RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 31 bis 40 von 164

PDF-DokumentEinkommenssteuer - Werbungskosten KfZ

BFH
15.3.2011
VI B 145/10

Pauschaler Kilometersatz

1. Typisierende Verwaltungsvorschriften mit materiell-rechtlichem Inhalt dürfen durch die Gerichte weder wie Gesetze ausgelegt noch verändert werden.

2. Die Bemessung eines pauschalen Kilometersatzes in Anlehnung an die reisekostenrechtlichen Werte durch die Gerichte ist nicht zulässig.

Aktenzeichen: VIB145/10 Paragraphen: Datum: 2011-03-15
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10924

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ

FG Berlin-Brandenburg
15.2.2011
5 K 5162/10

Keine Berücksichtigung der privaten Kfz-Nutzung bei der Ermittlung des Umsatzes i.S. des § 19 Abs. 1 UStG

Die private Nutzung eines dem Unternehmen zugeordneten PKW ist bei der Ermittlung des Umsatzes im Sinne des § 19 Abs. 1 Satz 2 UStG nicht zu berücksichtigen. Die Definition der unentgeltlichen Wertabgabe in § 3 Abs. 9a Nr. 1 UStG setzt voraus, dass der dem Unternehmen zugeordnete Gegenstand, der für nichtunternehmerische Zwecke verwendet wird, zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hat. Die Vorsteuerabzugsberechtigung ist somit Tatbestandsvoraussetzung einer unentgeltlichen Wertabgabe mit der Folge, dass bei fehlendem Vorsteuerabzugsrecht keine sonstige Leistung im Sinne des § 3 Abs. 9a Nr. 1 UStG vorliegt, die nichtunternehmerische Verwendung somit nicht steuerbar ist.

Aktenzeichen: 5K5162/10 Paragraphen: UStG§3 UStG§19 Datum: 2011-02-15
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10902

PDF-DokumentEinkommenssteuer Gesellschaftssteuern - KfZ Dienstwagen

BFH
7.12.2010
VIII R 54/07

Höhe der nach § 12 Nr. 3 EStG nicht abziehbaren Umsatzsteuer bei Anwendung der 1 %- Regelung - Verhältnis zwischen Umsatzsteuerbescheid und Einkommensteuerbescheid - Zeitpunkt der Entnahme

1. Die nach § 12 Nr. 3 EStG nicht abziehbare Umsatzsteuer ist bei Anwendung der 1 %- Regelung (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG) nach umsatzsteuerrechtlichen Maßstäben zu ermitteln.´

2. Dabei kommt es nicht auf die tatsächliche festgesetzte Umsatzsteuer an, denn Umsatzsteuerbescheid und Einkommensteuerbescheid stehen mangels entsprechender gesetzlicher Grundlagen nicht im Verhältnis Grundlagenbescheid - Folgebescheid.

3. Die nach § 12 Nr. 3 EStG erforderliche Hinzurechnung der Umsatzsteuer hat auf den Zeitpunkt der Entnahme zu erfolgen (Bestätigung der Rechtsprechung).

Aktenzeichen: VIIIR54/07 Paragraphen: EStG§12 EStG§6 Datum: 2010-12-07
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10699

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ

BFH
13.10.2010
VI R 12/09

Private Nutzung von betrieblichen Kraftfahrzeugen - Kein Einbezug von Kosten für Nachrüstung auf Flüssiggasbetrieb in die Bemessungsgrundlage - Keine getrennte Bewertung der Nutzbarkeit - Sonderausstattung - Maßgeblichkeit des Zeitpunktes der Erstzulassung

1. Der nachträgliche Einbau einer Flüssiggasanlage in ein zur Privatnutzung überlassenes Firmenfahrzeug ist nicht als Sonderausstattung in die Bemessungsgrundlage des § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG einzubeziehen.

2. Eine Sonderausstattung im Sinne des Gesetzes liegt nur dann vor, wenn das Fahrzeug bereits werkseitig im Zeitpunkt der Erstzulassung damit ausgestattet ist.

3. Mit dem Betrag, der nach der 1 %-Regelung als Einnahme anzusetzen ist, werden sämtliche geldwerten Vorteile abgegolten, die sich aus der Möglichkeit einer privaten Nutzung des betrieblichen Fahrzeugs ergeben; unselbständige Ausstattungsmerkmale können nicht getrennt bewertet werden.

Aktenzeichen: VIR12/09 Paragraphen: EStG§6 Datum: 2010-10-13
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10675

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ Werbungskosten

BFH
15.6.2010
VI B 11/10

Fahrtkosten bei außergewöhnlich gehbehinderten Steuerpflichtigen

Aktenzeichen: VIB11/10 Paragraphen: Datum: 2010-06-15
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10555

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ

BFH
26.4.2010
VIII B 258/09

Nichtzulassungsbeschwerde: Grundsätzliche Bedeutung - Anwendung der sog. 1%-Regelung auf mehrere in einem Betriebsvermögen befindliche Kfz - Zulassung der Revision wegen unrichtiger Rechtsanwendung

Aktenzeichen: VIIIB258/09 Paragraphen: Datum: 2010-04-26
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10520

PDF-DokumentEinkommenssteuer Allgemeine Grundsätze - KfZ Leasing

BFH
15.4.2010
VI R 20/08

Abgeltung einer Leasingsonderzahlung durch Entfernungspauschale

1. Bei der Benutzung eines Fahrzeugs als Arbeitsmittel zu Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte geht die Nr. 4 des § 9 Abs. 1 Satz 3 EStG der Nr. 6 dieser Vorschrift vor.

2. Durch die Entfernungspauschale wird auch eine Leasingsonderzahlung abgegolten.

Aktenzeichen: VIR20/08 Paragraphen: EStG§9 Datum: 2010-04-15
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10510

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ

BFH
9.3.2010
VIII R 24/08

Nutzungsentnahme, mehrere Fahrzeuge, 1 %-Regelung

Gehören mehrere Kraftfahrzeuge zu einem Betriebsvermögen, ist § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG grundsätzlich auch dann fahrzeugbezogen, also mehrfach anzuwenden, wenn in tatsächlicher Hinsicht feststeht, dass ausschließlich eine Person die Fahrzeuge auch privat genutzt hat (entgegen Tz. 9 Satz 2 des BMF-Schreibens vom 21. Januar 2002 IV A 6 -S 2177- 1/02, BStBl I 2002, 148).

EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2

Aktenzeichen: VIIIR24/08 Paragraphen: EStG§6 Datum: 2010-03-09
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10448

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ

FG Nürnberg
18.2.2010
4 K 843/2009

Streitig ist, ob ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch vorliegt.

Der Begriff des ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs ist gesetzlich nicht näher bestimmt. Durch die Rechtsprechung des BFH sind jedoch die Voraussetzungen, die an ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch zu stellen sind, im Wesentlichen geklärt. Ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch muss hiernach zeitnah und in geschlossener Form geführt werden. Die zu erfassenden Fahrten einschließlich des an ihrem Ende erreichten Gesamtkilometerstandes müssen im Fahrtenbuch vollständig und in ihrem fortlaufenden Zusammenhang wiedergegeben werden. Dabei ist jede einzelne berufliche Verwendung grundsätzlich für sich und mit dem bei Abschluss der Fahrt erreichten Gesamtkilometerstand des Fahrzeugs aufzuzeichnen. Das Fahrtenbuch muss Angaben über Reisezweck, Zielort und aufgesuchte Geschäftspartner enthalten. (Leitsatz der Redaktion)

Aktenzeichen: 4K843/2009 Paragraphen: Datum: 2010-02-18
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10300

PDF-DokumentEinkommenssteuer Gesellschaftssteuern - Verdeckte Gewinnausschüttung KfZ Dienstwagen

BFH - Niedersächsisches FG
11.02.2010
VI R 43/09

Private Fahrzeugnutzung als Arbeitslohn oder vGA

1. Die nachhaltige "vertragswidrige" private Nutzung eines betrieblichen PKW durch den anstellungsvertraglich gebundenen Gesellschafter-Geschäftsführer ist nicht stets als vGA zu beurteilen.

2. Unterbindet die Kapitalgesellschaft die unbefugte Nutzung durch den Gesellschafter-Geschäftsführer nicht, kann dies sowohl durch das Beteiligungsverhältnis als auch durch das Arbeitsverhältnis veranlasst sein. Die Zuordnung (vGA oder Arbeitslohn) bedarf der wertenden Betrachtung im Einzelfall (Anschluss an BFH-Urteil vom 23. April 2009 VI R 81/06, BFHE 225, 33).

EStG § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 i.V.m. § 8 Abs. 1

Aktenzeichen: VIR43/09 Paragraphen: EStG§19 EStG§8 Datum: 2010-02-11
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=10376

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH