RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 12

PDF-DokumentUmweltrecht - Waldrecht

OVG Lüneburg - VG Osnabrück
21.9.2018
10 LA 50/18

Nachträgliche Genehmigung einer Waldumwandlung

1. Erhebliche wirtschaftliche Interessen im Sinne des § 8 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Alt. 2 NWaldLG sind nur dann anzunehmen, wenn deren Nichtberücksichtigung zu einer weitgehenden Aushöhlung und Entwertung der Eigentümerstellung im Fall der Nichtumwandlung führen würde.

2. Die nachträgliche Genehmigung einer Waldumwandlung nach § 8 Abs. 7 letzter Halbsatz i.V.m. Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Alt. 2 NWaldLG setzt voraus, dass ein atypischer Fall vorliegt, der ausnahmsweise ein Abweichen von der Regel einer Anordnung der Wiederaufforstung zulässt.

WaldLG ND § 8 Abs 3 S 1 Nr 1, § 8 Abs 7

Aktenzeichen: 10LA50/18 Paragraphen: Datum: 2018-09-21
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21511

PDF-DokumentUmweltrecht - Waldrecht

OVG Lüneburg - VG Osnabrück
21.9.2018
10 LA 51/18

Wiederaufforstungsanordnung; Begriff der Parkanlage nach niedersächsischem Waldrecht

Parkanlagen im Sinne des § 2 Abs. 2 Nr. 4 NWaldLG, die im räumlichen Zusammenhang zu baulichen Anlagen stehen, die zum dauernden Aufenthalt von Menschen bestimmt sind, sind durch eine überwiegend an gartenbaulichen Gesichtspunkten orientierten Gestaltung gekennzeichnet und zum Schutz der Belange des Eigentümers dem Betretungsrecht der freien Landschaft entzogen.

BWaldG § 14 Abs 1 S 1
WaldLG ND § 23 Abs 1, § 8 Abs 7

Aktenzeichen: 10LA51/18 Paragraphen: Datum: 2018-09-21
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21512

PDF-DokumentUmweltrecht - Waldrecht

OVG Lüneburg - VG Lüneburg
4.9.2018
10 LA 45/18

Wiederaufforstungsanordnung nach § 8 Abs. 7 WaldLG ND

1. Bei Vorliegen der Voraussetzungen einer Wiederaufforstungsanordnung nach § 8 Abs. 7 NWaldLG kann die zuständige Behörde hiervon nur in atypischen Fällen absehen.

2. Bei der Anordnung der Wiederaufforstung nach § 8 Abs. 7 NWaldLG ist es im Hinblick auf den Bestimmtheitsgrundsatz in der Regel nicht erforderlich, dass die zu verwendenden Baumarten vorgegeben werden.

GG Art 14
WaldLG ND § 8 Abs 7
VwVfG § 37

Aktenzeichen: 10LA45/18 Paragraphen: Datum: 2018-09-04
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21510

PDF-DokumentUmweltrecht - Waldrecht

BVerwG - OVG NRW - VG Düsseldorf
11.4.2016
3 B 22.15

Waldumwandlung; Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen; Ersatzzahlung; Kosten der Flächenbereitstellung; Aufforstung; Wertminderung des Ausgleichsgrundstücks; Berechnung.

Zur Berechnung der Ersatzzahlung für die Flächenbereitstellung bei nicht durchführbaren Ausgleichsmaßnahmen nach Waldumwandlung

Die Ersatzzahlung für nicht durchführbare Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen nach Waldumwandlung kann gemäß § 15 Abs. 6 Satz 2 BNatSchG eine Wertminderung der Ausgleichsfläche berücksichtigen, die sich aus der Differenz der fiktiven Bodenverkehrswerte vor Erwerb der Fläche und nach Durchführung der Ausgleichsmaßnahmen bemisst.

BNatSchG § 15 Abs. 6 Satz 2
VwGO § 132 Abs. 2 Nr. 1

Aktenzeichen: 3B22.15 Paragraphen: BNatSchG§15 Datum: 2016-04-11
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=19586

PDF-DokumentUmweltrecht - Waldrecht

VGH Baden-Württemberg - VG Freiburg
26.5.2015
5 S 1417/14

Die Beurteilung einer Fläche als Wald gemäß § 2 Abs. 1 LWaldG erfolgt allein aufgrund der tatsächlichen Verhältnisse. Sie ist unabhängig von der Entstehung ihrer Bestockung mit Forstpflanzen, insbesondere auch von dem Vorliegen einer Aufforstungsgenehmigung nach § 25 Abs. 1 LLG oder einer Gestattung nach § 27 Abs. 3 LLG (im Anschluss an die bisherige Rechtsprechung).

Aktenzeichen: 5S1417/14 Paragraphen: Datum: 2015-05-26
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=19156

PDF-DokumentProzeßrecht Umweltrecht - Rechtsmittelrecht Waldrecht

Bayerischer VGH - VG Bayreuth
27.2.2014
8 B 12.2268

Aufhebung eines Beschlusses über die Zulassung der Berufung; Funktion eines öffentlichen Feld- und Waldweges

1. Eine Aufhebung eines Beschlusses über die Zulassung der Berufung kommt nicht in Betracht.

2. Ein öffentlicher Feld- und Waldweg dient überwiegend, aber nicht ausschließlich der land- und forstwirtschaftlichen Bodennutzung. Auch eine Benutzung zu Freizeit- und Erholungszwecken in geringem Umfang kann noch vom Gemeingebrauch an dem Weg umfasst sein.

VwGO § 124a
StrWG BY Art 53 Abs 1, Art 54 Abs 1 S 1

Aktenzeichen: 8B12.2268 Paragraphen: Datum: 2014-02-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=19091

PDF-DokumentUmweltrecht - Waldrecht

LG Osnabrück
14.2.2013
10 O 2356/12

Weder der Waldbesitzer noch der Veranstalter einer Wanderung haften gegenüber Teilnehmern der Wanderung, wenn sich ein Teilnehmer aufgrund einer realisierten waldtypischen Gefahr verletzt.

BGB § 823
WaldG ND § 30 S 1, § 30 S 2 Nr 1

Aktenzeichen: 10O2356/12 Paragraphen: BGB§823 WaldGNds§30 Datum: 2013-02-14
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=17488

PDF-DokumentUmweltrecht - Waldrecht

OVG Lüneburg
20.02.2009
1 MN 28/09

Antragsbefugnis, Drittschutz, Rodung, Schiebebeschluss, Schutzanspruch (Außenbereichswohngrundstück), Tatsachen, vollendete

kein "Schiebebeschluss" wegen einer Waldrodung in Vollzug eines Bebauungsplanes Sollte auf der Grundlage von § 47 Abs. 6 VwGO eine Waldrodung in Vollzug eines Bebauungsplanes unterbunden werden können (offen gelassen im Senatsbeschluss vom 3.12.2008 - 1 MN 257/08 -, NordÖR 2009, 48), muss der Rechtssuchende jedenfalls auch für einen "Schiebebeschluss" substantiiert dartun, dass seine Rechte (schon) durch die Rodung betroffen werden.

NWaldLG § 2 VI
VwGO § 47 VI

Aktenzeichen: 1MN28/09 Paragraphen: NWaldLG§2 VwGO§47 Datum: 2009-02-20
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=13549

PDF-DokumentBau- und Bodenrech Umweltrecht - Baugenehmigungsrecht Waldrecht

OVG Mecklenburg-Vorpommern - VG Greifswald
28.06.2006
2 L 120/05

1. Der Begriff der "Errichtung" einer baulichen Anlage in § 20 LWaldG M-V erfasst auch die (baugenehmigungsbedürftige) Nutzungsänderung.

2. Lag bei In-Kraft-Treten der Änderung des Landeswaldgesetzes (GVOBl. 2005, S. 34) eine bestandskräftige Baugenehmigung vor, bleibt es im Hinblick auf die Zulassung nach § 20 Abs. 2 LWaldG M-V bei der forstbehördlichen Zuständigkeit.

3. Soweit der Forstbehörde bei der Entscheidung über die Zulassung Ermessen eingeräumt ist, kann dieses durch Art. 14 Abs. 1 GG in der Weise eingeschränkt sein, dass die Zulassung nicht abgelehnt (wohl aber mit Auflagen versehen werden) kann.

BauGB § 34
WaldG MV § 20
WAbstV MV § 3

Aktenzeichen: 2L120/05 Paragraphen: WaldGMV§20 WAbstVMV§3 BauGB§34 Datum: 2006-06-28
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=9198

PDF-DokumentUmweltrecht - Waldrecht

OVG Lüneburg - VG Hannover
11.02.2004 8 LA 206/03
Waldumwandlungsgenehmigung
Das Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung und das Niedersächsische Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung begründen keine drittschützenden Rechte.
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung Niedersächsisches Gesetz ü.d. Umweltverträglichkeitsprüfung

Aktenzeichen: 8LA206/03 Paragraphen: Datum: 2004-02-11
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=3454

Ergebnisseite:   1  2  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2019 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH