RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 61 bis 70 von 101

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

OVG Berlin-Brandenburg - VG Potsdam
25.04.2007
2 B 5.06

Welche Anforderungen im Einzelnen an die Veröffentlichung von Rechtsnormen zu stellen sind, richtet sich nach dem jeweils einschlägigen Recht, d. h. bei dem hier in Rede stehenden kommunalen Satzungsrecht nach den Bekanntmachungsvorschriften des Landes- und Ortsrechts. Gemäß § 1 Abs. 1 Satz 1 der zu dem Veröffentlichungszeitpunkt der Denkmalbereichssatzung (19. Juli 2000) geltenden Verordnung über die öffentliche Bekanntmachung von Satzungen und sonstigen ortsrechtlichen Vorschriften in den Gemeinden, Ämtern und Landkreisen, geändert durch Verordnung vom 12. November 1994 (GVBl. II S. 970) - BekanntmV a. F. - sind Satzungen mit ihrem vollen Wortlaut in der durch die Bekanntmachungsverordnung vorgeschriebenen Form bekannt zu machen. Dies ist gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 2 BekanntmV a. F. bei amtsangehörigen Gemeinden die Veröffentlichung im amtlichen Verkündungsblatt des Amtes. (Leitsatz der Redaktion)

BekanntmV §§ 1 Abs. 2 Nr. 2 a. F., 2 a. F., 2 Abs. 1 a. F., BbgDSchG §§ 9 Abs. 4 a. F., 34 Abs. 1 a.F. VerzeichnisVO § 5 Abs. 2 Denkmalbereichssatzung § 3 VwGO § 114 Satz 2

Aktenzeichen: 2B5.06 Paragraphen: BekanntmV§1 BekanntmV§2 BbgDSchG§9 BbgDSchG§34 VerzeichnisVO§5 Denkmalbereichssatzung§3 Datum: 2007-04-25
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11379

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

Bayerischer VGH - VG München
22.03.2007
1 CS 06.2678

Denkmalschutzrechtliche Anordnungen; sofortige Vollziehbarkeit; Antrag auf Herstellung der aufschiebenden Wirkung; Verbot, denkmalschutzrechtlich geschützte Ausstattungsstücke aus einem Baudenkmal zu entfernen; denkmalschutzrechtliches Auskunftsverlangen; Erforderlichkeit der Auskünfte

Die Denkmalschutzbehörde darf Auskunft über den Verbleib von Gegenständen, die aus einem Baudenkmal entfernt wurden, erst dann verlangen, wenn geklärt ist, dass es sich bei den Gegenständen um den denkmalschutzrechtlichen Vorschriften unterliegende Ausstattungstücke (Art. 1 Abs. 2 Satz 1 und 2 DSchG) handelt.

DSchG Art. 1 Abs. 2
DSchG Art. 4 Abs. 4
DSchG Art. 6 Abs. 1
DSchG Art. 16 Abs. 2

Aktenzeichen: 1CS06.2678 Paragraphen: DSchGArt.1 DSchGArt.4 DSchGArt.6 DSchGArt.16 Datum: 2007-03-22
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=10485

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

OVG NRW - VG Düsseldorf
12.03.2007
10 A 1544/05

1. § 3 Abs. 4 DSchG NRW ist verfassungskonform dahin auszulegen, dass der Eigentümer eines Denkmals einen Rechtsanspruch auf die Löschung des Denkmals aus der Denkmalliste hat, wenn die Denkmaleigenschaft des eingetragenen Objekts entfallen ist.

2. Der Anspruch auf Löschung eines Denkmals aus der Denkmalliste ist auf Fälle beschränkt, in denen die Eintragungsvoraussetzungen nachträglich entfallen. Er stellt kein Instrument dar, die Unterschutzstellung selbst einer - erneuten - Prüfung zu unterziehen.

3. Die Löschung eines Denkmals aus der Denkmalliste kommt nicht in Betracht, wenn Beeinträchtigungen des Denkmals auf Verstößen gegen §§ 7, 9 DSchG NRW - Erhaltungspflicht des Eigentümers, Erlaubnispflichtigkeit von Veränderungen des Denkmals oder seiner engeren Umgebung - beruhen. In derartigen Fällen sind Anordnungen nach §§ 7 Abs. 2, 27 DSchG NRW zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes vorrangig.

DSchG NRW § 3 Abs. 4

Aktenzeichen: 10A1544/05 Paragraphen: DSchGNRW§3 Datum: 2007-03-12
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=10438

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

OVG Berlin-Brandenburg - VG Berlin
09.03.2007
2 S 13.07

Denkmalrechtliche Wiederherstellungsanordnung; sofortige Vollziehung; Baugerüstwerbung; Wohnhaus; Denkmaleigenschaft; städtebauliche und künstlerische Bedeutung; Veränderung des Erscheinungsbildes; Minderung des Denkmalwerts; Schutzzweck und -umfang; Denkmalwert einer Brandwand; Auswirkungen auf das Erscheinungsbild anderer Gebäudeteile (Straßenfassade)

Baugerüstwerbung, Wohnhaus Voßstraße, Berlin-Mitte

1. Zur Minderung des Denkmalwerts eines bereits eingerüsteten Gebäudeteils durch Baugerüstwerbung an einem anderen Gebäudeteil.

2. Einer durch Kriegseinwirkungen bzw. Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR freigelegten Brandwand kommt nur dann ein denkmalrechtlich relevanter Zeugnischarakter zu, wenn mit einer an den historischen Bestand anknüpfenden Wiederbebauung aufgrund inzwischen veränderter städtebaulicher Vorgaben nicht zu rechnen ist.

VwGO § 80 Abs. 5
DSchG Bln §§ 2, 4 Abs. 1 Satz 1, 10, 11, 13 Abs. 1 Satz 1

Aktenzeichen: 2S13.07 Paragraphen: VwGO§80 DSchGBln§2 DSchGBln§4 DSchGBln§10 DSchGBln§11 DSchGBln§13 Datum: 2007-03-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11381

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

OVG Lüneburg - VG Stade
17.11.2006
7 ME 62/06

Beeinträchtigung, Denkmalschutz, Verunstaltung, Windkraftanlage

Kein Anspruch des Eigentümers eines Baudenkmals auf Verhinderung potentiell denkmalsbeeinträchtigender Windkraftanlagen in seiner Nachbarschaft

BJagdG § 3
NBauO § 53
NDSchG § 8

Aktenzeichen: 7ME62/06 Paragraphen: BJagdG§3 NBauO§53 NDSchG§8 Datum: 2006-11-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9654

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

OVG Berlin-Brandenburg - VG Berlin
08.11.2006
2 B 13.04

Denkmalbereich, Ensemble, städtebauliche Bedeutung, Erhaltungsgebiet, schützenswerte Baustruktur, dreiflügelige "offene" Hofanlage, Treppenhausanlage, Außenaufzugsanlage im Hof, optische Beeinträchtigung der Freiraumfunktion, (keine) Schutzminderung durch frühere bauliche Veränderungen

Bei einem Denkmalbereich in Form eines Ensembles von städtebaulicher Bedeutung ist es für die Prüfung der denkmalschutzrechtlichen Genehmigungsfähigkeit unerlässlich, die Frage einer etwaigen Minderung der Schutzwürdigkeit durch bereits erfolgte Veränderungen nicht nur "kategorienadäquat", sondern auch beschränkt auf die durch die beabsichtigten baulichen Maßnahmen betroffenen Bauteile zu beantworten. Schutzmindernde Vorbelastungen durch andere Bestandteile des Bauwerks sind dabei nicht zu berücksichtigen, solange sie sich nicht auf die von den beabsichtigten Änderungen betroffenen Bauteile auswirken.

BauGB § 172 Abs. 1 Nr. 1
DSchG Bln § 2 Abs. 2
DSchG Bln § 11 Abs. 5
BauO Bln § 62 Abs. 1
BauO Bln § 51 Abs. 1
BauO Bln § 39 Abs. 4

Aktenzeichen: 2B13.06 Paragraphen: BBauG§172 DSchGBln§2 DSchGBln§62 BauOBln§62 BauOBln§51 BauOBln§39 Datum: 2006-11-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=10726

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

Hessischer VGH - VG Frankfurt
30.10.2006
3 UE 1628/06

Denkmalschutz, Ensembleschutz, Gesamtanlage, Holzfenster, Kunststofffenster, negative Vorbildwirkung

Entsteht bei der Teilerneuerung von Fenstern eines Gebäudes in einer Gesamtanlage durch eine Mischung von behördlicherseits verlangten neuen mehrflügeligen Holzfenstern sowie von bestandsgeschützten Kunststofffenstern eine ungleichmäßige optische Wirkung, ist diese zeitliche Uneinheitlichkeit denkmalschutzrechtlich eher hinzunehmen als eine von der negativen Vorbildwirkung her für die Gesamtanlage nachteilige Fortsetzung mit einflügeligen Kunststofffenstern.

Hess DenkmalschutzG § 16 Abs. 3 S. 2

Aktenzeichen: 3UE1628/06 Paragraphen: HessDenkmalschutzG§16 Datum: 2006-10-30
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=10157

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

OVG NRW - VG Köln
12.09.2006
10 A 1541/05

1. Die Unterschutzstellung eines Gebäudes als Baudenkmal umfasst das Gebäude regelmäßig in seiner Gesamtheit. Sie ist nur ausnahmsweise auf Teile der baulichen Anlage (§ 2 Abs. 2 Satz 1 DSchG NRW) zu beschränken.

2. Hat das Innere eines Wohngebäudes durch starke bauliche Veränderungen seine historische Aussagekraft verloren, so muss es von der Unterschutzstellung ausgenommen werden, um der verfassungsrechtlichen Bedeutung der Eigentümerinteressen Rechnung zu tragen.

3. Die Unterschutzstellung eines Hausgartens als Bestandteil eines Baudenkmals setzt das Bestehen einer denkmalwerten funktionellen Einheit zwischen Wohnhaus und Garten voraus.

DSchG NRW § 2
DSchG NRW § 3

Aktenzeichen: 10A1541/05 Paragraphen: DSchGNRW§2 DSchGNRW§3 Datum: 2006-09-12
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9520

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

Sächsisches OVG - VG Dresden
23.06.2006
1 B 227/05

Kulturdenkmal; Umbau; Denkmalschutzrechtliche Genehmigung; Ermessen; Denkmaleigenschaft; Zumutbarkeit

Änderung eines Kulturdenkmals

1. Durchgeführte Umbauten stehen der Annahme einer Denkmaleigenschaft nur entgegen, wenn dadurch ihre Identität aufgehoben worden ist.

2. Die Erteilung oder Versagung der denkmalschutzrechtlichen Genehmigung (oder Zustimmung) steht im pflichtgemäßen Ermessen der Denkmalschutzbehörde.

SächsDSchG § 2 Abs. 1
SächsDSchG § 12 Abs. 1
VwGO § 124 Abs. 2

Aktenzeichen: 1B227/05 Paragraphen: SächsDSchG§2 SächsDSchG§12 VwGO§124 Datum: 2006-06-23
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8790

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht - Denkmalschutzrecht

VG Karlsruhe
11.05.2006
6 K 1363/04

Kulturdenkmal, Fabrikantenvilla, wissenschaftlicher Grund, künstlerischer Grund, Beeinträchtigung, Erheblichkeit, Dacheindeckung, Dach

1. Die Denkmalschutzbehörde wird durch die denkmalschutzrechtliche Generalklausel (§ 7 Abs.1 Satz 1 DSchG) ermächtigt, die Beseitigung einer nicht genehmigten und nicht genehmigungsfähigen Beeinträchtigung eines Kulturdenkmals zu dem Zweck anzuordnen, das ursprüngliche Erscheinungsbild - in etwa - wiederherzustellen (im Anschluss an: VGH Bad.-Württ., Urt. v. 04.06.1991 - 1 S 2022/90 -, VBlBW 1992, 58).

2. Zur wissenschaftlichen und künstlerischen Bedeutung eines Gebäudes - bei dem historischen Formen des Klassizismus und des Neobarock mit Elementen der „Neuen Sachlichkeit“ verbunden sind - als Beispiel für die architektonische Entwicklung und Baukunst in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg (hier: Villa des Fabrikanten Jacob Roos in Rastatt am Schlosspark).

3. Die Eindeckung einer als Kulturdenkmal geschützten Villa mit grauen - glänzenden - Biberschwanzziegeln - anstelle der ursprünglich roten bzw. rotbraunen Dacheindeckung - stellt eine erhebliche Beeinträchtigung des Erscheinungsbildes des Kulturdenkmals im Sinne von § 8 Abs.1 Nr.2 DSchG dar und ist damit nicht genehmigungsfähig im Sinne der Vorschrift.

DSchG §§ 2, 7, 8

Aktenzeichen: 6K1363/04 Paragraphen: DSchG§2 DSchG§7 DSchG§8 Datum: 2006-05-11
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=8748

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2019 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH