RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 31 bis 40 von 47

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Schenkung Schenkungssteuer Zuwendungen

FG Münster
16.2.2006
3 K 3639/03 Erb

Gem. § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG unterliegt jede freigebige Zuwendung unter Lebenden der Schenkungsteuer, soweit der Bedachte durch sie auf Kosten des Zuwendenden bereichert wird.

ErbStG § 7

Aktenzeichen: 3K3639/03 Paragraphen: ErbStG§7 Datum: 2006-02-16
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6358

PDF-DokumentErbschaftssteuer Sonstige Steuergebiete - Schenkung Schenkungssteuer

BFH - FG Köln
8.2.2006
II R 38/04

Bei der Berechnung der Schenkungsteuer für eine gemischte Schenkung sind

a) aufschiebend bedingte Gegenleistungspflichten des Bedachten erst nach Bedingungseintritt zu berücksichtigen;

b) Verpflichtungen zu einer Rentenzahlung auf Verlangen des Steuerpflichtigen statt mit dem sich aus § 14 Abs. 1 BewG i.V.m. Anlage 9 zu § 14 BewG ergebenden Kapitalwert mit dem Verkehrswert anzusetzen, der dem Betrag entspricht, der auf der Grundlage der bei Rentenbeginn maßgebenden Abgekürzten Sterbetafel des Statistischen Bundesamtes für die Begründung eines den getroffenen Vereinbarungen entsprechenden Rentenanspruchs an ein Lebensversicherungsunternehmen zu entrichten wäre. Vereinbarte Wertsicherungsklauseln sind dabei nur zu berücksichtigen, soweit es tatsächlich zu einer Änderung der Rentenhöhe gekommen ist.

ErbStG § 7 Abs. 1 Nr. 1, § 12 Abs. 1
BewG § 5 Abs. 2, § 6, § 14 Abs. 1
AO 1977 § 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2
BGB § 158 Abs. 1

Aktenzeichen: IIR38/04 Paragraphen: ErbStG§7 ErbStG§12 BewG§5 BewG§6 BewG§14 AO§175 BGB§158 Datum: 2006-02-08
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6422

PDF-DokumentErbschaftssteuer Sonstige Steuergebiete Allgemeine Grundsätze - Schenkungssteuer Verjährung/Hemmung

FG Münster
19.1.2006
3 K 2941/04 Erb

Festsetzungsfrist für Schenkungssteuer, Verjährung. (Leitsatz der Redaktion)

Aktenzeichen: 3K2941/04 Paragraphen: Datum: 2006-01-19
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6321

PDF-DokumentErbschaftssteuer Sonstige Steuergebiete Wohnungs-/Immobilienwirtschaft - Schenkung Schenkungssteuer

Niedersäschsisches FG
08.12.2005
16 K 20544/02

Keine mittelbare Grundstücksschenkung bei Rücklagen nach § 6 b EStG.

EStG § 6b

Aktenzeichen: 16K20544/02 Paragraphen: EStG§6b Datum: 2005-12-08
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6385

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Schenkungssteuer

FG Münster
8.12.2005
3 K 6935/01 Erb
3 K 6936/01

Gem. § 20 Abs. 1 Satz 1 ErbStG sind Steuerschuldner der Schenkungsteuer sowohl der Beschenkte als auch der Schenker. Der Schenker schuldet neben dem Beschenkten die Schenkungsteuer als Gesamtschuldner (§ 44 Abs. 1 AO). Aus dem Wortlaut des § 20 Abs. 1 Satz 1 ErbStG und dem Charakter der Schenkungsteuer als einer Bereicherungssteuer folgt zwar, dass sich das Finanzamt grundsätzlich zunächst an den Beschenkten halten muss. Eine unmittelbare Inanspruchnahme des Schenkers ist aber regelmäßig dann geboten, wenn der Schenker die Schenkungsteuer nach § 10 Abs. 2 ErbStG übernommen hat. Bei der Entscheidung, ob im Fall der Übernahme der Schenkungsteuer durch den Schenker (auch) der Beschenkte in Anspruch genommen werden soll, handelt es sich um eine Ermessensentscheidung, die das Gericht nach § 102 FGO nur darauf zu überprüfen hat, ob die gesetzlichen Grenzen des Ermessens überschritten sind oder von dem Ermessen in einer dem Zweck der Ermächtigung nicht entsprechenden Weise Gebraucht gemacht wurde. Dabei kann der Senat offen lassen, ob in Fällen, in denen der Schenker die Schenkungsteuer übernommen hat, das Ermessen des FA dahin eingeengt wird, den Beschenkten, sofern nicht besondere Gründe, wie etwa Mittellosigkeit des Schenkers, vorliegen, nicht in Anspruch zu nehmen. (Leitsatz der Redaktion)

ErbStG §§ 10, 20

Aktenzeichen: 3K6935/01 Paragraphen: ErbStG§10 ErbStG§20 Datum: 2005-12-08
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=8035

PDF-DokumentErbschaftssteuer - Schenkungssteuer

FG Düsseldorf
18.10.2005
4 K 3381/03 Erb

Schenkungssteuer, Festsetzungsfristen

Die Pflicht des Erwerbers, auf Verlangen des Finanzamts eine Steuererklärung abzugeben (§ 31 Abs. 1 Satz 1 ErbStG), wird durch die Anzeigepflicht des Notars (§ 34 ErbStG) und deren Erfüllung nicht berührt. Der Anlauf der Festsetzungsfrist richtet sich daher unabhängig davon, ob der Notar eine von ihm beurkundete Schenkung angezeigt hat, nach § 170 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 AO, wenn das Finanzamt die Abgabe einer Schenkungsteuererklärung verlangt. (Leitsatz der Redaktion)

ErbStG § 31
AO § 170

Aktenzeichen: 4K3381/03 Paragraphen: ErbStG§31 AO§170 Datum: 2005-10-18
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=7270

PDF-DokumentErbschaftssteuer Sonstige Steuergebiete - Schenkung Schenkungssteuer

FG Düsseldorf
5.10.2005
4 K 4929/03 Erb

Festsetzung von Schenkungsteuer durch den Beklagten wegen der Umwandlung des Familienvereins in eine GmbH.

1. Die Umwandlung eines Familienvereins durch Beschluss der ehemaligen Vereinsmitglieder in eine GmbH unterliegt keiner Schenkungsteuer, weil ein steuerpflichtiger Vorgang im Sinne von § 1 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG dadurch nicht begründet worden ist.

2. Nach § 7 Abs. 1 Nr. 9 ErbStG gilt als Schenkung unter Lebenden, was bei Auflösung eines Vereins, dessen Zeck auf die Bindung von Vermögen gerichtet ist, erworben wird.

3. Zwar handelte es sich bei einem Familienverein um einen Verein im Sinne von § 1 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG, dessen Vermögen in Zeitabständen von 30 Jahren seit dem Zeitpunkt des Vermögensübergangs (vgl. § 9 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG) der Besteuerung unterlag.

4. Allerdings liegt keine Auflösung des Vereins vor mit der Folge, dass das Vereinsvermögen gemäß § 45 BGB den anfallsberechtigen Mitgliedern zugefallen wäre. Insbesondere kann von einer Auflösung des Vereins durch Mitgliederbeschluss gemäß § 41 BGB nicht ausgegangen werden. Denn der Familienverein ist vielmehr durch Beschluss der Mitgliederversammlung vor Ablauf der in § 1 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG bestimmten Frist von 30 Jahren formwechselnd in eine Kapitalgesellschaft gemäß §§ 272 ff. UmwG umgewandelt worden. In der formwechselnden Umwandlung liegt weder eine Auflösung des Vereins noch ein Sachverhalt, der hiermit vergleichbar wäre. (Leitsatz der Redaktion)

ErbStG §§ 7, 1
BGB §§ 41, 45
UmwG § 272

Aktenzeichen: 4K4929/03 Paragraphen: ErbStG§7 ErbStG§1 BGB§41 BGB§45 UmwG§272 Datum: 2005-10-05
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=5484

PDF-DokumentErbschaftssteuer Sonstige Steuergebiete - Schenkungssteuer

FG Düsseldorf
5.10.2005
4 K 4933/03 Erb

Die Klägerin war Mitglied des Familienvereins A.G. e. V. (Familienverein). Sie wendet sich gegen die Festsetzung von Schenkungsteuer durch den Beklagten wegen der Umwandlung des Familienvereins in eine GmbH.

Die Umwandlung des Familienvereins A.G. durch Beschluss der ehemaligen Vereinsmitglieder vom 19. April 2000 in die M-GmbH unterliegt keiner Schenkungsteuer, weil ein steuerpflichtiger Vorgang im Sinne von § 1 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG dadurch nicht begründet worden ist. (Leitsatz der Redaktion)

ErbStG § 1

Aktenzeichen: 4K4933/03 Paragraphen: ErbStG§1 Datum: 2005-10-05
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6210

PDF-DokumentSonstige Steuergebiete Erbschaftssteuer - Schenkungssteuer

FG Düsseldorf
5.10.2005
4 K 5249/03 Erb

Die Klägerin war Mitglied des Familienvereins A.G. e. V. (Familienverein). Sie wendet sich gegen die Festsetzung von Schenkungsteuer durch den Beklagten wegen der Umwandlung des Familienvereins in eine GmbH.

Aktenzeichen: 4K5249/03 Paragraphen: Datum: 2005-10-05
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6263

PDF-DokumentErbschaftssteuer Sonstige Steuergebiete - Schenkung Schenkungssteuer

Niedersächsisches FG
23.02.2005 3 K 131/03
Schenkungssteuer; Schenkung bei Sonderbetriebsvermögen

1. Voraussetzung für die Gewährung des Freibetrages nach § 13 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG i.H.v. von DM 500.000 ist beim Erwerb im Wege der vorweggenommenen Erbfolge, dass derSchenker gegenüber dem FA unwiderruflich erklärt, dass der Freibetrag für diese Schenkung in Anspruch genommen wird.

2. Der Freibetrag sowie der verminderte Wertansatz gelten nach § 13 a Abs. 4 Nr. 1 ErbStG allerdings nur für inländisches Betriebsvermögen (§ 12 Abs. 5 ErbStG) beim Erwerb eines ganzen Gewerbebetriebes, eines Teilbetriebs oder eines Anteils an einer Gesellschaft i.S.d. § 15 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 3 EStG.

3. Das Erbschaftsteuerrecht wird dabei nach dem Willen des Gesetzgebers vom Stichtagsprinzip beherrscht. Diese strikte Geltung des Stichtagsprinzip führt dazu, dass Wertveränderungen nach dem Stichtag bei der Ermittlung der erbschaftsteuerrechtlichen Bemessungsgrundlage selbst bei einer erheblichen Differenz sowie Änderungen nach dem Tag der Ausführung der Schenkung nicht zu berücksichtigen sind. Stichtag ist dabei nach § 11 ErbStG der Zeitpunkt der Entstehung der Steuer. Diese entsteht gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG bei Schenkung unter Lebenden mit dem Zeitpunkt der Ausführung der Zuwendung. Im Streitfall sind deshalb allein die Verhältnisse zum 31.12.1998 maßgeblich. Spätere Veränderungen, so etwa die dargelegte Betriebsaufspaltung bei dem Kläger in der Folgezeit, bleiben dabei außer Betracht. (Leitsatz der Redaktion)
ErbStG §§ 12, 13, 13a, 11, 9

Aktenzeichen: 3K131/03 Paragraphen: ErbStG§12 ErbStG§13 ErbStG§13a ErbStG§11 ErbStG§9 Datum: 2005-02-23
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=4778

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2018 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH