RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 11 bis 20 von 94

PDF-DokumentMietrecht - Mietzahlungen Räumung

LG Freiburg - AG Freiburg
7.3.2013
3 S 7/13

1. Grundsätzlich hat ein Mieter für unvollständige Mietzahlungen einzustehen, auch wenn diese ausschließlich auf einem Versehen der mit der Überweisung beauftragten Bank beruhen.

2. Verpflichtet sich ein Mieter im Rahmen eines Räumungsprozesses zur Räumung und Herausgabe einer Wohnung bei gleichzeitigem Verzicht des Vermieters auf eine Vollstreckung aus diesem Vergleich für den Fall der jeweils vollständigen und pünktlichen Mietzahlung (für einen Zeitraum von vier Jahren), so kann eine Vollstreckung wegen eines geringen Fehlbetrages im Einzelfall treuwidrig sein (Ergänzung zu BGH, Urteil vom 14. Oktober 2009, VIII ZR 272/08).

BGB § 242, § 543, § 555, § 572 Abs 2

Aktenzeichen: 3S7/13 Paragraphen: BGB§242 BGB§543 BGB§555 BGB§572 Datum: 2013-03-07
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=33204

PDF-DokumentMietrecht Erbrecht - Mietzahlungen Sonstiges

BGH - LG Nürnberg/Fürth - AG Nürnberg
23.1.2013
VIII ZR 68/12

Wird das Mietverhältnis nach dem Tod des Mieters gemäß § 564 Satz 1 BGB mit dem Erben fortgesetzt, sind die nach dem Erbfall fällig werdenden Forderungen jedenfalls dann reine Nachlassverbindlichkeiten, wenn das Mietverhältnis innerhalb der in § 564 Satz 2 BGB bestimmten Frist beendet wird.

BGB § 564 S 1, § 564 S 2

Aktenzeichen: VIIIZR68/12 Paragraphen: BGB§564 Datum: 2013-01-23
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=32291

PDF-DokumentMietrecht - Mietzahlungen Prozeßrecht

BGH - LG Frankfurt - AG Frankfurt
9.1.2013
VIII ZR 94/12

Zur Zulässigkeit einer "Saldoklage", mit der Mietrückstände aus einem mehrere Jahre umfassenden Zeitraum geltend gemacht werden.

ZPO § 253

Aktenzeichen: VIIIZR94/12 Paragraphen: ZPO§253 Datum: 2013-01-09
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=32293

PDF-DokumentMietrecht - Mietzahlungen

AG Saarbrücken
28.9.2012
122 C 77/12 (14)

Zahlt der Mieter im Rahmen eines Staffelmietvertrages mehr als zehn Jahre lang vom Vermieter unbeanstandet einen Gesamtbetrag für Miete und Nebenkosten, der nicht in voller Höhe dem vereinbarten Staffelbetrag entspricht, so kann daraus nicht auf eine Absenkung des Anteils der vereinbarten Nebenkosten geschlossen werden.

BGB § 535, § 556

Aktenzeichen: 122C77/12 Paragraphen: BGB§535 BGB§556 Datum: 2012-09-28
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=33173

PDF-DokumentMietrecht Prozeßrecht - Mietzahlungen Prozeßrecht Urkundenprozeß

BGH - LG Dresden - AG Dresden
4.7.2012
VIII ZR 109/11

1. Das Abstehen vom Urkundenprozess ist in der Berufungsinstanz wie eine Klageänderung zu behandeln und daher zulässig, wenn der Beklagte einwilligt oder das Gericht es für sachdienlich erachtet (Anschluss an BGH, Urteil vom 13. April 2011, XII ZR 110/09, BGHZ 189, 182 Rn. 24 ff.).

2. Zur Sachdienlichkeit des Abstehens vom Urkundenprozess in der Berufungsinstanz (Anschluss an BGH, Urteil vom 13. April 2011, XII ZR 110/09, BGHZ 189, 182, Rn. 38 ff.).

ZPO § 533, § 596

Aktenzeichen: VIIIZR109/11 Paragraphen: ZPO§533 ZPO§596 Datum: 2012-07-04
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=31162

PDF-DokumentMietrecht - Mietzahlungen Sonstiges Prozeßrecht

Kammergericht - LG Berlin
5.4.2012
12 U 49/11

Urkundenprozess: Statthaftigkeit zur Geltendmachung von Mietforderungen bei behaupteten Mängeln der Mietsache; Prozessart bei unstreitigen Mängeln

§ 592 Satz 1 ZPO öffnet den Urkundenprozess grundsätzlich unterschiedslos für die Geltendmachung aller Ansprüche, welche die Zahlung einer bestimmten Geldsumme zum Gegenstand haben. Das ist auch bei Mietforderungen der Fall. Der Statthaftigkeit des Urkundenprozesses steht nicht entgegen, dass der Mieter Mängel der Mietsache behauptet hat und der Anspruch auf die Miete daher gemäß § 536 Abs. 1 BGB von Gesetzes wegen ganz oder teilweise erloschen sein könnte. Sind dagegen erhebliche Mängel der Mietsache zwischen den Parteien unstreitig und damit nicht beweisbedürftig, so steht fest, dass die Tauglichkeit der Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch gemindert ist. Die Höhe der dann nur noch geschuldeten geminderten Miete ergibt sich nicht aus dem Mietvertrag. Der Mietzins kann dann in der Regel nicht mehr im Urkundenprozess eingeklagt werden.

BGB § 536 Abs 1
ZPO § 592 S 1

Aktenzeichen: 12U49/11 Paragraphen: BGB§536 ZPO§592 Datum: 2012-04-05
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=30982

PDF-DokumentMietrecht - Mietzahlungen Zwangsverwaltung

OLG Frankfurt - LG Wiesbaden
23.3.2012
2 U 143/11

Vorausverfügung über den Mietzins

Bei einer Vereinbarung im Mietvertrag, dass die monatlichen Zins- und Tilgungsleistungen, welche der Mieter für das Mietobjekt an das dieses Objekt finanzierende Kreditinstitut zu leisten hat, auf die jeweilige Mietzinsforderung anzurechnen sind, handelt es sich um eine Vorausverfügung über den Mietzins. Sie ist dem Zwangsverwalter gegenüber nur nach Maßgabe des § 1124 Abs. 2 BGB wirksam. Die Leistungen begründen nicht wie ein Baukostenzuschuss erst den Wert der von dem Mieter erbrachten Leistungen.

BGB § 1124 Abs 2
ZVG § 20 Abs 2, § 21 Abs 2, § 152 Abs 2

Aktenzeichen: 2U143/11 Paragraphen: BGB§1124 ZVG§20 ZVG§21 ZVG§152 Datum: 2012-03-23
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=30753

PDF-DokumentMietrecht - Mietzahlungen Sonstiges

BGH - LG Karlsruhe - AG Karlsruhe
29.2.2012
VIII ZR 346/10

Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete

Zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete durch den Tatrichter.

BGB § 558 Abs 2

Aktenzeichen: VIIIZR346/10 Paragraphen: BGB§558 Datum: 2012-02-29
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=30409

PDF-DokumentMietrecht - Mietzahlungen Sonstiges

BGH - LG Stralsund - AG Wolgast
15.2.2012
VIII ZR 166/10

Zur Berücksichtigungsfähigkeit von Mieterleistungen als abwohnbarer Baukostenzuschuss.

BGB § 242, § 1124 Abs 2

Aktenzeichen: VIIIZR166/10 Paragraphen: BGB§242 BGB§1124 Datum: 2012-02-15
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=30319

PDF-DokumentMietrecht - Mietvertragsrecht Mietzahlungen

BGH - LG Berlin - AG Berlin-Schöneberg
15.2.2012
VIII ZR 197/11

Teilnichtigkeit einer Staffelmietvereinbarung; Wirksamkeit einer Betriebskostenabrechnung ohne Ansatz von Vorauszahlungen

1. Eine Staffelmietvereinbarung, in der die jeweilige Miete oder die jeweilige Erhöhung für die ersten zehn Jahre in einem Geldbetrag und erst für die nachfolgenden Jahre in einem Prozentsatz ausgewiesen ist, ist gemäß § 139 BGB nicht insgesamt unwirksam, sondern für die ersten zehn Jahre wirksam.

2. Zur Wirksamkeit einer Betriebskostenabrechnung, in der keine Vorauszahlungen des Mieters in Ansatz gebracht worden sind.

BGB § 139, § 556 Abs 3, § 557a

Aktenzeichen: VIIIZR197/11 Paragraphen: BGB3139 BGB§556 BGB§557a Datum: 2012-02-15
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=30407

Ergebnisseite:   vorherige  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2021 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH