RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 3 von 3

PDF-DokumentGesellschaftsrecht - Haftungsrecht Sozialabgaben

BGH - Thüringer OLG - LG Erfurt
9.7.2007
II ZR 30/06

a) Gibt der organschaftliche Vertreter einer Gesellschaft gegenüber einer Sozialkasse für rückständige Sozialabgaben der Gesellschaft zu Sicherungszwecken ein konstitutives Schuldanerkenntnis ab, haften die Gesellschaft und der organschaftliche Vertreter für die Sozialabgaben als Gesamtschuldner im Sinne von § 421 BGB.

b) Zahlt die Gesellschaft die rückständigen Abgaben, kann sie von ihrem organschaftlichen Vertreter keinen Gesamtschuldnerausgleich nach Kopfteilen (§ 426 Abs. 1 Satz 1 BGB) verlangen. Dem steht § 426 Abs. 1 Satz 1 2. Halbs. BGB entgegen. Im Innenverhältnis zwischen der Gesellschaft und dem organschaftlichen Vertreter ist allein die Gesellschaft als Arbeitgeberin zahlungspflichtig.

BGB §§ 421, 426 Abs. 1 Satz 1 2. Halbs., 781
SGB IV § 28 e Abs. 1

Aktenzeichen: IIZR30/06 Paragraphen: BGB§421 BGB§426 BGB§781 SGBIV§28e Datum: 2007-07-09
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=21584

PDF-DokumentGesellschaftsrecht - Sozialabgaben Sonstiges

OLG Oldenburg - LG Osnabrück
12.10.2006
8 U 344/05

Zahlt ein Arbeitgeber nicht alle geschuldeten Sozialverrechungsbeiträge, so ist von einer stillschweigenden Bestimmung dahin auszugehen, dass zunächst auf die fälligen Arbeitnehmeranteile geleistet werden soll.

BGB § 823 ABS 2
OWIG § 130

Aktenzeichen: 8U344/05 Paragraphen: BGB§823 OWiG§130 Datum: 2006-10-12
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=19688

PDF-DokumentGesellschaftsrecht - Geschäftsführerhaftung Sozialabgaben

BGH - LG Bückeburg - AG Stadthagen
25.9.2006
II ZR 108/05

Der Geschäftsführer einer GmbH ist wegen Vorenthaltens von Arbeitnehmeranteilen zur Sozialversicherung auch dann gemäß § 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 266 a StGB haftungsrechtlich verantwortlich, wenn die GmbH zwar zum Fälligkeitszeitpunkt nicht über die erforderlichen Mittel verfügt, er es jedoch pflichtwidrig unterlassen hat, die Erfüllung dieser Verpflichtung durch Bildung von Rücklagen, notfalls auch durch Kürzung der Nettolohnzahlung sicherzustellen (st. Rspr. vgl. BGHZ 134, 304, 309).

BGB § 823 Abs. 2 Be

StGB § 266 a;

Aktenzeichen: IIZR108/05 Paragraphen: BGB§823 StGB§266a Datum: 2006-09-25
Link: pdf.php?db=zivilrecht&nr=19195

Ergebnisseite:   1  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH