RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 44

PDF-DokumentInternationales Recht - Zustellung

BGH - OLG Köln - LG Köln
15.1.2013
VI ZR 241/12

Die Zustellung einer Klageschrift im Ausland kann nach § 183 Abs. 2 Satz 2 ZPO durch das schriftliche Zeugnis der ersuchten Behörde mit der Beweiskraft des § 418 Abs. 1 ZPO, die auch der entsprechenden Urkunde der türkischen Behörde zukommt, nachgewiesen werden.

ZPO § 183 Abs 2 S 2, § 418 Abs 1
ZustÜbkHaag Art 6

Aktenzeichen: VIZR241/12 Paragraphen: ZPO§183 ZPO§418 ZustÜbkHaagArt6 Datum: 2013-01-15
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=32283

PDF-DokumentInternationales Recht - Prozeßrecht Zustellung

EuGH
19.12.2012
C-325/11

Vorabentscheidung zur grenzüberschreitenden Zustellung gerichtlicher Schriftstücke auf Vorlage eines polnischen Gerichts: Vereinbarkeit der mangels Bestellung eines Zustellungsbevollmächtigten als fiktiv angenommenen Zustellung mit der gemeinschaftsrechtlichen Zustellungsregelung

Art. 1 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1393/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. November 2007 über die Zustellung gerichtlicher und außergerichtlicher Schriftstücke in Zivil- oder Handelssachen in den Mitgliedstaaten ("Zustellung von Schriftstücken") und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1348/2000 des Rates ist dahin auszulegen, dass er Rechtsvorschriften eines Mitgliedstaats wie den im Ausgangsverfahren fraglichen entgegensteht, nach denen die für eine Partei mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in einem anderen Mitgliedstaat bestimmten gerichtlichen Schriftstücke in der Gerichtsakte belassen werden und damit als zugestellt gelten, wenn diese Partei keinen Zustellungsbevollmächtigten benannt hat, der in dem erstgenannten Staat ansässig ist, in dem das Gerichtsverfahren stattfindet.

EGV 1393/2007 Art 1 Abs 1
AEUV Art 267
EGV 1348/2000

Aktenzeichen: C-325/11 Paragraphen: Datum: 2012-12-19
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=32414

PDF-DokumentProzeßrecht Internationales Recht - Zustellung

BGH - LG Bonn - AG Bonn
27.6.2012
IV ZB 27/11

1. Begehrt ein Antragsteller von einem Gerichtsvollzieher die Zustellung eines Schriftstücks an das Generalkonsulat der Russischen Föderation im Zusammenhang mit der von ihm beabsichtigten Aufgabe der russischen und dem Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit, so geht es dabei um Fragen des Ausländer- und Staatsangehörigkeitsrechts sowie des damit im Zusammenhang stehenden Anwendungsbereichs der Wiener Abkommen über diplomatische und konsularische Beziehungen bei Zustellungen.

2. Lehnt der Gerichtsvollzieher diesen Auftrag ab, so handelt es sich weder um eine bürgerliche Rechtsstreitigkeit noch um einen Justizverwaltungsakt auf dem Gebiet des bürgerlichen Rechts sondern vielmehr um eine öffentlich-rechtliche Streitigkeit, für die die Zuständigkeit der Verwaltungsgerichte begründet ist.

GVG § 17a Abs 2 S 1, § 18, § 19, § 20
GVGEG § 23

Aktenzeichen: IVZB27/11 Paragraphen: GVG§17a GVG§18 GVG§19 GVG§20 Datum: 2012-06-27
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=32044

PDF-DokumentProzeßrecht Internationales Recht - Zustellung Prozeßrecht

BGH - Kammergericht - AG Schöneberg
14.9.2011
XII ZR 168/09

1. Werden bei einer Auslandszustellung nach dem Haager Zustellungsübereinkommen (HZÜ) vom 15. November 1965 die Anforderungen dieses Abkommens gewahrt und bei der Zustellung nur Formvorschriften des Verfahrensrechts des Zustellungsstaates verletzt, wird der Zustellungsmangel nach § 189 ZPO geheilt, wenn das Schriftstück dem Zustellungsempfänger tatsächlich zugegangen ist (Abgrenzung zum Senatsbeschluss, 2. Dezember 1992, XII ZB 64/91, BGHZ 120, 305 = FamRZ 1993, 311 ff.).

2. Dies gilt auch dann, wenn das gemäß Art. 5 Abs. 1 lit. a HZÜ anwendbare Recht des Zustellungsstaates eine Heilung nicht vorsieht.

ZPO § 183 Abs 1 S 1, § 189
ZustÜbkHaag Art 5 Abs 1 Buchst a

Aktenzeichen: XIIZR168/09 Paragraphen: ZPO§183 ZPO§189 ZustÜbkHaagArt5 Datum: 2011-09-14
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29477

PDF-DokumentProzeßrecht Internationales Recht - Zustellung

OLG Hamm - LG Dortmund
12.9.2011
6 U 101/11

Zustellung durch Aufgabe zur Post, Einspruchsfrist, Zustellung im Ausland

1. Ein fehlender Hinweis gem. § 184 Abs. 2 S. 1 ZPO auf den Zeitpunkt des Eintritts der Zustellfiktion in der Anordnung nach § 184 Abs. 1 ZPO macht eine spätere Zustellung durch Aufgabe zur Post unwirksam.

2. Hat das Gericht in der Anordnung nach § 184 Abs. 1 ZPO eine Formulierung gewählt, die darauf schließen lässt, dass es eine Frist i.S.v. § 184 Abs. 2 S. 2 ZPO bestimmten wollte, benennt diese Frist aber nicht konkret, so lässt sich eine Verfristung eines späteren Einspruchs gegen ein Versäumnisurteil mangels Kenntnis des Zeitpunktes, zu dem die Zustellfiktion eintritt, nicht feststellen.

ZPO §§ 184, 339

Aktenzeichen: 6U101/11 Paragraphen: ZPO§184 ZPO§339 Datum: 2011-09-12
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29505

PDF-DokumentProzeßrecht Internationales Recht - Zustellung

OLG Hamm - LG Essen
4.8.2011
6 U 62/11

Zustellung durch Aufgabe zur Post, Einspruchsfrist, Zustellung im Ausland, Zuständigkeit des Einzelrichters

1. Bei der Zustellung durch Aufgabe zur Post nach § 184 ZPO handelt es sich um eine zulässige Form der Zustellung im Inland.

2. Die Anordnung nach § 184 Abs. 1 ZPO wird, wenn es sich bei dem Verfahren um eine Einzelrichtersache handelt, vom Einzelrichter getroffen.

3. Wird im Versäumnisurteil eine Einspruchsfrist nach § 339 Abs. 2 ZPO festgesetzt, obwohl keine Zustellung im Ausland oder durch öffentliche Bekanntmachung, sondern eine Inlandszustellung durch Aufgabe zur Post nach § 184 Abs. 2 ZPO vorgenommen wird, so ist gleichwohl die festgesetzte Einspruchsfrist maßgeblich.

ZPO §§ 184, 339

Aktenzeichen: 6U62/11 Paragraphen: ZPO§184 ZPO§339 Datum: 2011-08-04
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29504

PDF-DokumentProzeßrecht Internationales Recht - Zustellung Prozeßrecht

BGH - OLG Karlsruhe - LG BadenBaden
3.8.2011
XII ZB 187/10

1. Art. 34 Nr. 2 EuGVVO stellt nicht auf die formal ordnungsgemäße Zustellung des verfahrenseinleitenden Schriftstücks nach Art. 8 EuZVO 2000, sondern auf die tatsächliche Wahrung der Verteidigungsrechte ab. Diese gelten als gewahrt, wenn der Beklagte Kenntnis vom laufenden Gerichtsverfahren erlangt hat und deswegen seine Rechte geltend machen konnte (im Anschluss an EuGH, 28. April 2009, C-420/07, Slg. 2009, I-3571 und Senatsbeschluss vom 12. Dezember 2007, XII ZB 240/05, FamRZ 2008, 586 – auch www.RechtsCentrum.de).

2. Im Hinblick auf den Zweck des Art. 34 Nr. 2 EuGVVO, das rechtliche Gehör des Beklagten zu gewährleisten, gilt als Einlassung im Sinne der Vorschrift jedes Verhandeln, aus dem sich ergibt, dass der Beklagte von dem gegen ihn eingeleiteten Verfahren Kenntnis erlangt und die Möglichkeit der Verteidigung gegen den Angriff des Klägers erhalten hat, es sei denn, sein Vorbringen beschränkt sich darauf, den Fortgang des Verfahrens zu rügen, weil das Gericht unzuständig sei oder weil die Zustellung nicht so erfolgt sei, dass er sich verteidigen könne. Ein Beklagter, der sich auf das Verfahren eingelassen hat, kann sich zumindest dann nicht mehr auf das Vollstreckungshindernis berufen, wenn er Gelegenheit zur Verteidigung erhalten hat (im Anschluss an EuGH, 21. April 1993, C-172/91, NJW 1993, 2091).

3. Grundsätzlich ist die Rüge eines Verstoßes gegen den verfahrensrechtlichen ordre public dann ausgeschlossen, wenn der Antragsgegner des Vollstreckbarkeitsverfahrens im Erkenntnisverfahren nicht alle nach dem Recht des Ursprungsstaates statthaften, zulässigen und zumutbaren Rechtsmittel ausgeschöpft hat (im Anschluss an den Senatsbeschluss, 26. August 2009, XII ZB 169/07, BGHZ 182, 188 = FamRZ 2009, 1816). Weil dadurch die Rechtsposition des Beklagten nicht unerheblich eingeschränkt wird, setzt dies voraus, dass der Beklagte nicht nur von der Existenz eines Urteils, sondern auch von dessen genauem Inhalt Kenntnis erlangt hat.

EGV 44/2001 Art 34 Nr 2, Art 45
EGV 1334/2000 Art 8

Aktenzeichen: XIIZB187/10 Paragraphen: Datum: 2011-08-03
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29240

PDF-DokumentProzeßrecht Internationales Recht - Versäumnisurteil Zustellung Prozeßrecht

KG Berlin - LG Berlin
27.6.2011
12 W 30/11

Ein Versäumnisurteil kann nicht als europäischer Vollstreckungstitel bestätigt werden, wenn die Klageschrift nur öffentlich zugestellt worden ist. Eine Zustellfiktion, wie sie im Rahmen der öffentlichen Zustellung gemäß § 188 ZPO angenommen wird, genügt nicht den Anforderungen des Art 14 EVT-VO.

EGV 805/2004Art 14
ZPO § 188

Aktenzeichen: 12W30/11 Paragraphen: ZPO§188 Datum: 2011-06-27
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29359

PDF-DokumentProzeßrecht Internationales Recht - Versäumnisurteil Zustellung Prozeßrecht

OLG Stuttgart - LG Ulm
11.5.2011
5 W 8/11

Justizgewähranspruch: Erneute förmliche Auslandszustellung eines Versäumnisurteils nach vorausgegangener wirksamer Zustellung durch Aufgabe zur Post; Auslösung einer neuen Einspruchsfrist

1. Wird ein rechtskräftiges Versäumnisurteil im Ausland (hier: Türkei) nicht für vollstreckbar erklärt, weil es nur im Wege der Aufgabe zur Post gem. §§ 183,184 ZPO zugestellt worden ist, so hat der Kläger unter dem Gesichtspunkt des effektiven Rechtsschutzes auf Antrag Anspruch auf eine zusätzliche Zustellung des Urteils im förmlichen Rechthilfewege.

2. Eine - nochmalige - Einspruchsfrist wird dadurch jedoch nicht ausgelöst.

Aktenzeichen: 5W8/11 Paragraphen: ZPO§183 ZPO§184 Datum: 2011-05-11
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=29302

PDF-DokumentProzeßrecht Internationales Recht - Zustellung

BGH - OLG Karlsruhe - LG Konstanz
2.2.2011
VIII ZR 190/10

Die in § 184 ZPO geregelte Befugnis des Gerichts, bei einer Zustellung im Ausland nach § 183 ZPO anzuordnen, dass bei fehlender Bestellung eines Prozessbevollmächtigten ein inländischer Zustellungsbevollmächtigter zu benennen ist und andernfalls spätere Zustellungen durch Aufgabe zur Post bewirkt werden können, erstreckt sich nur auf diejenigen Zustellungen im Ausland, die gemäß § 183 Abs. 1 bis 4 ZPO nach den bestehenden völkerrechtlichen Vereinbarungen vorzunehmen sind. Dagegen gilt diese Anordnungsbefugnis nicht für Auslandszustellungen, die nach den gemäß § 183 Abs. 5 ZPO unberührt bleibenden Bestimmungen der EuZVO vorgenommen werden.

ZPO §§ 183, 184, 189, 1068, 1069
EuZVO Art. 1, Art. 20

Aktenzeichen: VIIIZR190/10 Paragraphen: ZPO§183 ZPO§184 ZPO§189 ZPO§1084 ZPO§1069 Datum: 2011-02-02
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=28523

Ergebnisseite:   1  2  3  4  5  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH