RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 8 von 8

PDF-DokumentWiedervereinigungsrecht - Bodenordnungsverfahren

BVerwG - VG Potsdam
25.04.2007
8 C 13.06

Unmöglichkeit; rechtlich; tatsächlich; Rückgabe; Surrogat; Ersatz; Grundstück; Ersatzgrundstück; Landabfindung; Ausgleich; Konnexität

Der Restitutionsanspruch kann sich auf ein im Bodenordnungsverfahren nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz zugeteiltes Abfindungsgrundstück erstrecken, das nach § 61 Abs. 2 LwAnpG an die Stelle des geschädigten Grundstücks getreten ist.

VermG § 4 Abs. 1 Satz 1
LwAnpG § 58 Abs. 1
LwAnpG § 59 Abs. 1

FlurbG § 68 Abs. 1
BauGB § 63 Abs. 1
BoSoG § 13 Abs. 4

Aktenzeichen: 8C13.06 Paragraphen: VermG§4 LwAnpG§58 LwAnpG§59 LwAnpG§61 LwAnpG§68 FlurbG§68 BauGB§63 BoSoG§13 Datum: 2007-04-25
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=11013

PDF-DokumentWiedervereinigungsrecht - Restitution Grundstücksrecht Bodenordnungsverfahren

BVerwG - VG Greifswald
13.10.2005
3 C 40.04

Vermögenszuordnung; öffentliche Restitution; Restitutionsausschluss; rechtsstaatswidriger Eigentumserwerb; Treu und Glauben; Bodenreform

Der öffentlichen Restitution unterliegt kein Vermögen, das eine Gemeinde durch entschädigungslose Enteignung Privater im Rahmen der Bodenreform erlangt hatte. Das gilt auch, wenn sich der Erwerb als Bestandteil eines mehraktigen, insgesamt rechtsstaatswidrigen Vorgangs darstellt (Fortführung des Urteils vom 24. April 2003 - BVerwG 3 C 15.02 - BVerw- GE 118, 119).

EV Art. 21 Abs. 3
EV Art. 22 Abs. 1 Satz 7
VZOG § 11

Aktenzeichen: 3C40.04 Paragraphen: Art21/EG Art.22/EG VZOG§11 Datum: 2005-10-13
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7534

PDF-DokumentWiedervereinigungsrecht - Bodenordnungsverfahren Grundstücksrecht

BVerwG - VG Berlin
13.10.2005
3 C 42.04
3 C 43.04
3 C 44.04
3 C 45.04
3 C 46.04
3 C 47.04
3 C 48.04

Vermögenszuordnung; landwirtschaftliche Nutzfläche; kohlehaltiges Grundstück; Bodenreform; Bodenreformeigentum; Arbeitseigentum; Bodenbenutzungsschein; Bodenfonds; nichtiger DDR-Verwaltungsakt; Rücknahme rechtswidriger DDR-Verwaltungsakte; Buchersitzung des Fiskus; Ermächtigungsgrundlage für Zuordnungsbescheid

1. Kohlehaltige Grundstücke, die im Zuge der Bodenreform enteignet worden waren, durften nach damaliger Rechtslage in der Mark Brandenburg nicht an Neubauern ausgegeben werden. Ihre Wiedereinziehung zum Bodenfonds kam daher der Rücknahme einer rechtswidrigen Begünstigung gleich; sie war nach DDR-Recht wirksam.

2. Die Buchersitzung des Fiskus nach Art. 237 § 2 Abs. 2 EGBGB kann durch Zuordnungsbescheid festgestellt werden.

3. DVO/TreuhG § 3
EV Art. 19
EGBGB Art. 233 § 11
EGBGB Art. 237 § 2

Aktenzeichen: 3C42.04 Paragraphen: 3.DVO/TreuhG§3 Datum: 2005-10-13
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7536

PDF-DokumentWiedervereinigungsrecht - Grundstücksrecht Bodenordnungsverfahren

BVerwG - Sächsisches OVG
16.08.2005
10 B 43.05

Bodenordnungsverfahren; Anordnungsbeschluss; Antragsbefugnis; Gebäudeeigentum; streitige Eigentumsverhältnisse; Grundbucheintragung; Vermutungsregelung; Amtsermittlung; Untersuchungsgrundsatz

Die Vorschrift des § 57 LwAnpG stellt für das Bodenordnungsverfahren klar, dass der Untersuchungsgrundsatz keine weiteren Ermittlungen zur Eigentumsfrage erfordert, wenn sich der Antragsteller zum Nachweis der Antragsbefugnis nach § 64 LwAnpG auf eine Grundbucheintragung berufen kann.

LwAnpG § 57
LwAnpG § 63 Abs. 2
LwAnpG § 64
FlurbG § 12
BGB § 891 Abs. 1
EGBGB Art. 233 § 2 b Abs. 3

Aktenzeichen: 10B42.05 Paragraphen: LwAnpG§57 LwAnpG§63 LwAnpG§64 FlurbG§12 BGB§891 Datum: 2005-08-16
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=6819

PDF-DokumentWiedervereinigungsrecht - Grundstücksrecht Bodenordnungsverfahren

BVerwG - Sächsisches OVG
16.08.2005
10 B 43.05

Bodenordnungsverfahren; Anordnungsbeschluss; Antragsbefugnis; Gebäudeeigentum; streitige Eigentumsverhältnisse; Grundbucheintragung; Vermutungsregelung; Amtsermittlung; Untersuchungsgrundsatz.

Die Vorschrift des § 57 LwAnpG stellt für das Bodenordnungsverfahren klar, dass der Untersuchungsgrundsatz keine weiteren Ermittlungen zur Eigentumsfrage erfordert, wenn sich der Antragsteller zum Nachweis der Antragsbefugnis nach § 64 LwAnpG auf eine Grundbucheintragung berufen kann.

LwAnpG § 57, § 63 Abs. 2, § 64
FlurbG § 12
BGB § 891 Abs. 1
EGBGB Art. 233 § 2 b Abs. 3

Aktenzeichen: 10B43.05 Paragraphen: LwAnpG§57 LwAnpG§63 LwAnpG§64 FlurbG§12 BGB§891 Datum: 2005-08-16
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=7252

PDF-DokumentBau- und Bodenrecht Grundstücksrecht Wiedervereinigungsrecht Prozeßrecht - Flurbereinigung Bodenordnungsverfahren Grundstücksrecht Rechtsordnung Verwaltungsakt

OVG Brandenburg
10.03.2005 8 D 25/04.G
Die Frage der Wirksamkeit von DDR-Verwaltungsakten bestimmt sich nach der Rechtsprechung des BVerwG danach, ob der Verwaltungsakt nach der seinerzeitigen Staatspraxis der DDR als wirksam angesehen und behandelt wurde. Eine Nichtigkeit wurde nach DDRVerwaltungsrecht nicht bei jedem Widerspruch zu rechtlichen Anforderungen angenommen, sondern lediglich bei besonders schweren und für den Adressaten erkennbaren Verstößen. (Leitsatz der Redaktion)
FlurbG § 12
FlurbG § 142
DB-Verkaufsgesetz/1973 § 1
DB-Verkaufsgesetz/1973 § 1 Abs. 3
DB-Verkaufsgesetz/1973 § 8
Anordnung/1969 § 9

Aktenzeichen: 8D25/04 Paragraphen: FlurbG§12 FlurbG§142 DB-Verkaufsgesetz/1973§1 DB-Verkaufsgesetz/1973§8 Anordnung/1969§9 Datum: 2005-03-10
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=5732

PDF-DokumentWiedervereinigungsrecht - Bodenordnungsverfahren

OVG Brandenburg
11.08.2004 8 D 39/01.G
Als Eigentümer wendet der Kläger sich gegen die Feststellung der Ergebnisse der Wertermittlung im Bodenordnungsverfahren.

1. Wie der Senat bereits mehrfach entschieden hat, sind gemäß § 63 Abs. 2 LwAnpG für die Feststellung und Neuordnung der Eigentumsverhältnisse in einem Bodenordnungsverfahren die Vorschriften des Flurbereinigungsgesetzes sinngemäß anzuwenden. Für die Wertermittlung folgt hieraus gemäß § 44 Abs. 1 FlurbG, dass die Werte der Grundstücke nach §§ 27 bis 33 FlurbG zu ermitteln sind.

2. Da die Flurbereinigung - ebenso wie die Bodenneuordnung nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz (vgl. § 58 Abs. 1 LwAnpG) - grundsätzlich nicht auf eine Entziehung von Grundbesitz gegen finanzielle Entschädigung, sondern vielmehr auf eine Neuordnung von Grundeigentum durch Flächentausch gerichtet ist, sieht § 27 FlurbG vor, dass die Ermittlung des Wertes der (alten) Grundstücke in der Weise zu erfolgen hat, dass "der Wert der Grundstücke eines Teilnehmers im Verhältnis zu dem Wert aller Grundstücke" des Gebietes zu bestimmen ist. Dies geschieht durch das Aufstellen und Verwenden eines geeigneten Wertermittlungsrahmens als eines Ordnungssystems, das es ermöglicht, die im Verfahrensgebiet vorgefundenen Böden mit annähernd gleicher Nutzungsmöglichkeit in entsprechende Klassen einzugliedern. (Leitsatz der Redaktion)
FlurbG §§ 12, 13, 14, 27, 28, 29, 30, 31, 32, 33, 44 Abs. 1, 147 Abs. 1, 147 Abs. 4
EGBGB Art. 233
LwAnpG §§ 57, 60, 63 Abs. 2, 64
GBO § 29
LPGG-59
LPGG-82 § 27
VwGO § 154 Abs. 1

Aktenzeichen: 8D39/01 Paragraphen: FlurbG312 FlurbG§13 FlurbG§14 FlurbG§27 FlurbG§28 FlurbG§29 FlurbG§30 EGBGBArt.233 LwAnpG§57 LwAnpG§60 LwAnpG§63 LwAnpG§64 GBO§2 Datum: 2004-08-11
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=4469

PDF-DokumentWiedervereinigungsrecht - Bodenordnungsverfahren

OVG Sachsen-Anhalt
17.05.2004
8 K 2/04

Bodenordnungsverfahren, Rechtsanspruch, Wirtschaft, einzelbäuerliche, Klagebefugnis

1. Auf die Durchführung eines Bodenordnungsverfahrens wegen der Bildung einer einzelbäuerlichen Wirtschaft besteht ein Rechtsanspruch, soweit das Verfahren zur Beseitigung von Hemmnissen dient, die ihren Grund in der vormaligen Bewirtschaftung durch landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften haben. Das ist nicht der Fall, wenn die Hindernisse bei der Bildung einzelbäuerlicher Wirtschaften ihren Grund in Verhältnissen und Umständen haben, denen jeder einzelbäuerliche Existenzgründer ungeachtet der Frage ausgesetzt ist, ob die landwirtschaftliche Nutzung in den alten oder neuen Bundesländern ausgeübt werden soll.

2. Für eine auf die Durchführung eines Flurbereinigungsverfahrens gerichtete Verpflichtungsklage fehlt es an der Klagebefugnis, weil subjektive Interessen Einzelner nicht genügen, die Anordnung der Flurbereinigung zu rechtfertigen und der Kläger nicht stellvertretend für die Gesamtheit der Teilnehmer einen Anspruch auf Einleitung des Flurbereinigungsverfahrens geltend machen kann.
LwAnpG § 56 I
LwAnpG § 53 I
FlurbG § 4
VwGO § 42 II

Aktenzeichen: 8K2/04 Paragraphen: LwAnpG§56 LwAnpG§53 FlurbG§4 Datum: 2004-05-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=6628

Ergebnisseite:   1  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH