RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 611

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

VG Oldenburg
14.3.2017
7 B 1386/17

Fahrtenbuch

Bestätigung und Fortführung der Rechtsprechung Fahrtenbuchauflage gegenüber Geschäftsbetrieb.

StVZO § 31a

Aktenzeichen: 7B1386/17 Paragraphen: Datum: 2017-03-14
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20230

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

VG Stuttgart
1.3.2017
1 K 2693/16

I. Das Wissen und die Fähigkeit zum sicheren, verkehrsordnungsgemäßen und umweltbewussten Führen eines KFZ unterliegt einer gewissen Relativierung durch die Zeit.

II. Fahrpraxis mit einem Mofa oder beim Rangieren auf einem privaten Grundstück ist nicht geeignet, Fahrpraxis im öffentlichen Straßenverkehr zu substituieren.

Aktenzeichen: 1K2693/16 Paragraphen: Datum: 2017-03-01
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20235

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

BVerwG - OVG Berlin-Brandenburg - VG Berlin
8.2.2017
3 B 12.16

Schutzhelm für Motorradfahrer; Schutzhelmpflicht; Schutzhelmtragepflicht; Helmtragepflicht für Motorradfahrer; Ausnahmegenehmigung aus gesundheitlichen Gründen; Ermessensausübung; Verwaltungsvorschrift; Ermessensreduzierung auf Null; ärztliche Bescheinigung.

Befreiung von der Schutzhelmpflicht für Motorradfahrer

Die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zur Befreiung eines Motorradfahrers von der Pflicht zum Tragen eines Schutzhelms steht im Ermessen der Straßenverkehrsbehörde. Das Ermessen wird nicht ohne Weiteres auf Null reduziert, wenn der Motorradfahrer die in der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung geforderte ärztliche Bescheinigung vorlegt, dass ihm das Tragen eines Schutzhelmes aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.

StVO § 21a Abs. 2 Satz 1; § 46 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5b
VwV-StVO Rn. 96 ff. zu § 46 StVO

Aktenzeichen: 3B12.16 Paragraphen: Datum: 2017-02-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20271

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

OVG Berlin-Brandenburg - VG Postdam
27.1.2017
1 S 69.16

Fahrerlaubnis auf Probe; Verzicht; Neuerteilung; erneute schwerwiegende Zuwiderhandlung; Gutachtenanordnung; nicht erfüllt; Fahrerlaubnisentziehung; ergebnisunabhängige Interessenabwägung; Zweifel an Fahreignung, aufklärungsbedürftig

Im Rahmen der im vorläufigen Rechtsschutzverfahren anzustellenden summarischen Prüfung spricht Überwiegendes dafür, dass § 2a Abs. 5 Satz 4 und 5 StVG im Falle eines Verzichts auf die Fahrerlaubnis und anschließender Neuerteilung (analog) anzuwenden sein dürfte, sofern der Maßnahmekatalog nach § 2a Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und 2 StVG bereits einmal durchlaufen wurde.

StVG § 2a Abs 5 S 4, § 2a Abs 5 S 5, § 2a Abs 5 S 1 Nr 1, § 2a Abs 5 S 1 Nr 2

Aktenzeichen: 1S69.16 Paragraphen: StVG§2a Datum: 2017-01-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20328

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

BVerwG - Bayerischer VGH - VG Regensburg
26.1.2017
3 C 21.15

Entziehung der Fahrerlaubnis; Fahreignungs-Bewertungssystem; Fahreignungsregister; acht oder mehr Punkte im Fahreignungsregister; ordnungsgemäßes Durchlaufen des Maßnahmensystems; Tattagprinzip; Maßnahmenkatalog; Ergreifen einer Maßnahme; Verwarnung; Überspringen einer Maßnahmenstufe; Verringerung des Punktestandes; Kenntnisstand der Fahrerlaubnisbehörde; Bekanntwerden einer Zuwiderhandlung nach Erteilung der Verwarnung; Abkehr von der Warn- und Erziehungsfunktion.

Die Fahrerlaubnis ist nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 3 StVG auch dann zu entziehen, wenn der Fahrerlaubnisinhaber die zum Erreichen der Acht-Punkte-Grenze führende weitere Zuwiderhandlung vor der Erteilung der Verwarnung begangen hatte und diese Zuwiderhandlung zum Zeitpunkt der Verwarnung rechtskräftig geahndet und im Fahreignungsregister gespeichert, der Fahrerlaubnisbehörde aber noch nicht übermittelt war. Eine Verringerung des Punktestandes nach § 4 Abs. 6 Satz 3 Nr. 2 StVG tritt in einem solchen Fall nicht ein.

GG Art. 3 Abs. 1 und Art. 103 Abs. 2
StVG § 4, § 28 Abs. 4, § 65 Abs. 3 Nr. 4

Aktenzeichen: 3C21.15 Paragraphen: Datum: 2017-01-26
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20276

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

VG Oldenburg
11.1.2017
7 B 6810/16

Entziehung der Fahrerlaubnis bei hohen Blutwerten an THC, 11 OH THC und THC COOH. Ab 100 ng/mL Carbonsäure im Blut liegt gelegentlicher Konsum vor.

StVG § 3
FeV § 46, Anl 4 Nr 9

Aktenzeichen: 7B6810/16 Paragraphen: Datum: 2017-01-11
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20099

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

VG Freiburg
4.1.2017
5 K 4237/16

Die täglich mehrfache Einnahme von Cannabis für die Dauer jeweils einer Woche pro Monat zur Bekämpfung starker Schmerzen während der Regelblutung stellt keinen regelmäßigen Cannabiskonsum im fahrerlaubnisrechtlichen Sinne dar.

Aktenzeichen: 5K4237/16 Paragraphen: Datum: 2017-01-04
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20090

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

VGH Baden-Württemberg - VG Stuttgart
17.11.2016
5 S 2105/16

1. Das durch das Zeichen 215 "Kreisverkehr" angeordnete Gebot, der vorgeschriebenen Fahrtrichtung im Kreisverkehr rechts zu folgen, gilt nur für den fließenden Verkehr.

2. Wer i. S. des § 10 Abs. 1 StVO rückwärts aus einem Grundstück auf die Straße einfährt, nimmt noch nicht am fließenden Verkehr teil.

Aktenzeichen: 5S2105/16 Paragraphen: Datum: 2016-11-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20196

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

VGH Baden-Württemberg - VG Freiburg
10.11.2016
1 S 1663/16

Unterlassung der Beisetzung einer Urne

Der Angehörige eines Verstorbenen, der ohne das Wissen dieses Angehörigen auf Veranlassung eines anderen Angehörigen bereits eingeäschert wurde, kann den Träger des Gemeindefriedhofs nicht mit Erfolg im Wege der einstweiligen Anordnung auf Unterlassung der Beisetzung der Urne in Anspruch nehmen. Der Streit der Angehörigen über das privatrechtliche Recht der Totenfürsorge ist zunächst auf dem Zivilrechtsweg auszutragen. Danach kann unter Umständen die Umsetzung der Urne beantragt werden.

Aktenzeichen: 1S1663/16 Paragraphen: Datum: 2016-11-10
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20180

PDF-DokumentOrdnungsrecht - Verkehrsrecht

VG Oldenburg
28.10.2016
7 B 5446/16

1. Entziehung der Fahrerlaubnis bei hohem Aggressionspotential ohne vorherige Anordnung der Beibringung eines medizinisch psychologischen Gutachtens

2. Grundsätzlich kann die Fahrerlaubnisbehörde nach § 11 Abs. 3 Satz 1 Nr. 7 FeV zur Klärung von Eignungszweifeln bei Straftaten, die im Zusammenhang mit der Kraftfahreignung stehen, insbesondere wenn Anhaltspunkte für ein hohes Aggressionspotential bestehen, die Beibringung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens anordnen.

3. Steht allerdings die Nichteignung wegen hohen Aggressionspotentials bereits fest, unterbleibt diese Anordnung, § 11 Abs. 7 FeV.

4. In diesem Fall entzieht die Behörde gemäß §§ 3 Abs. 1 Satz 1 StVG, § 46 Abs. 1 Satz 1, 11 Abs. 7 FeV unmittelbar die Fahrerlaubnis. Vgl. Verwaltungsgericht Münster, Urteil vom 11. Juni 2010 - 10 K 423/09 - juris; Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Beschluss vom 27. August 2012 - 7 L 896/12 - juris.

FeV § 11 Abs 3 S 1 Nr 7, § 11 Abs 7, § 46 Abs 1 S 1
StVG § 3 Abs 1 S 1
VwVfG § 46, § 28

Aktenzeichen: 7B5446/16 Paragraphen: Datum: 2016-10-28
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=20006

Ergebnisseite:   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH