RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 41 bis 50 von 144

PDF-DokumentInsolvenzrecht Versicherungsrecht - Masse Verwaltung Lebensversicherungsrecht Insolvenz

BGH - OLG Frankfurt - LG Wiesbaden
1.12.2011
IX ZR 79/11

1. Der Insolvenzverwalter oder Treuhänder muss die in die Insolvenzmasse fallende Kapitallebensversicherung kündigen, wenn er den Rückkaufswert für die Masse beanspruchen will.

2. Der Insolvenzverwalter oder Treuhänder kann die Kapitallebensversicherung kündigen, auch wenn der Schuldner mit dem Versicherer nach § 165 Abs. 3 Satz 1 VVG aF den Ausschluss des Kündigungsrechts vereinbart hat, wenn die Lebensversicherung pfändbar ist und in die Insolvenzmasse fällt.

InsO § 103
ZPO § 851 Abs 2
VVG § 165 Abs 3 S 1 aF, § 176 Abs 1 aF

Aktenzeichen: IXZR79/11 Paragraphen: InsO§103 ZPO§851 VVG§165 VVG§176 Datum: 2011-12-01
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29753

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Verwaltung

BGH - LG Hagen - AG Hagen
21.7.2011
IX ZB 64/10

Der Beschluss der Gläubigerversammlung, die Aufhebung der Eigenverwaltung zu beantragen, kann nicht im Verfahren nach § 78 Abs. 1 InsO angefochten werden.

InsO § 78 Abs 1, § 272 Abs 1 Nr 1

Aktenzeichen: IXZB64/10 Paragraphen: InsO§78 InsO§272 Datum: 2011-07-21
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29087

PDF-DokumentInsolvenzrecht Bankrecht - Verwaltung Kreditrecht Insolvenz

BGH - OLG Rostock - LG Schwerin
9.6.2011
IX ZR 179/08

Pfändet der Gläubiger in eine dem Schuldner eröffnete Kreditlinie, so entsteht ein Pfandrecht erst mit dem Abruf der Kreditmittel als Rechtshandlung des Schuldners (Fortführung von BGH, 25. Oktober 2007, IX ZR 157/06, ZIP 2008, 131 – auch www.RechtsCentrum.de).

InsO § 129 Abs 1, § 133 Abs 1

Aktenzeichen: IXZR179/08 Paragraphen: InsO§129 InsO§133 Datum: 2011-06-09
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=28990

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Verwaltung Sonstiges

BGH - OLG Frankfurt - LF Frankfurt
12.5.2011
IX ZR 133/10

Zahlungen des Drittschuldners auf ein nach Verfahrensaufhebung fortbestehendes Anderkonto des vormaligen Insolvenzverwalters haben keine schuldbefreiende Wirkung, wenn der Schuldner dem Insolvenzverwalter keine Einziehungsermächtigung erteilt hat.

BGB § 812 Abs. 1 Satz 1 Fall 1
InsO § 259 Abs. 1

Aktenzeichen: IXZR133/10 Paragraphen: BGB§812 InsO§259 Datum: 2011-05-12
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=28914

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Vollstreckung Verwaltung

BGH - OLG Karlsruhe - LG Freiburg
13.1.2011
IX ZR 53/09

Eine vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens zwischen dem Schuldner und einem Grundpfandgläubiger getroffene vollstreckungsbeschränkende Vereinbarung bindet den Insolvenzverwalter auch dann nicht, wenn das Grundstück zugunsten dieses Gläubigers wertausschöpfend belastet ist.

InsO §§ 49, 165
ZPO § 767

Aktenzeichen: IXZR53/09 Paragraphen: InsO§49 InsO§165 ZPO§767 Datum: 2011-01-13
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=28401

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Verwaltung vorläufiger Verwalter Anfechtungsrecht

BGH - OLG Karlsruhe - LG Waldshut-Tiengen
9.12.2010
IX ZR 60/10

Wird dem Anleger in einem Schneeballsystem neben Scheingewinnen auch die Einlage ausgezahlt, kann sich der anfechtende Insolvenzverwalter nicht darauf berufen, die Einlage sei durch Verluste und Verwaltungsgebühren teilweise aufgebraucht.

InsO § 134 Abs. 1, § 143 Abs. 1 Satz 1
BGB § 242 Cc

Aktenzeichen: IXZR60/10 Paragraphen: BGB§242 InsO§134 InsO§143 Datum: 2010-12-09
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=28403

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Verwaltung Sonstiges

BGH - OLG Brandenburg - LG Cottbus
18.11.2010
IX ZR 240/07

a) Der Anspruch des Ehegatten auf Zustimmung zur Zusammenveranlagung richtet sich nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des anderen Teils gegen den Insolvenzverwalter.

b) Der Insolvenzverwalter kann die Zustimmung nicht davon abhängig machen, dass sich der Ehegatte zur Auszahlung des Wertes des durch die Zusammenveranlagung erzielten Steuervorteils verpflichtet.

InsO § 35 Abs. 1, § 80
BGB § 1353 Abs. 1

Aktenzeichen: IXZR240/07 Paragraphen: InsO§35 InsO§80 BGB§1353 Datum: 2010-11-18
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=28091

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Verwaltung Sonstiges

BGH - OLG Hamburg - LG Hamburg
18.10.2010
II ZR 151/09

a) Macht der Insolvenzverwalter gegen den Geschäftsführer einer GmbH einen Ersatzanspruch nach § 64 Abs. 2 GmbHG aF (= § 64 Satz 1 GmbHG nF) geltend und beruft er sich dabei auf eine Überschuldung der Gesellschaft i.S. des § 19 InsO in der bis zum 17. Oktober 2008 geltenden Fassung, hat er lediglich die rechnerische Überschuldung anhand von Liquidationswerten darzulegen. Die Darlegungs- und Beweislast für eine positive Fortführungsprognose - mit der Folge einer Bewertung des Vermögens zu Fortführungswerten - obliegt dem Geschäftsführer (Bestätigung von BGH, Beschluss vom 9. Oktober 2006 - II ZR 303/05, ZIP 2006, 2171 Rn. 3; BGH, Urteil vom 27. April 2009 - II ZR 253/07, ZIP 2009, 1220 Rn. 11 – www.RechtsCentrum.de).

b) Die Aktivierung eines Anspruchs auf Rückzahlung einer Mietkaution in der Überschuldungsbilanz setzt voraus, dass der Anspruch einen realisierbaren Vermögenswert darstellt.

InsO § 19 aF
GmbHG § 64 Abs. 2 aF

Aktenzeichen: IIZR151/09 Paragraphen: InsO§19 GmbHG§64 Datum: 2010-10-18
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=28067

PDF-DokumentInsolvenzrecht - Verwaltung vorläufiger Verwalter Anfechtungsrecht

BGH - OLG Köln - LG Köln
7.10.2010
IX ZR 209/09

a) Der Insolvenzverwalter kann sich keinen Anspruch auf Wertersatz wegen ungerechtfertigter Bereicherung verschaffen, indem er nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens nur eine Buchposition des Gläubigers, nicht aber dessen Lastschrifteinzug selbst genehmigt.

b) Allein aus der öffentlichen Bekanntmachung der Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters ergibt sich nicht die Kenntnis des Anfechtungsgegners vom Eröffnungsantrag gegen den Schuldner.

InsO § 9 Abs. 1 Satz 3, § 22 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 Fall 2, § 130 Abs. 1 Nr. 2, § 143 Abs. 1
BGB § 816 Abs. 2, § 818 Abs. 2

Aktenzeichen: IXZR209/09 Paragraphen: InsO§9 InsO§22 InsO§130 BGB§816 BGB§818 Datum: 2010-10-07
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=28089

PDF-DokumentInsolvenzrecht Bankrecht - Verwaltung Sonstiges Lastschriften Insolvenzverfahren

BGH - LG Leipzig - AG Leipzig
20.7.2010
IX ZR 37/09

1. Ist eine im Einziehungsermächtigungsverfahren erfolgte Lastschrift unter Verwendung des unpfändbaren Schuldnervermögens eingelöst worden, fehlt dem (vorläufigen) Verwalter/Treuhänder in der Insolvenz des Schuldners - unabhängig davon, ob jenem die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis übertragen worden ist - die Rechtsmacht, die Genehmigung zu versagen.

2. Der (vorläufige) Verwalter/Treuhänder darf im Einzugsermächtigungsverfahren erfolgten, vom Schuldner noch nicht genehmigten Lastschriften nicht pauschal die Genehmigung versagen, sondern muss im Einzelfall prüfen, wie weit seine Rechtsmacht reicht.

InsO §§ 21, 22, § 36 Abs. 1 Satz 2, § 80 Abs. 1
ZPO §§ 850c, 850i, 850k ZPO in der bis 30. Juni 2010 geltenden Fassung

Aktenzeichen: IXZR37/09 Paragraphen: ZPO§850c ZPO§850i ZPO§850k InsO§21 InsO§22 InsO§36 InsO§80 Datum: 2010-07-20
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=27684

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH