RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 31 bis 40 von 222

PDF-DokumentLandwirtschaft- und Ernährung Internationales Recht - Landwirtschaft Subventionen

Bayerischer VGH
02.07.2008
19 ZB 08.959

Sonderprämie für männliche Rinder; Extensivierungsprämie

BetrPrämDurchfV § 15
EGV 1254/99 Art 12
EGV 1254/99 Art 13

Aktenzeichen: 19ZB08.959 Paragraphen: 1254/99/EG BetrPrämDurchfV§15 Datum: 2008-07-02
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12618

PDF-DokumentLandwirtschaft- und Ernährung Internationales Recht - Landwirtschaft Subventionen

VG Hannover
23.05.2008
11 A 6143/07

Codierung, Dauergrünland, Zahlungsansprüche

Festsetzung von Zahlungsansprüchen - Dauergrünland

VO (EG) 1782/2003 Art 61
VO (EG) 795/2004 Art 32 IV

Aktenzeichen: 11A6143/07 Paragraphen: 1782/2003/EG 795/2004/EG Datum: 2008-05-23
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12611

PDF-DokumentLandwirtschaft- und Ernährung Internationales Recht - Subventionen Landwirtschaft

VG Hannover
09.05.2008
11 A 1855/07

Ausschluss, Betriebsprämie, Kürzung, Sanktion, Verschulden, Vertrauensschutz

Gegen einen Ausschluss von der Betriebsprämie nach Art. 51 Abs. 1 Unterabsatz 2 VO (EG) Nr. 796/2004 kann sich ein Betriebsinhaber nicht darauf berufen, dass ein Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer auf Grundlage seiner Angaben einen Schlag falsch in den Gesamtflächenund Nutzungsnachweis und in die Betriebskarte eingetragen hat. Dies gilt jedenfalls dann, wenn der Fehler dem Betriebsinhaber bei Ausübung seiner Sorgfaltspflicht im Umgang mit dem Prämienantrag hätte auffallen müssen (hier bejaht).
MOG § 10
VO (EG) 796/2004 Art 68
VO (EG) 796/2004 Art 73
VO (EG) 796/2004 Art. 51 I

Aktenzeichen: 11A1855/07 Paragraphen: MOG§10 796/2004/EG Datum: 2008-05-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12608

PDF-DokumentLandwirtschaft- und Ernährung Internationales Recht - Landwirtschaft Subventionen

VG Hannover
09.05.2008
11 A 3187/06

Betriebsprämie, Hektarzahl, beihilfefähige, Obergrenze, OGS-Genehmigung, OGS-Genehmigungen, Zahlungsansprüche

Zahlungsansprüche - Zur Begrenzung der OGS-Genehmigungen durch die Hektarzahl der beihilfefähigen Fläche nach Art. 60 Abs. 6 VO (EG) Nr. 1782/2003

Bei der Berechnung der OGS-Genehmigungen ist im ersten Schritt die Anzahl der Genehmigungen auf Grundlage des OGS-Anbaus 2003 und unter Anwendung der Kürzung wegen der Plafondsüberschreitung zu bestimmen (Art. 60 Abs. 3 VO (EG) Nr. 1782/2003). Nur wenn die so berechnete Anzahl der OGS-Genehmigungen die Zahl der Zahlungsansprüche übersteigt, ist im zweiten Schritt die Anzahl der OGS-Genehmigungen durch die Anzahl der Zahlungsansprüche zu begrenzen (Art. 60 Abs. 6 VO (EG) Nr. 17827/2003). Die Praxis der Landwirtschaftskammer, den zweiten vor dem ersten Schritt durchzuführen, widerspricht Art. 60

VO (EG) Nr. 1782/2003.
VO (EG) 1782/2003 Art 60
VO (EG) 1782/2003 Art 60 III
VO (EG) Nr. 1782/2003 Art 60 VI

Aktenzeichen: 11A3187/06 Paragraphen: 1782/2003/EG Datum: 2008-05-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12609

PDF-DokumentLandwirtschaft- und Ernährung Internationales Recht - Landwirtschaft Subventionen

VG Hannover
09.05.2008
11 A 6876/06

Anzahl, Feldblockabgleich, OGS-Genehmigung, OGS-Genehmigungen, Verwaltungskontrolle, Zahlungsanspruch, Zahlungsansprüche Zahlungsansprüche - Anzahl der OGS-Genehmigungen

Die Anzahl der OGS-Genehmigungen bestimmt sich gem. Art. 60 Abs. 3 VO (EG) Nr. 1782/2003 nach der tatsächlichen Nutzung von Flächen für den OGS-Anbau. Ist der Landwirtschaftskammer die tatsächliche Nutzung von Flächen im Jahr 2003 aus der damals durchgeführten Verwaltungskontrolle aufgrund von Angaben des Verpächters positiv bekannt, kann sie den im Jahr 2003 nicht angehörten Pächter nicht darauf verweisen, er habe seine Angaben im Antrag 2003 nicht innerhalb der Berichtigungsfrist 2005 berichtigt.

VO (EG) 1782/2003 Art 60
VO (EG) 1782/2003 Art 60 III

Aktenzeichen: 11A6876/06 Paragraphen: 1782/2003/EG Datum: 2008-05-09
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12612

PDF-DokumentInternationales Recht - Ausbildung/Studium Berufsrecht

EuGH
8.5.2008
C 39/07

Vertragsverletzung eines Mitgliedstaats - Richtlinie 89/48/EWG - Anerkennung der Hochschuldiplome, die eine mindestens dreijährige Berufsausbildung abschließen - Nationale Regelung, nach der Diplome, die den Zugang zum Beruf des Krankenhausapothekers eröffnen, nicht anerkannt werden - Nichtumsetzung der Richtlinie

1. Das Königreich Spanien hat dadurch gegen seine Verpflichtungen aus der Richtlinie 89/48/EWG des Rates vom 21. Dezember 1988 über eine allgemeine Regelung zur Anerkennung der Hochschuldiplome, die eine mindestens dreijährige Berufsausbildung abschließen, verstoßen, dass es nicht alle erforderlichen Maßnahmen erlassen hat, um diese Richtlinie hinsichtlich des Berufs des Krankenhausapothekers umzusetzen.

2. Das Königreich Spanien trägt die Kosten.

Aktenzeichen: C39/07 Paragraphen: 89/48/EWG Datum: 2008-05-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12285

PDF-DokumentInternationales Recht - Landwirtschaft Subventionen

OVG Lüneburg - VG Stade
24.04.2008
10 LB 179/07

Rindersonderprämie 2004

Kürzung, Kürzungssatz, offensichtlicher Fehler, offensichtlicher Irrtum, Rinderprämie, Rindersonderprämie, Schlachtprämie, Sonderprämie, System der Prämiengewährung, verfrühte Antragstellung

1. Gibt der Betriebsinhaber die Form der Vermarktung des Rindes in seinem Beihilfeantrag nicht richtig an, so liegt eine prämienrelevante Unregelmäßigkeit im Sinne des Art. 2 Buchst. h Verordnung (EG) Nr. 2419/2001 vor, die in Bezug auf dieses Tier zum Verlust, hinsichtlich der übrigen beantragten Tiere zur Kürzung der Rinderprämien führt.

2. Zu den Anforderungen, unter denen ein offensichtlicher Irrtum im Sinne des Art. 12 Verordnung (EG) Nr. 2419/2001 anerkannt werden kann.

3. Eine verfrühte Antragstellung auf Rinderprämien stellt eine Unregelmäßigkeit im Sinne des Art. 2 Buchst. h Verordnung (EG) Nr. 2419/2001 dar und das betreffende Rind gilt nicht als ermittelt im Sinne des Art. 2 Buchst. s genannten Verordnung. Sind auf Grund verfrüht beantragter Tiere Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit der Antragstellung festgestellt worden, entfallen diese nicht allein infolge Zeitablaufs.

4. Der Kürzungssatz nach Art. 38 Abs. 3 Verordnung (EG) Nr. 2419/2001 wird nicht anhand der beantragten und ermittelten Prämienansprüche, sondern auf Grundlage der beantragten und ermittelten Tiere errechnet.

VO (EG) Nr. 2342/1999 35 II
VO (EG) Nr. 2342/1999 8 III
VO (EG) Nr. 2419/2001 12
VO (EG) Nr. 2419/2001 2 Buchst h
VO (EG) Nr. 2419/2001 2 Buchst s
VO (EG) Nr. 2419/2001 36 III
VO (EG) Nr. 2419/2001 38 III
VO (EWG) Nr. 3887/92 5a
VO (EWG) Nr. 3887/92 5b

Aktenzeichen: 10LB179/07 Paragraphen: Datum: 2008-04-24
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12560

PDF-DokumentLandwirtschaft- und Ernährung Internationales Recht - Landwirtschaft

VG Hannover
21.04.2008
11 A 3458/06

Zuweisung von Zahlungsansprüchen mit OGS-Genehmigung bei Umcodierung von Stärkekartoffelanbauflächen

Aktenzeichen: 11A3458/06 Paragraphen: Datum: 2008-04-21
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12610

PDF-DokumentInternationales Recht - EG-Recht

VGH Baden-Württemberg - VG Sigmaringen
14.3.2008
2 S 1505/07

Das europäische Gemeinschaftsrecht steht einer nationalen Regelung nicht entgegen, nach der der Einwand, eine vertragliche Regelung sei wegen eines Verstoßes gegen das Gemeinschaftsrecht unwirksam, nicht mehr erhoben werden kann, wenn dieser Einwand zuvor Gegenstand eines rechtskräftig abgeschlossenen verwaltungsgerichtlichen Verfahrens gewesen ist (im Anschluss an EuGH, Urt. v. 19.9.2006 - Rs. C-392/04 und C-422/04 -; Urt. v. 13.1.2004 Rs. C-453/00 - "Kühne & Heitz", Slg. 2004, I-837).

Aktenzeichen: 2S1505/07 Paragraphen: Datum: 2008-03-14
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12310

PDF-DokumentInternationales Recht Landwirtschaft- und Ernährung - Subventionen Landwirtschaft

OVG Rheinland-Pfalz - VG Neustadt/Weinstraße
27.02.2008
8 A 11173/07.OVG

Betriebsprämie; Zahlungsansprüche; Härtefall; Härtefälle; Beeinträchtigung der Produktion; Produktionsbeeinträchtigung; höhere Gewalt; außergewöhnliche Umstände; Mutterkuh

1. Zur Anwendung der Härtefallregelung bei der Bemessung von Betriebsprämien.

2. Die Produktion wurde nur dann durch Fälle höherer Gewalt oder außergewöhnliche Umstände beeinträchtigt, wenn eine bestehende Produktion nachteilig beeinflusst wurde, nicht aber wenn eine geplante Erweiterung der Produktion scheiterte.

3. Eine allgemeine Härtefallregelung lässt sich nicht etwa im Wege der Analogie aus den vorhandenen Regelungen herleiten.

EGVO 1782/2003 Art. 40
EGVO 1782/2003 Art. 40 Abs. 1
EGVO 1782/2003 Art. 40 Abs. 4

Aktenzeichen: 9A11173/07 Paragraphen: 1782/2003/EG Datum: 2008-02-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12058

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2019 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH