RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 71 bis 80 von 149

PDF-DokumentVerbandsrecht - Industrie- und Handelskammer

OVG NRW - VG Düsseldorf
06.06.2008
17 A 1506/05

Die Erhebung eines IHK-Beitrages verstößt nicht gegen die Richtlinie des Rates vom 17.7.1969 betreffend die indirekten Steuern auf die Ansammlung von Kapital (69/335/EWG) in der Fassung der Richtlinie des Rates vom 10.6.1985 (85/303/EWG).

IHK-G § 2 Abs. 1
IHK-G § 3 Abs. 2
Beitragsordnung § 1 Abs. 1
Beitragsordnung § 7 Abs. 1
HGB §§ 105 ff.
HGB §§ 161 ff.

Aktenzeichen: 17A1506/05 Paragraphen: IHKG§3 IHKG§2 HGB§105 HGB§161 Datum: 2008-06-06
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12861

PDF-DokumentVerbandsrecht - Landwirtschaftskammer Sonstiges

OVG Lüneburg - VG Oldenburg
09.05.2008
1 OB 87/08

Auskunft, amtliche, Befangenheit, institutionelle, Befangenheitsantrag, verfrühter, Gerichtsperson Landwirtschaftskammer, Sachverständigengutachten, Vertretungszwang

Befangenheitsantrag gegen Landwirtschaftskammer

Soweit der Landwirtschaftskammer gesetzlich die Aufgabe zugewiesen ist, u.a. Gerichte in Fachfragen der Landwirtschaft durch Erstattung von Gutachten zu unterstützen (§ 2 Abs. 2 S. 1 Nr. 12 LwKG), kann sie nicht generell für befangen erklärt werden, weil sie "verlängerter Arm der Landwirtschaft" sei.

VwGO § 146 II
VwGO § 54
VwGO § 67 I
ZPO § 406

Aktenzeichen: 1OB87/08 Paragraphen: VwGO§146 VwGO§54 VwGO§67 ZPO§406 Datum: 2008-05-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12419

PDF-DokumentVerbandsrecht - Indusrie- und Handelskammer

OVG Berlin-Brandenburg - VG Berlin
02.05.2008
12 S 27.08

Mitgliedschaft in der IHK

IHKG § 2 Abs. 1
IHKG § 2 Abs. 2
EStG § 15

Aktenzeichen: 12S27.08 Paragraphen: IHKG§2 EStG§15 Datum: 2008-05-02
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12722

PDF-DokumentVerbandsrecht - Industrie- und Handelskammer

Sächsisches OVG - VG Leipzig
16.4.2008
5 B 49/07

Industrie- und Handelskammer; Pflichtmitgliedschaft; Rechtsanwalt; Rechtsanwaltsgesellschaft; Kammerbeitrag

Die Pflichtmitgliedschaft von Rechtsanwaltsgesellschaften mit beschränkter Haftung in der Industrie- und Handelskammer und die daran anknüpfende Beitragspflicht sind weiterhin mit dem Grundgesetz vereinbar.

IHK-G § 2
IHK-G § 3
GG Art. 2 Abs. 1
GG Art. 3 Abs. 1
GG Art. 12 Abs. 1

Aktenzeichen: 5B49/07 Paragraphen: IHKG§2 IHKG§3 GGArt.2 GGArt.3 GGArt.12 Datum: 2008-04-16
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=14432

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband

OVG Lüneburg - VG Stade
21.11.2007
13 LB 517/04

Beseitigungsanspruch, öffentlich-rechtlicher, Bodenentwässerung, Folgenbeseitigungsan-spruch, Gewässerbenutzung, Grundwasser, Grundwasserableitung, Grundwasserabsen-kung, Grundwasserstand, Wasserund Bodenverband, Wasser, stauendes, Wohnbebauun

Entwässerung von Wohngrundstücken durch (landwirtschaftlichen) Wasserund Bodenverband

Ein Wasser- und Bodenverband, der nach § 136 Abs. 1 Nr. 2 NWG erlaubnisbzw. bewilligungsfreie gewöhnliche Bodenentwässerung landwirtschaftlich genutzter Grundstücke betreibt, ist nicht verpflichtet und ohne eine entsprechende wasserrechtliche Erlaubnis oder Bewilligung auch nicht berechtigt, bei einer späteren Umnutzung ehemals landwirtschaftlich genutzter Flächen Grundstücke mit Wohnbebauung weiterhin zu entwässern. Dies gilt auch dann, wenn der Grundstückseigentümer infolge der bisherigen Wahrnehmung der Entwässerung durch den Verband bei der Bebauung zunächst eine für ihn günstige Grundwassersituation vorgefunden hat.

NWG §§ 136 I Nr 2, 19, 4 I Nr 7, 4 II Nr 1
WHG § 13, 33 I 1 Nr 2
WVG §§ 2, 2 Nr 8

Aktenzeichen: 13LB517/04 Paragraphen: NWG§136 NWG§19 NWG§4 WHG§13 WHG§33 WVG§2 Datum: 2007-11-21
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11679

PDF-DokumentVerbandsrecht - Wasserverband Beiträge/Abgaben

OVG Lüneburg - VG Oldenburg
14.11.2007
13 LB 13/03

Flächenmaßstab, Naturschutzgebiet, Vorteilsmaßstab, Wasserverbandsbeitrag

Beitragspflichtigkeit (Wasserverband) von Grundstücken, die unter Naturschutz gestellt sind.

NWG § 100 I 1
NWG § 100 IV
WVG § 30 II

Aktenzeichen: 13LB13/03 Paragraphen: NWG§100 WVG§30 Datum: 2007-11-14
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11678

PDF-DokumentVerbandsrecht - Industrie- und Handelskammer

Bayerischer VGH - VG Augsburg
05.11.2007
22 BV 06.1281

Keine Befugnis des Bayerischen Obersten Rechnungshofs zur Prüfung der Haushaltsund Wirtschaftsführung der Industrie- und Handelskammern

Die Industrie- nd Handelskammern in Bayern unterliegen auf Grund der Regelung in § 11 Abs. 3 IHK-G nicht der Prüfung ihrer Haushalts- und Wirtschaftsführung durch den Bayerischen Obersten Rechnungshof.

BayHO Art. 111 Abs. 1
AGIHKG Art. 3 Abs. 2
IHK-G § 11 Abs. 3
IHK-G § 12 Abs. 1 Nr. 7
HGrG § 48 Abs. 1
BHO § 119 Abs. 2 Satz 1
BHO § 119 Abs. 7

Aktenzeichen: 22BV06.1281 Paragraphen: BayHOArt.111 AGIHKGArt.3 IHK-G§11 IHK-G§12 HGrG§48 BHO§119 Datum: 2007-11-05
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12007

PDF-DokumentVerbandsrecht - Industrie- und Handelskammer

BVerwG - OVG NRW - VG Düsseldorf
15.10.2007
7 B 9.07

Amtliche Informationen; Anspruch auf freien Zugang; Industrieund Handelskammern; Gesetzgebungskompetenz der Länder; Regelung des Verwaltungsverfahrens

Das (Bundes-)Gesetz zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern (IHKG) schließt die Befugnis der Länder nicht aus, durch ein allgemeines Informationsfreiheitsgesetz Ansprüche auf Zugang zu amtlichen Informationen außerhalb konkreter Verwaltungsverfahren auch gegenüber Industrie- und Handelskammern einzuräumen (hier entschieden für das Informationsfreiheitsgesetz Nordrhein-Westfalen).

GG Art. 72 Abs. 1 a.F.
GG Art. 74 Abs. 1 Nr. 11
GG Art. 84 Abs. 1 a.F.
IHKG § 12 Abs. 1
IFG NRW § 2 Abs. 1
IFG NRW § 4 Abs. 1

Aktenzeichen: 7B9.07 Paragraphen: GGArt.72 GGArt.74 GGArt.84 IHKG§12 IFGNRW§2 IFGNRW§4 Datum: 2007-10-15
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11607

PDF-DokumentVerbandsrecht - Industrie- und Handelskammer

OVG Hamburg
12.10.2007
1 Bs 236/07

1. Eine Handelskammer, deren Presseerklärung sich im von § 1 Abs. 1 IHKG gezogenen Rahmen bewegt, ist nicht verpflichtet, gegen daraufhin erfolgte Presseveröffentlichungen vorzugehen, aufgrund derer der Eindruck entstehen kann, die Presseerklärung betreffe allgemein politische Fragen jenseits des in § 1 Abs. 1 IHKG bezeichneten Aufgabenbereiches.

2. Aus dem Umstand, dass politische Parteien zu einer aktuellen politischen Frage, die auch die Interessen der gewerblichen Wirtschaft berührt, eindeutig Stellung bezogen haben (hier: Quorum bei Volksentscheiden in Hamburg), ergibt sich keine Verpflichtung der Handelskammer zur Zurückhaltung bei der Veröffentlichung von Stellungnahmen zu diesem Thema.

Aktenzeichen: 1Bs236/07 Paragraphen: IHKG§1 Datum: 2007-10-12
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11830

PDF-DokumentVerbandsrecht - Zweckverband

Thüringer OVG - VG Gera
8.10.2007
4 KO 649/05

Zweckverband; Existenz; Entstehen; Bekanntmachung; Verbandssatzung; Inhalt; Genehmigung; Scheingenehmigung; Gründung; Ausfertigung; Behörde; Landrat; Landratsamt; Umlage; Umlegungsschlüssel; Mindestinhalt; Wirksamkeit; Bestimmtheit; Beitragsrecht Wirksame Entstehung eines Zweckverbandes ungeachtet eines materiellrechtlich unwirksamen Umlegungsschlüssels in der Verbandssatzung.

1. Zu den Entstehungsvoraussetzungen eines Zweckverbandes nach Thüringer Landesrecht (Bestätigung der bisherigen Senatsrechtsprechung).

2. Maßgeblich für die Entstehung eines Zweckverbandes ist nicht der Nachweis einer schriftlich erteilten Genehmigung der Verbandssatzung durch die zuständige Aufsichtsbehörde, sondern ob aus der Bekanntmachung der Verbandssatzung und ihrer Genehmigung nach § 19 Abs. 1 Satz 1 ThürKGG die Tatsache der Genehmigungserteilung durch die zu-ständige Aufsichtsbehörde ersichtlich ist.

3. Im Hinblick auf das Entstehen eines Zweckverbandes nach § 19 Abs. 1 Satz 3 ThürKGG ist zu unterscheiden zwischen den Folgen einer unwirksamen Bestimmung in der Verbandssatzung für das Außenrechtsverhältnis und für das Innenrechtsverhältnis der Verbandsmitglieder zum Zweckverband.

4. Voraussetzung für eine konstitutiv wirkende Bekanntmachung der Verbandssatzung eines Zweckverbandes im Rechtsverkehr ist, dass die Verbandssatzung eine Regelung über den Umlegungsschlüssel gemäß § 17 Abs. 2 Nr. 5 ThürKGG enthält, ohne den sie nicht den aus sich heraus vollständigen Mindestinhalt aufweisen würde. Hierfür genügt jedoch eine Regelung, die als Maßstabsregelung im Sinne des § 17 Abs. 2 Nr. 5 ThürKGG i. V. m. § 37 Abs. 2 ThürKGG erkennbar und nicht offensichtlich als Umlegungsschlüssel untauglich ist. Auf die materiellrechtliche Wirksamkeit der Regelung kommt es dagegen für die Entstehung des Zweckverbandes nicht an.

ThürKGG § 19 Abs 1 S 1
ThürKGG § 19 Abs 1 S 3
ThürKGG § 17 Abs 2 Nr 5 ThürKGG § 12 Abs 1 S 2 ThürKGG § 37 Abs 2

Aktenzeichen: 4KO649/05 Paragraphen: ThürKGG§19 Datum: 2007-10-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11952

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH