RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 217

PDF-DokumentNaturschutzrecht - Tierschutz

OVG Lüneburg - VG Oldenburg
22.2.2019
4 ME 48/19

Vorläufiger Rechtsschutz gegen eine sofort vollziehbare Ausnahmegenehmigung für die Tötung eines Wolfs nach § 45 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 BNatSchG

Ein Wolf, der nachweislich wiederholt Rinder aus Herden mit normalerweise ausreichender Selbstverteidigungsfähigkeit gerissen hat, darf ausnahmsweise nach § 45 Abs. 7 Satz 1 Nr. 1 BNatSchG getötet werden.

BNatSchG § 45 Abs 7, § 45 Abs 7 S 1 Nr 1, § 45 Abs 7 S 2

Aktenzeichen: 4ME48/19 Paragraphen: Datum: 2019-02-22
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21575

PDF-DokumentNaturschutzrecht - Waldrecht Prozeßrecht

OVG Berlin-Brandenburg - VG Frankfurt/Oder
24.1.2019
11 N 135.14

Erlenbruchwald; Biotop; Weg; Beseitigungsanordnung; rechtliches Gehör; Überraschungsurteil; Beweisantrag; Beruhens-Frage

VwGO § 124 Abs 2 Nr 1, § 124 Abs 2 Nr 5, § 124a Abs 4 S 4
NatSchG BB § 17 Abs 6 aF, § 54 Abs 1 S 2 aF

Aktenzeichen: 11N135.14 Paragraphen: Datum: 2019-01-24
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21358

PDF-DokumentNaturschutzrecht - Prozeßrecht

OVG Sachsen-Anhalt
14.1.2019
2 M 114/18

Sofortige Vollziehung einer naturschutzrechtlichen Anordnung betreffend Ersatzpflanzungen 1. Die Beseitigung von ca. 50 Bäumen und 4 Strauchreihen kann die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts erheblich beeinträchtigen.und damit einen Eingriff im Sinne des § 14 Abs. 1 BNatSchG darstellen.(Rn.17)

2. Allein mit der Behauptung, die entfernten Gehölze seien witterungsbedingt stark beschädigt gewesen, vermag der Grundstückseigentümer die Eingriffsqualität nicht in Frage zu stellen.(Rn.21)

3. Bei illegalen Eingriffen in die Natur durch Beseitigung von Bäumen rechtfertigt sich ein behördliches Eingreifen durch Anordnung einer sofortigen Ersatzpflanzung daraus, dass bei einer grundsätzlich gebotenen Ersatzmaßnahme, die sich oft erst nach langer Zeit zu einem gleichwertigen Ausgleich auswächst, nicht noch durch Abwarten der rechtskräftigen Hauptsacheentscheidung ein zusätzlicher Zeitverlust eintritt. Zudem kann die Anordnung der sofortigen Vollziehung einer naturschutzrechtlichen Maßnahme generalpräventiv auf die Gefahr einer unerwünschten Nachahmungswirkung gestützt werden (vgl. Beschl. d. Senats v. 21.04.2016 – 2 M 93/15 –, juris, RdNr. 20, m.w.N.).(Rn.29)

BNatSchG § 14 Abs 1, § 17 Abs 8
VwGO § 80 Abs 2 S 1 Nr 4

Aktenzeichen: 2M114/18 Paragraphen: Datum: 2019-01-14
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21668

PDF-DokumentNaturschutzrecht - Landschaftsschutz

BVerwG - Bayerischer VGH
29.11.2018
4 CN 12.17

Eingriff; Erklärung zum Schutzgebiet; Flächenschutz; Gesamtheit des Naturhaushalts; Landschaftsschutz; Landschaftsschutzgebiet; Landschaftsschutzgebietsverordnung; Naturhaushalt; Objektschutz; Schutzgebietserklärung; Schutzzweck; außerhalb des Schutzgebiets liegender -; geschützter Landschaftsbestandteil;

1. Grundstücke, die bei isolierter Betrachtung nicht zur Vielfalt, Eigenart oder Schönheit der Landschaft beitragen, dürfen in den Geltungsbereich einer Verordnung zum Schutz eines Landschaftsbildes einbezogen werden, wenn sie für den Schutz der schutzwürdigen und schutzbedürftigen Flächen in irgendeiner Weise von Bedeutung sind. Das ist u.a. der Fall, wenn ohne ihre Einbeziehung dem geschützten Landschaftsteil abträgliche Eingriffe erlaubt würden.

2. Die Beschränkung der Nutzung des im Geltungsbereich einer Landschaftsschutzgebietsverordnung liegenden, selbst nicht schutzwürdigen Grundstücks durch Verbote nach § 26 Abs. 2 BNatSchG ist nur verhältnismäßig, wenn die außerhalb des Schutzgebiets liegenden Landschaftsbestandteile, zu deren Schutz das Grundstück in den Schutzumgriff einbezogen wird, ihrerseits durch das Regime des Natur- und Landschaftsschutzrechts geschützt sind.

BNatSchG § 2 Abs. 3, § 22 Abs. 1 Satz 2, § 26 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2
GG Art. 14 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2

Aktenzeichen: 4CN12.17 Paragraphen: Datum: 2018-11-29
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21615

PDF-DokumentNaturschutzrecht Umweltrecht - Bodenschutz

OVG Berlin-Brandenburg - VG Potsdam
8.11.2018
11 S 55.18

Bodenschutzrechtliche Anordnung; Erweiterung und Übernahme des Grundwassermonitorings; Verfüllung eines Kiessandtagebaus; Einbau nicht zugelassener Materialien (streitig); Abänderung des Ausgangsbescheids durch Änderungsbescheid; Auslegung des Eilrechtsschutzbegehrens; formelle Anforderungen an Anordnung der sofortigen Vollziehbarkeit; Zuständigkeit der Behörde und des handelnden Mitarbeiters; Bestimmtheit der Anordnungen; Untersuchung zur Gefährdungsabschätzung (§ 9 Abs. 2 BBodSchG); hinreichender Verdacht einer schädlichen Bodenveränderung; konkrete Anhaltspunkte; Einbau nicht zugelassener Abfälle (streitig); Ergebnisse des bisherigen Grundwassermonitorings (streitig); Notwendigkeit der konkret angeordneten Maßnahmen; Ausreichen des vorhandenen Messstellennetzes (streitig); Grundwassermessstellen im Anstrom (streitig); gegenläufige Bewertungen fachkundiger Berater bzw. Privatgutachter; Ermessen; Folgenabwägung bei offenen Erfolgsaussichten; Androhung der Ersatzvornahme; Notwendigkeit erneuter Fristsetzung nach erheblicher Änderung ; Mitteilung der voraussichtlichen Kosten der Ersatzvornahme; Sollvorschrift ; (kein) atypischer Ausnahmefall; Androhung eines Zwangsgelds

BBodSchG § 4, § 9
VwGO § 80, § 146
VwVG BB § 28

Aktenzeichen: 11S55.18 Paragraphen: Datum: 2018-11-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21363

PDF-DokumentNaturschutzrecht Umweltrecht - Wasserrecht

BVerwG - Bayerischer VGH - VG Augsburg
25.10.2018
7 C 22.16

Benutzung einer Sache durch die Allgemeinheit; Bündelung von Allgemeinverfügungen; Einheit einer Sache; Einzelfall; Nutzungsbeschränkungen; Verordnung; Verwaltungsakt; Wasserschutzgebiet; behördliche Entscheidung; landwirtschaftlich genutzte Grundstücke; nutzungsregelnde Allgemeinverfügung;

Allgemeinverfügung als zulässige Handlungsform für Anordnungen im Wasserschutzgebiet Eine behördliche Entscheidung nach § 52 Abs. 1 Satz 1 WHG kann als Allgemeinverfügung ergehen.

WHG § 51 Abs. 1, § 52 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1
VwVfG BY Art. 35 Satz 1 und 2
VwVfG § 35 Satz 2

Aktenzeichen: 7C22.16 Paragraphen: Datum: 2018-10-25
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21384

PDF-DokumentNaturschutzrecht - Artenschutz Tierschutz

VGH Baden-Württemberg - VG Sigmaringen
20.7.2018
10 S 2378/17

1. Im Rahmen der standortbezogenen Vorprüfung nach § 3c Satz 2 UVPG a. F. (bis zum 15.05.2017 geltende Fassung) kommt artenschutzrechtlichen Belangen nur dann Relevanz zu, wenn nachteilige Umweltauswirkungen auf dem besonderen Artenschutz unterliegende Tierarten eine Gefährdung des Schutzzwecks eines der in der Nummer 2.3 der Anlage 2 des UVPG a. F. genannten Schutzgebiete befürchten lassen (wie Senatsbeschluss vom 25.01.2018 - 10 S 1681/17 - juris).

2. Ein "Dichtezentrum von Rotmilanen" nach Maßgabe des von der landesrechtlichen Naturschutzfachbehörde ausschließlich zur Bewertung der artenschutzrechtlichen Verbotstatbestände (§§ 44 ff. BNatSchG) in Leitlinien entwickelten Konzepts von Dichtezentren des Rotmilans ist als solches einem Gebiet im Sinne der Nummer 2.3 der Anlage 2 des UVPG a. F. nicht gleichzustellen und deshalb für sich gesehen von vornherein nicht geeignet, bei einer standortbezogenen Vorprüfung eine UVP-Pflicht begründen zu können (entgegen VG Sigmaringen, Beschluss vom 07.09.2017 - 5 K 587/17 - juris).

Aktenzeichen: 10S2378/17 Paragraphen: Datum: 2018-07-20
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21612

PDF-DokumentNaturschutzrecht - Ausgleichsmaßnahmen

BVerwG - OVG Hamburg
29.5.2018
7 C 18.17

Ausgleichsmaßnahme; Auslegung; Ausnahmeprüfung; Beeinträchtigung; Bindungswirkung; Durchgängigkeit; Durchlaufkühlung; FFH-Verträglichkeitsprüfung; Fehlerheilung; Feststellungsurteil; Fischaufstiegsanlage; Fischscheuchanlage; Habitatrecht; Kohlekraftwerk; Kohärenzmaßnahme; Kreislaufkühlung; Kumulationsbetrachtung; Langdistanzwanderfisch; Schadensminderungsmaßnahme; Schutzgebiet; Summationsbetrachtung; Verschlechterungsverbot; Vertragsverletzungsverfahren; Vorbelastung; Wanderkorridor; ergänzendes Verfahren; wasserrechtliche Erlaubnis; Bindungswirkung des EuGH-Urteils in der Rechtssache Moorburg

Eine Fischaufstiegsanlage kann eine im Rahmen der Prüfung des Art. 6 Abs. 3 FFH-RL zu berücksichtigende Schadensminderungsmaßnahme sein.

WHG § 8 Abs. 1, § 12 Abs. 1, § 27 Abs. 2 Nr. 1, § 31
UmwRG § 1 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2, § 7 Abs. 5 Satz 1
AEUV Art. 258, 260
FFH-RL Art. 3 Abs. 3, Art. 4 Abs. 1 Unterabs. 1 Satz 3, Art. 6 Abs. 3,
Art. 10 Unterabs. 2

Aktenzeichen: 7C18.17 Paragraphen: Datum: 2018-05-29
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21714

PDF-DokumentNaturschutzrecht - Landschaftsschutz Sonstiges

OVG Greifswald - VG Greifswald
16.5.2018
1 M 327/18 OVG

Naturschutzrecht, Landschaftsschutzrecht einschl. Artenschutzrecht

Zu einer naturschutzrechtlichen Anordnung wegen des Umbruchs von Dauergrünland

VwGO § 80 Abs 3
DGrünErhG MV § 4 Abs 1

Aktenzeichen: 1M327/18 Paragraphen: Datum: 2018-05-16
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21011

PDF-DokumentNaturschutzrecht - Naturschutzgebiete Sonstiges

OVG Greifswald - VG Greifswald
8.5.2018
1 L 92/16

Naturschutzrecht, Landschaftsschutzrecht einschl. Artenschutzrecht Zum Bestandsschutz von baulichen Anlagen in einem Nationalpark

NationalparkVO § 7

Aktenzeichen: 1L92/16 Paragraphen: Datum: 2018-05-08
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=21004

Ergebnisseite:   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2019 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH