RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 41 bis 50 von 141

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Freibeträge Sonstiges

BFH - FG Düsseldorf
13.07.2006
IV R 51/05

Freibetrag zur Abfindung weichender Erben und Kiesvorkommen als selbständiges Wirtschaftsgut

1. Der Steuerbefreiung von Abfindungen weichender Erben steht weder die Verpachtung des land- und forstwirtschaftlichen Betriebs an den künftigen Hoferben oder die Erklärung der Betriebsaufgabe durch den Verpächter noch der Umstand entgegen, dass der Hof im Zeitpunkt der finanzgerichtlichen Entscheidung noch nicht übergeben ist.

2. Die in § 14a Abs. 4 Satz 2 Nr. 1 Buchst. a EStG geregelte Verwendungsfrist ist auch durch eine Abfindung weichender Erben vor der Veräußerung und nicht - wie gesetzlich vorgesehen - innerhalb von 12 Monaten nach der Veräußerung oder Entnahme eingehalten.

3. Die Steuerbefreiung von Abfindungen weichender Erben setzt nicht voraus, dass die Gewinne aus der Veräußerung von Teilen des Grund und Bodens eben des Betriebs entstanden sind, der Gegenstand der Hoferbfolge oder Hofübernahme sein soll.

4. Teile des Wirtschaftsguts Grund und Boden, wie bodenschatzhaltige Schichten des Erdbodens, sind nur dann als Wirtschaftsgut selbständig bewertbar, wenn mit der Aufschließung und Verwertung des Bodenschatzes begonnen wird, zumindest aber mit dieser Verwertung unmittelbar zu rechnen ist. Dies ist bei einer eher unbeabsichtigten Verwertung von Kies als Nebenprodukt von Erdarbeiten zu ökologischen Zwecken (Renaturierung einer Flusslandschaft) nicht der Fall.

EStG § 4 Abs. 1
EStG § 13 Abs. 1
EStG § 14a Abs. 4

Aktenzeichen: IVR51/05 Paragraphen: EStG§4 Datum: 2006-07-13
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=7352

PDF-DokumentErbschaftssteuer Allgemeine Grundsätze - Sonstiges Verspätungszuschlag

FG München
21.06.2006
4 K 3051/04

Zum Abzug von Hinterziehungszinsen bei der Erbschaftsteuer

Hinterziehungszinsen wegen Steuerhinterziehung des Erblassers können bei der Erbschaftsteuer (ErbSt) als Nachlassverbindlichkeiten nur abgezogen werden, soweit sie auf die Zeit bis zum Todestag entfallen.

ErbStG §§ 9, 10 Abs. 5 Nr. 1, § 11
AO § 235

Aktenzeichen: 4K3051/04 Paragraphen: ErbStG§9 ErbStG§10 ErbStG§11 AO§235 Datum: 2006-06-21
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6802

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Sonstiges

BFH - FG Baden-Württemberg
31.5.2006
II R 66/04

Pflicht zur Anzeige des in ausländischen Zweigniederlassungen inländischer Kreditinstitute verwahrten Vermögens des Erblassers

Ein inländischer Vermögensverwahrer oder -verwalter ist verpflichtet, in die Anzeigen nach § 33 Abs. 1 ErbStG auch Vermögensgegenstände einzubeziehen, die von einer Zweigniederlassung im Ausland verwahrt oder verwaltet werden.

ErbStG § 33 Abs. 1
GG Art. 25

Aktenzeichen: IIR66/04 Paragraphen: ErbStG§33 GGArt.25 Datum: 2006-05-31
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=7343

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Veranlagung Sonstiges

BFH - FG Münster
10.5.2006
II R 71/04

Wegfall der Steuervergünstigungen nach § 13a Abs. 1 und 2 ErbStG bei Verschmelzung der Kapitalgesellschaft, deren Anteile steuerbegünstigt erworben wurden, auf eine Personengesellschaft Die für den Erwerb von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft in Anspruch genommenen Steuervergünstigungen nach § 13a Abs. 1 und 2 ErbStG fallen mit Wirkung für die Vergangenheit weg, wenn die Kapitalgesellschaft innerhalb von fünf Jahren nach dem Erwerb auf eine Personengesellschaft verschmolzen wird.

ErbStG § 13a
GG Art. 20 Abs. 2 und 3

Aktenzeichen: IIR71/04 Paragraphen: ErbStG§13a GGArt.20 Datum: 2006-05-10
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6652

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Veranlagung Sonstiges

FG München
03.05.2006
4 K 1808/04

Ersatzanspruch bei nachträglicher Adoption eines anderen Kindes

Wird erst nach dem Tode des Erblassers die Adoption ausgesprochen, so wird das bisher als gesetzlicher Alleinerbe geltende nichteheliche Kind des Erblassers nur zum Erbersatzanspruchberechtigten gegenüber der adoptierten Alleinerbin. Dies gilt auch im ErbStG.

ErbStG § 3 Abs. 1 Nr. 1
BGB §§ 1753, 1934a
EGBGB Art. 227

Aktenzeichen: 4K1808/04 Paragraphen: BGB§1753 BGB§1934a EGBGBArt.227 Datum: 2006-05-03
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6585

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Veranlagung Sonstiges

FG Nürnberg
4.4.2006
I 370/2004

Streitig ist, ob Zahlungen im Zusammenhang mit einem Pflichtteilsverzicht zu versteuern sind.

1. Die zivilrechtliche Beurteilung eines Pflichtteilverzichts gegen Abfindung kann dahinstehen. Es kommt daher nicht darauf an, ob man der neueren Meinung in der zivilrechtlichen Literatur folgt, wonach die Vereinbarung des Erb- und Pflichtteilsverzichts gegen Abfindung kein gegenseitiger Vertrag ist, sondern ein aus zwei Verträgen zusammengesetztes Doppelgeschäft, das nicht zur Rückforderung der eigenen Leistung berechtigt, wenn die Gegenleistung unterbleibt oder überflüssig wird oder mit älteren Meinungen einen gegenseitigen Vertrag und einen entgeltlichen Verzicht annimmt. Für die einkommensteuerrechtliche Beurteilung ist alleine der wirtschaftliche Gehalt der Rechtsbeziehungen zwischen dem potentiellen Erblasser und dem Erb- bzw. Pflichtteilsberechtigten maßgebend.

2. Nach der Rechtsprechung des VIII. Senates liegt regelmäßig kein entgeltliches Geschäft vor, da der Verzicht auf einen künftigen Pflichtteilsanspruch nur die Hingabe einer ungesicherten Erwerbschance bedeutet und diese Rechtsposition vor Eintritt des Erbfalls weder übertragbar noch pfändbar ist.

3. Der X. Senat des Bundesfinanzhofs hat dagegen in seinem Urteil vom 20.10.1999 (X R 132/95, BStBl II 2000, 82) klar ausgesprochen, dass der Höhe nach begrenzte wiederkehrende Zahlungen als Gegenleistung für den Verzicht eines zur gesetzlichen Erbfolge Berufenen auf seinen künftigen Erb- und Pflichtteil nicht als wiederkehrende Leistungen (§ 22 Nr. 1 Satz 1 EStG) steuerbar sind. Er konnte jedoch offen lassen, ob in den wiederkehrenden Bezügen als Gegenleistung für den Pflichtteilsverzicht ein Zinsanteil enthalten ist, der als Einnahmen aus Kapitalvermögen zu erfassen ist. Dies war nicht entscheidungserheblich, da der Revisionsantrag insoweit beschränkt war. (Leitsatz der Redaktion)

EStG § 22

Aktenzeichen: I370/2004 Paragraphen: EStG§22 Datum: 2006-04-04
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=7101

PDF-DokumentAllgemeine Grundsätze Erbschaftssteuer - BMF-Mitteilungen Nachlaßverbindlichkeiten Sonstiges

Bundesfinanzministerium
30.3.2006
IV B 2 - S 2242 - 15/06

Erbauseinandersetzung;

Anschaffungskosten bei Übernahme von Verbindlichkeiten über die Erbquote hinaus; BFHUrteil vom 14. Dezember 2004 - IX R 23/02 -

Aktenzeichen: IVB2-S2242-15/06 Paragraphen: Datum: 2006-03-30
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6243

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Befreiung Sonstiges

FG Nürnberg
30.3.2006
IV 205/2005

Streitig ist, ob die Erbschaftsteuer für das durch Insolvenz untergegangene Betriebsvermögen aus Billigkeitsgründen zu erlassen ist.

Der Verlust von Betriebsvermögens bzw. einer Beteiligung an einer KG durch Insolvenz innerhalb der Behaltensfrist des § 13 a Abs. 5 ErbStG führt nicht zu einer Unbilligkeit der Geltendmachung des Erbschaftsteueranspruchs aus sachlichen Gründen. (Leitsatz der Redaktion)

ErbStG § 13a

Aktenzeichen: IV205/2005 Paragraphen: ErbStG§13a Datum: 2006-03-30
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6478

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Veranlagung Sonstiges

BFH - FG Schleswig-Holstein
8.3.2006
II R 10/05

Berechnung der Steuer für einen späteren Erwerb unter Berücksichtigung eines mit einer nicht abziehbaren Belastung beschwerten Vorerwerbs - keine Stundung der Steuer für den nicht von einer solchen Belastung betroffenen Letzterwerb

1. Ist ein mit einer nach § 25 Abs. 1 Satz 1 ErbStG nicht abziehbaren Belastung beschwerter Erwerb nach § 14 Abs. 1 Satz 1 ErbStG mit einem späteren Erwerb zusammenzurechnen, ist der Bruttowert des Vorerwerbs sowohl dieser Zusammenrechnung als auch der Berechnung der nach § 14 Abs. 1 Sätze 2 und 3 ErbStG abzuziehenden Steuer zugrunde zu legen.

2. Soweit diese Berechnung zur Festsetzung einer höheren Steuer für den Letzterwerb führt als bei einer Berücksichtigung der Belastung des Vorerwerbs, ist der Mehrbetrag auch dann nicht nach § 25 Abs. 1 Satz 2 ErbStG zu stunden, wenn die Belastung bei der Entstehung der Steuer für den Letzterwerb noch nicht erloschen ist.

ErbStG § 14 Abs. 1, § 25 Abs. 1

Aktenzeichen: IIR10/05 Paragraphen: ErbStG§14 ErbStG§25 Datum: 2006-03-08
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6533

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Sonstiges

BFH - FG München
7.3.2006
VII R 12/05

Fiskalerbschaft - Gemeinschaftssteuer - Ertragshoheit - Verwaltungshoheit - Steuergläubiger - Gesamtgläubiger - Teilgläubiger - Konfusion - Zuwendung - Aufteilungsbescheid - Duldungspflicht - Zusammenveranlagung - Vollstreckungsbeschränkung - Revisionsrechtliches Verböserungsverbot

1. Wird der Fiskus gesetzlicher Erbe, so erledigt sich ein noch offener Einkommensteueranspruch --auch aus einer Zusammenveranlagung-- vollen Umfangs durch die Vereinigung von Forderung und Schuld (Konfusion). Es kommt nicht darauf an, ob die Erbschaft bei dem Bundesland des letzten Wohnsitzes oder beim Bund eingetreten ist (§ 1922 i.V.m. § 1936 BGB). Der Fiskalerbe muss sich hinsichtlich des gesamten aus der Einkommensteuerveranlagung herrührenden Anspruchs als Gläubiger behandeln lassen.

2. Die Konfusion steht der Inanspruchnahme des anderen zusammenveranlagten Ehegatten, der den Vollstreckungszugriff im Umfang des Wertes unentgeltlicher Zuwendungen des anderen Ehegatten nach § 278 Abs. 2 Satz 1 AO 1977 dulden muss, nicht entgegen. Soweit das Bestehen der Einkommensteuerschuld Voraussetzung für die Realisierung des gesetzlichen Zugriffsrechts nach § 278 Abs. 2 Satz 1 AO 1977 ist, geht die Regelung inzident von deren Fortbestehen aus.

GG Art. 106 Abs. 3
BSHG § 2, § 90
BGB § 362, § 387, § 528, § 768 Abs. 1, § 1922, § 1936 Abs. 1, § 1976, § 1991 Abs. 2, § 2143, § 2175, § 2377
AO 1977 § 47, § 118, § 218, § 226 Abs. 1, § 249 Abs. 1, § 252, § 254, § 268, § 278 Abs. 1
FGO § 118, § 126 Abs. 2
KO § 193
VerglO § 82

Aktenzeichen: VIIR12/05 Paragraphen: GGArt.106 BSHG§2 BSHG§90 Datum: 2006-03-07
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6536

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2019 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH