RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 28

PDF-DokumentVertragsrecht - Kaufvertragsrecht KfZ-Verträge Gewährleistung

BGH - LG Ravensburg - AG Wangen
Pressemitteilung
26.10.2016
VIII ZR 211/15

Bundesgerichtshof entscheidet zum Zurückbehaltungsrecht des Käufers bei Lieferung eines Neuwagens mit einem geringfügigen Lackschaden

Aktenzeichen: VIIIZR211/15 Paragraphen: Datum: 2016-10-26
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=36589

PDF-DokumentVertragsrecht - Kaufvertragsrecht KfZ-Verträge Gewährleistung

BGH - OLG Schleswig - LG Kiel
26.10.2016
VIII ZR 240/15

Abwarten bei sporadisch auftretendem sicherheitsrelevantem Mangel für Käufer unzumutbar ("Vorführeffekt")

Aktenzeichen: VIIIZR240/15 Paragraphen: Datum: 2016-10-26
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=36591

PDF-DokumentVertragsrecht - Kaufvertragsrecht KfZ-Verträge Gewährleistung

BGH - OLG Frankfurt - LG Frankfurt
12.10.2016
VIII ZR 103/15

1. § 476 BGB ist richtlinienkonform dahin auszulegen, dass die dort vorgesehene Beweislastumkehr zugunsten des Käufers schon dann greift, wenn diesem der Nachweis gelingt, dass sich innerhalb von sechs Monaten ab Gefahrübergang ein mangelhafter Zustand (eine Mangelerscheinung) gezeigt hat, der - unterstellt, er hätte seine Ursache in einem dem Verkäufer zuzurechnenden Umstand - dessen Haftung wegen Abweichung von der geschuldeten Beschaffenheit begründen würde. Dagegen muss der Käufer weder darlegen und nachweisen, auf welche Ursache dieser Zustand zurückzuführen ist, noch dass diese in den Verantwortungsbereich des Verkäufers fällt (im Anschluss an EuGH, Urteil vom 4. Juni 2015, C-497/13, NJW 2015, 2237 Rn. 70 - Faber; Änderung der bisherigen Senatsrechtsprechung; vergleiche Senatsurteile vom 2. Juni 2004, VIII ZR 329/03, BGHZ 159, 215, 217 f. [Zahnriemen]; vom 14. September 2005, VIII ZR 363/04, NJW 2005, 3490 unter II 1 b bb (1) [Karosserieschaden]; vom 23. November 2005, VIII ZR 43/05, NJW 2006, 434 Rn. 20 f. [Turbolader]; vom 18. Juli 2007, VIII ZR 259/06, NJW 2007, 2621 Rn. 15 [defekte Zylinderkopfdichtung]).

2. Weiter ist § 476 BGB richtlinienkonform dahin auszulegen, dass dem Käufer die dort geregelte Vermutungswirkung auch dahin zugutekommt, dass der binnen sechs Monaten nach Gefahrübergang zu Tage getretene mangelhafte Zustand zumindest im Ansatz schon bei Gefahrübergang vorgelegen hat (im Anschluss an EuGH, Urteil vom 4. Juni 2015, C- 497/13, aaO Rn. 72 - Faber; Aufgabe der bisherigen Senatsrechtsprechung; vergleiche Urteile vom 2. Juni 2004, VIII ZR 329/03, aaO; vom 22. November 2004, VIII ZR 21/04, NJW 2005, 283 unter [II] 2; vom 14. September 2005, VIII ZR 363/04, aaO; vom 23. November 2005, VIII ZR 43/05, aaO Rn. 21; vom 21. Dezember 2005, VIII ZR 49/05, NJW 2006, 1195 Rn. 13 [Katalysator]; vom 29. März 2006, VIII ZR 173/05, BGHZ 167, 40 Rn. 21, 32 [Sommerekzem I]; vergleiche Senatsurteil vom 15. Januar 2014, VIII ZR 70/13, BGHZ 200, 1 Rn. 20 [Fesselträgerschenkelschaden]).

BGB § 476

Aktenzeichen: VIIIZR103/15 Paragraphen: BGB§476 Datum: 2016-10-12
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=36586

PDF-DokumentVertragsrecht - Werkvertragsrecht Kaufvertragsrecht Mängel Nachbesserung

OLG Naumburg - LG Stendal

26.6.2014
2 U 131/13

1. Abgrenzung der Anwendbarkeit von Kaufvertrags- oder Werkvertragsrecht auf einen Vertrag zur Lieferung von Tankbehältern - hier: Anwendung von Werkvertragsrecht, weil der Lieferant eine neue Konstruktion unter Einbeziehung einer vom Besteller beigestellten Abgabeeinheit zu entwickeln hatte.

2. Zur Feststellung eines überwiegenden Mitverschuldens des Bestellers für die Mangelhaftigkeit des Endprodukts.

Aktenzeichen: 2U131/13 Paragraphen: Datum: 2014-06-26
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=34631

PDF-DokumentVertragsrecht - Kaufvertragsrecht Mängel

OLG Karlsruhe - LG Mannheim
15.10.2013
17 U 8/13

1. Eine (vor-)vertragliche Nebenpflicht des Verkäufers, ungefragt die Erwerbsumstände mitzuteilen, besteht bei Kaufvertragsverhandlungen von Privatpersonen grundsätzlich nicht, auch wenn sich diese auf ein Kunstobjekt (Gemälde) beziehen.

2. Ein kaufrechtliche Gewährleistung auslösender Mangel eines unsignierten Kunstobjekts (hier Gemälde von "Boudin"), für das eine Expertise vorgewiesen wird, liegt nicht bereits dann vor, wenn das Werk nicht im Werkverzeichnis für den Künstler enthalten ist, es sei denn die Vertragsparteien hätten eine solche Beschaffenheit bei Vertragsabschluss vereinbart.

3. Zum Vorliegen von Arglist (hier nicht gegeben).

Aktenzeichen: 17U8/13 Paragraphen: Datum: 2013-10-15
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=33464

PDF-DokumentVertragsrecht AGB-Recht - Kaufvertragsrecht KfZ-Verträge

BGH - LG Verden - AG Nienburg
29.5.2013
VIII ZR 174/12

1. Eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen (hier: eines Gebrauchtwagenkaufvertrags), mit der die gesetzliche Verjährungsfrist für die Ansprüche des Käufers wegen eines Mangels der verkauften Sache abgekürzt wird, ist wegen Verstoßes gegen die Klauselverbote des § 309 Nr. 7 Buchst. a und b BGB insgesamt unwirksam, wenn die in diesen Klauselverboten bezeichneten Schadensersatzansprüche nicht von der Abkürzung der Verjährungsfrist ausgenommen werden (Bestätigung von BGH, Urteile vom 15. November 2006, VIII ZR 3/06, BGHZ 170, 31 Rn. 19 und vom 26. Februar 2009, Xa ZR 141/07, NJW 2009, 1486 Rn. 17).

2. Zu der Frage, ob bei einem Gebrauchtwagenkauf, wenn der Verkäufer vor der Übergabe des Fahrzeugs auf Wunsch des Käufers eine Flüssiggasanlage einbaut, ein Kaufvertrag oder ein gemischter Vertrag vorliegt.

3. Zu den Anforderungen an eine Schadensschätzung gemäß § 287 ZPO (Fortführung von BGH, Urteile vom 14. Juli 2010, VIII ZR 45/09, NJW 2010, 3434 Rn. 19; vom 24. Juni 2009, VIII ZR 332/07, NJW-RR 2009, 1404 Rn. 16; vom 6. Dezember 2012, VII ZR 84/10, NJW 2013, 525 Rn. 23 f. und vom 23. Oktober 1991, XII ZR 144/90, WM 1992, 36 unter 3 a).

BGB § 305c Abs 2, § 309 Nr 7 Buchst a, § 309 Nr 7 Buchst b, § 437
ZPO § 287

Aktenzeichen: VIIIZR174/12 Paragraphen: BGB§305c BGB§309 BGB§437 ZPO§287 Datum: 2013-05-29
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=32876

PDF-DokumentVertragsrecht - Kaufvertragsrecht

BGH - OLG Karlsruhe - LG Konstanz
1.3.2013
V ZR 92/12

Tritt der Veräußerer eines unterschlagenen Kraftfahrzeuges unter dem Namen des Eigentümers auf, wird Vertragspartner des Erwerbers grundsätzlich die unter fremden Namen handelnde Person und nicht der Eigentümer, sofern der Kauf sofort abgewickelt wird.

BGB § 164, § 932

Aktenzeichen: VZR92/12 Paragraphen: BGB§164 BGB§932 Datum: 2013-03-01
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=32762

PDF-DokumentVertragsrecht - Kaufvertragsrecht Gewährleistung/Garantie

BGH - OLG Stuttgart - LG Stuttgart
17.10.2012
VIII ZR 226/11

1. § 439 Abs. 1 Alt. 2 BGB ist richtlinienkonform dahin auszulegen, dass die Nacherfüllungsvariante "Lieferung einer mangelfreien Sache" neben dem Ausbau und Abtransport der mangelhaften Kaufsache auch den Einbau der als Ersatz gelieferten Sache erfasst (im Anschluss an EuGH, Urteil vom 16. Juni 2011, Rechtssachen C-65/09 und C-87/09, NJW 2011, 2269; BGH, Urteil vom 21. Dezember 2011, VIII ZR 70/08, NJW 2012, 1073).

2. Diese richtlinienkonforme Auslegung des § 439 Abs. 1 Alt. 2 BGB ist auf den Verbrauchsgüterkauf (§ 474 BGB) beschränkt und erstreckt sich nicht auf Kaufverträge zwischen Unternehmern oder zwischen Verbrauchern.

BGB § 439 Abs 1 Alt 2, § 474

Aktenzeichen: VIIIZR226/11 Paragraphen: BGB§439 BGB§474 Datum: 2012-10-17
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=31685

PDF-DokumentVertragsrecht - Kaufvertragsrecht Gewährleistung/Garantie

OLG Frankfurt - LG Marburg
21.6.2012
15 U 147/11

1. § 439 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2 BGB, wonach der Käufer als Nacherfüllung die Lieferung einer mangelfreien Sache verlangen kann, umfasst nicht die Kosten des Einbaus der mangelfreien Sache, wenn die Voraussetzungen einer allein in Betracht kommenden Haftung des Verkäufers unter dem Gesichtspunkt des Schadensersatzes statt Leistung mangels Vertretenmüssens des Mangels nicht vorliegen (Anschluss BGH, 15. Juli 2008, VIII ZR 211/07, NJW 2008, 2837).

2. Eine richtlinienkonforme Auslegung des § 439 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2 BGB entsprechend der Rechtsprechung des EuGH (16. Juni 2011, C-65/09, VersR 2011, 1527) dahingehend, dass der Verkäufer zum Einbau des als Ersatz gelieferten Verbrauchsguts oder aber zur Tragung der Einbaukosten verpflichtet ist, kommt nur bei einem Verbrauchsgüterkauf in Betracht, nicht aber bei einem Kaufvertrag zwischen Unternehmern; diese können sich auf Art. 3 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 44/1999 nicht berufen.

3. Die Beschränkung der richtlinienkonformen Auslegung des § 439 Abs. 1 Satz 1 Alt. 2 BGB auf den Verbrauchsgüterkauf ist nicht zu beanstanden. Weder das innerstaatliche Rechtsstaatsprinzip noch der Gleichheitssatz verbieten eine unterschiedliche Auslegung.

4. Der Anspruch des Käufers auf Ersatzlieferung ist nicht infolge der Genehmigungsfiktion nach § 377 Abs. 2 HGB wegen unterlassener unverzüglicher Mängelanzeige ausgeschlossen, wenn der Mangel nicht bereits bei der Auslieferung erkennbar war sondern erst nach seiner Verarbeitung (hier: mangelnde Druckfestigkeit von Dämmplatten). Rügt der Käufer die Mängel unverzüglich, nachdem er sie nach Verarbeitung der Ware festgestellt hat, gegenüber dem Vorverkäufer, der die Ware auf Weisung der Verkäufers unmittelbar an ihn geliefert hat, so hat er seiner unverzüglichen Rügepflicht i.S.d. § 377 Abs. 1 HGB genüge getan.

BGB § 278, § 437 Nr 3, § 439 Abs 4
HGB § 439 Abs 1 S 1 Alt 2
EGRL 44/1999 Art 3 Abs 3

Aktenzeichen: 15U147/11 Paragraphen: BGB§278 BGB§437 BGB§439 HGB§439 Datum: 2012-06-21
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=31899

PDF-DokumentVertragsrecht - Kaufvertragsrecht Mängel Rückabwicklung

BGH - OLG Schleswig - LG Lübeck
29.6.2011
VIII ZR 202/10

Rücktritt vom Kaufvertrag bei behebbarem Mangel; Erheblichkeit der Pflichtverletzung

1. Der Rücktritt vom Kaufvertrag ist bei einem behebbaren Mangel ausgeschlossen, wenn die Kosten seiner Beseitigung im Verhältnis zum Kaufpreis geringfügig sind. Das ist - auch im gehobenen Preissegment - jedenfalls dann der Fall, wenn die Mängelbeseitigungskosten ein Prozent des Kaufpreises nicht übersteigen.

2. Für die Frage der Erheblichkeit der Pflichtverletzung im Sinne von § 323 Abs. 5 Satz 2 BGB kommt es auf das Ausmaß der Funktionsbeeinträchtigung nur dann an, wenn der Mangel nicht oder nur mit hohen Kosten behebbar oder die Mangelursache im Zeitpunkt der Rücktrittserklärung ungewiss ist, etwa weil auch der Verkäufer sie nicht feststellen konnte.

BGB § 323 Abs 5 S 2

Aktenzeichen: VIIIZR202/10 Paragraphen: BGB§323 Datum: 2011-06-29
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29118

Ergebnisseite:   1  2  3  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH