 BauNVO§22 Datum: 2012-02-28
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16687

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Nachbar/Nachbarrecht Abwehrrecht

Sächsisches OVG - VG Leipzig
28.2.2012
1 B 317/11

Nachbarlicher Abwehranspruch gegen die Nutzungsänderung eines Wohnheims für Behinderte in eine Wohnstätte des Jugendstrafvollzugs

1. Strafvollzugseinrichtungen dienen - nach bauplanungsrechtlichen Maßstäben - weder dem Wohnen noch sozialen Zwecken; sie sind in einem reinen oder allgemeinen Wohngebiet allenfalls im Wege der Befreiung nach § 34 Abs. 2 BauGB i. V. m. § 31 Abs. 2 BauGB genehmigungsfähig (wie BVerwG, Beschl. v. 26. Juli 2005, NVwZ 2005, 1186 f.).

2. Auch eine Wohnstätte des Jugendstrafvollzugs "in freier Form" i. S. v. § 13 Abs. 3 des Sächsischen Jugendstrafvollzugsgesetzes (hier: Wohnung für "familienähnliche Wohngemeinschaft") ist eine Strafvollzugseinrichtung.

BauGB § 31 Abs 2, § 34 Abs 2
BauNVO § 3, § 4
JStVollzG SN § 13 Abs 3

Aktenzeichen: 1B317/11 Paragraphen: BauGB§31 BauGB§34 BauNVO§3 BauNVO§4 Datum: 2012-02-28
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16695

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2019 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH