RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 3 von 3

PDF-DokumentSchadensrecht Beruf- und Ausbildung - Haftpflichtrecht Haftungsrecht Schulrecht

BGH - OVG Koblenz - VG Mainz
30.3.2004 VI ZR 163/03
Verletzt ein Schüler durch einen Feuerwerkskörper, den er während einer Unterrichtspause auf dem Schulhof in Richtung einer Gruppe von Schülern wirft, einen Mitschüler, so kann das als schulbezogen gewertet werden.
BGB § 823 H
a SGB VII §§ 105, 106

Aktenzeichen: VIZR163/03 Paragraphen: BGB§823 SGBVII§105 SGBVII§106 Datum: 2004-03-30
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=3877

PDF-DokumentSchadensrecht - Verkehrssicherungspflicht Haftpflichtrecht

OLG Celle - LG Verden
27.02.2004 9 U 220/03
1. Bei Glatteisunfällen spricht ein Anschein dafür, dass die Unfallverletzungen bei Beachtung der Streupflicht vermieden worden wären, wenn der Unfall innerhalb der zeitlichen Grenzen der Streupflicht stattgefunden hat. Dafür notwendig und ausreichend ist es, dass ein Glättezustand im Verantwortungsbereich des Streupflichtigen nachgewiesen wird.

2. Zu der den Streupflichtigen entlastenden Zumutbarkeitsprüfung gehört die Erwägung, dass die Streupflicht nicht verletzt wäre, wenn erst kurz vor dem Unfall auf den gefrorenen Boden Regen niedergegangen wäre und der Streupflichtige auf eine sich dadurch bildende Glätte noch nicht mit Streuen reagiert haben müsste. Der Verletzte hat also das Vorliegen einer die Streupflicht begründenden Wetter und Straßenlage zu beweisen, während der Streupflichtige für das Vorliegen einer Ausnahmesituation, die das Streuen unzumutbar machte, beweispflichtig ist.

3. Die nur im Rahmen des Zumutbaren bestehende Pflicht, bei Schnee und Eisglätte die Gehwege abzustumpfen, entfällt, wenn es zwecklos ist, den Bürgersteig zu streuen, da sich Glätte alsbald wieder neu bilden würde. Der Streupflichtige braucht also nicht tätig zu werden, wenn angesichts der konkreten Wetterlage das Bestreuen mit abstumpfenden Mitteln nur zu einer unwesentlichen oder ganz vorübergehenden Minderung der dem Verkehr drohenden Gefahren führt, was insbesondere bei Glatteis durch anhaltenden Regen auf gefrorenen Boden gilt.

4. Sofern die die Glätte verursachenden Niederschläge enden, ist dem Streupflichtigen eine angemessene Beobachtungs und Vorbereitungszeit zuzubilligen, sodass es noch hinnehmbar sein kann, wenn der Streupflichtige erst nach Ablauf von etwa einer Stunde erneut streut; generell darf das Ende des (gefrierenden) Regens abgewartet werden, auch wenn hierdurch Glatteis entsteht. Dies gilt nur dann nicht, wenn den Sicherungspflichtigen aufgrund besonderer Umstände eine erhöhte Aufmerksamkeit und die Pflicht zu besonderer Vorsorge treffen.
BGB § 823

Aktenzeichen: 9U220/03 Paragraphen: BGB§823 Datum: 2004-02-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=3536

PDF-DokumentSchadensrecht Erschließungsrecht - Haftpflichtrecht Sonstiges Erschließungsanlagen

OLG Köln - LG Köln
21.08.2003 7 U 39/03
Regenrückhaltebecken ist Teil der gemeindlichen (Rohr)Kanalisation

Ein offenes Regenrückhaltebecken ist als Teil der gemeindlichen (Rohr)Kanalisation haftungsrechtlicher Bestandteil einer Rohrleitungsanlage im Sinne von § 2 Abs. 1 HaftPflG und unterfällt dem Schutzzweck dieser Norm.
HaftPflG § 2 Abs. 1

Aktenzeichen: 7U39/03 Paragraphen: HaftPflG§2 Datum: 2003-08-21
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=3340

Ergebnisseite:   1  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH