RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 81 bis 90 von 147

PDF-DokumentSchadensrecht - Schadenersatz Sonstiges Haftungsrecht Arbeitnehmerhaftung

LAG Köln - ArbG Aachen
22.11.2004 2 Sa 684/04
Schadensersatzausschluss, Maßregelungsverbot Streitexzess

Zur Auslegung einer Schadensersatzverzichtsklausel und deren rechtliche Zulässigkeit nach Ende einer Betriebsblockade.
BGB § 831
BGB § 133
BGB § 157

Aktenzeichen: 2Sa684/04 Paragraphen: BGB§831 BGB3133 BGB§157 Datum: 2004-11-22
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=2813

PDF-DokumentSchadensrecht Prozeßrecht - Haftungsrecht Klagearten

LAG Köln - ArbG Köln
22.11.2004 2 Sa 491/04
Arbeitnehmerhaftung, Feststellungsklage
Es bestehen Zweifel an der Zulässigkeit einer Haftungsfeststellungsklage, soweit die Haftungsregeln der Arbeitnehmerhaftung Anwendung finden. Denn nach der BAG-Rechtsprechung muss sich das Verschulden auch auf den konkreten Schadenseintritt erstrecken. Dieses Verschulden ist für den Umfang der Haftungserleichterungen maßgeblich. Handelt ein Arbeitnehmer mit ausdrücklicher Genehmigung des Vorstands, trägt dieser die Verantwortung für die dem Geschäft innewohnenden Risiken. Fehler des Vorstands muss der Arbeitgeber sich zurechnen lassen. Sie entlasten Arbeitnehmer.
BGB § 254 analog

Aktenzeichen: 2Sa491/04 Paragraphen: BGB§254 Datum: 2004-11-22
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=3030

PDF-DokumentKündigunsgrecht Schadensrecht - Kleinbetriebe Schadenersatz

LAG Rheinland-Pfalz - ArbG Ludwigshafen
18.11.2004 11 Sa 408/04
Kündigung im Kleinbetrieb; Schmerzensgeld wegen Überarbeitung

1. Der Kläger beruft sich in der Berufungserwiderung vergeblich auf die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom 06.02.2003 (2 AZR 672/01 – www.RechtsCentrum.de). In dieser Entscheidung hat das Bundesarbeitsgericht im Anschluss an die vom Arbeitsgericht im angefochtenen Urteil zitierte Rechtssprechung erneut ausgeführt, dass dann, wenn bei einer Kündigung eine Auswahl unter mehreren Arbeitnehmern zu treffen ist, auch der Arbeitgeber im Kleinbetrieb, auf den das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung findet, ein durch Art. 12 GG gebotenes Mindestmaß an sozialer Rücksichtnahme wahren muss und ein durch langjährige Mitarbeit verdientes Vertrauen in den Fortbestand des Arbeitsverhältnisses nicht unberücksichtigt lassen darf.

2. Kein Schmerzensgeld für Überarbeitung. (Leitsatz der Redaktion)
KSchG §§ 1, 23
RVO §§ 636, 637
SGB VII §§ 104, 105

Aktenzeichen: 11Sa408/04 Paragraphen: KSchG§1 KSchG§23 RVO§636 RVO§637 SGBVII§104 SGBVII§105 Datum: 2004-11-18
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=3017

PDF-DokumentArbeits- und Angestelltenrecht Schadensrecht - Arbeits-/Angestelltenverträge Schadenersatz

BAG - LAG München - ArbG München
03.11.2004 5 AZR 592/03
Die Parteien streiten über die Rückzahlung von Arbeitsentgelt aus einem erschlichenen Arbeitsverhältnis als Arzt.

Nichtiger Arbeitsvertrag - Rückabwicklung

Ein Arbeitsvertrag ist nichtig, wenn er die Ausübung des ärztlichen Berufs zum Gegenstand hat und die erforderliche Approbation oder Erlaubnis nicht vorliegt und auch nicht erteilt werden kann.

Aktenzeichen: 5AZR592/03 Paragraphen: Datum: 2004-11-03
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=2861

PDF-DokumentSchadensrecht - Haftungsrecht Arbeitsunfall

BAG - LAG Baden-Württemberg - ArbG Stuttgart
28.10.2004 8 AZR 443/03
Haftungsausschluss bei gemeinsamer Betriebsstätte
Der Bundesgerichtshof hat in der Grundsatzentscheidung vom 17. Oktober 2000 (- VI ZR 67/00 - BGHZ 145, 331) den Begriff der gemeinsamen Betriebsstätte iSv. § 106 Abs. 3 3. Alt. SGB VII näher erläutert. Unter Darlegung der hierzu vertretenen Auffassungen hat er eine zu enge Auslegung des neu geschaffenen § 106 Abs. 3 3. Alt. SGB VII ausdrücklich abgelehnt. Dies liefe letztlich auf die frühere Rechtslage hinaus und bliebe deshalb in nicht hinnehmbarer Weise hinter den Intentionen des Gesetzgebers zurück. Dieser habe trotz der Unauffälligkeit der Norm im Gefüge der §§ 104 ff. SGB VII und trotz der Unergiebigkeit der Gesetzesbegründung durch die Besonderheit des Norminhalts erkennbar die Haftungsfreistellung des Schädigers in Fällen der Beteiligung mehrerer Unternehmen im Vergleich zum bisherigen Recht deutlich erweitern wollen. Zum Begriff der gemeinsamen Betriebsstätte. (Leitsatz der Redaktion)
BGB § 823 Abs. 1
BGB a.F. § 847
SGB VII §§ 104, 105, 106 Abs. 3

Aktenzeichen: 8AZR443/03 Paragraphen: BGB§823 BGB§847 SGBVII§104 SGBVII§105 SGBVII§106 Datum: 2004-10-28
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=3023

PDF-DokumentSchadensrecht - Haftungsrecht Strafbare Handlung

LAG Schleswig-Holstein - ArbG Lübeck
28.09.2004 2 Sa 234/04
Urlaubskasse des Baugewerbes; Verfahrenstarifvertrag; Schutzgesetz; Schutzgesetzverletzung;

Durchgriffshaftung des GmbH-Geschäftsführers
BGB § 823 Abs. 2
StGB § 263
StGB § 266
StGB § 266a

Aktenzeichen: 2Sa234/04 Paragraphen: StGB§263 StGB§266 StGB§266a BGB§823 Datum: 2004-09-28
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=3523

PDF-DokumentTarifvertragsrecht Schadensrecht - Tarifverträge Schadenersatz

BAG - Hessisches LAG - Arbg Frankfurt
15.09.2004 4 AZR 178/03
Ersatzanspruch eines Copiloten wegen verspäteter Umschulung zum SFO (Senior First Officer)
Tarifvertrag über Wechsel und Förderung (Deutsche Lufthansa AG und Condor Flugdienst GmbH),
Tarifvertrag über Wechsel und Förderung Nr. 2 (Deutsche Lufthansa AG, Condor Flugdienst GmbH, Lufthansa Cargo AG ua.)
Tarifvertrag über Wechsel und Förderung (Deutsche Lufthansa AG und Condor Flugdienst GmbH) vom 1. Dezember 1993 §§ 7 Abs. 5, 9 Abs. 1, 7 Abs. 4, 7a Abs. 2 Buchst. b

Aktenzeichen: 4AZR178/03 Paragraphen: Datum: 2004-09-15
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=2495

PDF-DokumentArbeitslosenrecht Schadensrecht - Arbeitssuche/Meldepflicht Arbeitgeberhaftung

LAG Hamm - ArbG Hamm
07.09.2004 19 Sa 1248/04
In der Regel kein Schadensersatzanspruch, wenn der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht gemäß § 2 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 SGB III über seine Pflichten nach § 37 b SGB III belehrt Kommt ein Arbeitnehmer seiner Verpflichtung gemäß § 37 b SGB III, sich unverzüglich nach Kenntnis der Beendigung seines Arbeitsverhältnisses arbeitssuchend zu melden, nicht nach und mindert deshalb die Agentur für Arbeit gemäß § 140 SGB III das Arbeitslosengeld, so hat er dennoch in der Regel keinen Schadensersatzanspruch gegen den Arbeitgeber, wenn dieser ihn nicht gemäß § 2 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 SGB III auf seine Verpflichtung hingewiesen hat.
SGB III §§ 2 Abs. 2 S 1, 37 b, 140, 147 a
BGB §§ 121 Abs. 1 S. 1, 241 Abs. 2, 280 Abs. 1 S. 1, 629, 823 Abs. 2

Aktenzeichen: 19Sa1248/04 Paragraphen: SGBIII§2 SGBIII§37b SGBIII§140 SGBIII§147a BGB§121 BGB§241 BGB§280 BGB§629 BGB§823 Datum: 2004-09-07
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=2639

PDF-DokumentSchadensrecht - Haftungsrecht Arbeitsunfall

BAG - Hessisches LAG - ArbG Hanau
19.08.2004 8 AZR 349/03
Haftungsausschluss für Personenschäden nach § 104 SGB VII - Wegeunfall - Betriebsweg
SGB VII §§ 104, 8 Abs. 1
BGB §§ 823, 847
BGB a.F. § 276
StVG § 7 Abs. 1
PflVG § 3 Nr. 1

Aktenzeichen: 8AZR349/03 Paragraphen: SGBVII§104 SGBVII§8 BGB§823 BGB§847 BGB§276 StVG§7 PflVG§3 Datum: 2004-08-19
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=2653

PDF-DokumentSchadensrecht - Arbeitnehmerhaftung

LAG Rheinland-Pfalz - ArbG Trier
22.07.2004 4 Sa 239/04
Arbeitnehmerhaftung
Bei der Abgrenzung zwischen bewusster Fahrlässigkeit und bedingtem Vorsatz hinsichtlich der eintretenden Schädigung kommt es maßgebend auf die innere Tatseite an. Es muss festgestellt werden können, dass der Kläger die mögliche Schadensfolge kennt und den Eintritt billigend in Kauf nimmt, also mehr als wenn der Kläger den möglichen Schadenseintritt kennt, aber hofft, bei unterlassener Wartung werde dieser Schaden nicht eintreten. (Leitsatz der Redaktion)
BGB § 394
BGB § 394 Satz 1

Aktenzeichen: 4Sa239/04 Paragraphen: BGB§394 Datum: 2004-07-22
Link: pdf.php?db=arbeitsrecht&nr=2985

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2019 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH