RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 18

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung

BVerwG - OVG Berlin-Brandenburg - VG Berlin
4.2.2014
6 PB 36.13

Mitbestimmung beim Absehen von Stellenausschreibungen; Abweichung von einer Ausschreibungspraxis; Nichtzulassungsbeschwerde; Behandlung einer Grundsatzrüge als Abweichungsrüge.

1. Beabsichtigt der Dienststellenleiter, von einer Ausschreibungspraxis generell oder für den Einzelfall abzuweichen, muss er den Personalrat im Wege der Mitbestimmung beteiligen.

2. Eine Grundsatzrüge ist nicht als Abweichungsrüge zu behandeln, wenn der Beschwerdeführer einschlägige aktuelle, veröffentlichte Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts in der Beschwerdebegründung nicht anspricht, sondern seine Rügen in Anlehnung an frühere, inzwischen aufgegebene Rechtsprechung begründet.

BPersVG § 75 Abs. 3 Nr. 14, § 83
ArbGG §§ 72, 72a, 92, 92a

Aktenzeichen: 6PB36.13 Paragraphen: Datum: 2014-02-04
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=18184

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung

BVerfG - Hessischer GH - VG Darmstadt
28.11.2011
2 BvR 1181/11

Verletzung des Bewerbungsverfahrensanspruchs (Art 33 Abs 2 GG iVm Art 19 Abs 4 GG) bei Stellenbesetzung nach Abbruch eines ersten Auswahlverfahrens ohne hinreichende Dokumentation des Abbruchgrundes

1a. Zu den Ansprüchen eines Beförderungsbewerbers auf ermessens- und beurteilungsfehlerfreie Entscheidung über die Bewerbung und auf gerichtliche Überprüfung vgl BVerfG, 02.10.2007, 2 BvR 2457/04, BVerfGK 12, 265 <268 f>. Der Bewerbungsverfahrensanspruch erfordert auch eine angemessene Gestaltung des Auswahlverfahrens (vgl BVerfG, 28.02.2007, 2 BvR 2494/06, BVerfGK 10, 355 <357>; zu Art 12 Abs 1 GG vgl auch BVerfG, 28.04.2005, 1 BvR 2231/02, BVerfGK 5, 205 <215>).

1b. Auch bei der Entscheidung über den Abbruch eines Auswahlverfahrens ist der Bewerbungsverfahrensanspruch zu berücksichtigen; ein Abbruch bedarf eines sachlichen Grundes (vgl BVerfGK 5, 205 <215>). Ein ungerechtfertigter Verfahrensabbruch steht von Verfassungs wegen einer Neuausschreibung entgegen. Eine auf einen solchen Verfahrensabbruch folgende, auf einer Neuausschreibung basierende Stellenbesetzung verletzt die Bewerber des ursprünglichen Auswahlverfahrens in deren Bewerbungsverfahrensanspruch.

1c. Ist der für den Abbruch maßgebliche Grund nicht evident, so muss er schriftlich dokumentiert werden (vgl BVerfG, 09.07.2007, 2 BvR 206/07, BVerfGK 11, 398 <402 f>; BVerfG, 12.07.2011, 1 BvR 1616/11, Rn 26).

2. Zur hinreichenden Substantiierung (§§ 23 Abs 1 S 2, 92 BVerfGG) einer Verfassungsbeschwerde sind die für eine sachgerechte verfassungsrechtliche Beurteilung erforderlichen Unterlagen vorzulegen (vgl BVerfG, 09.05.2008, 2 BvR 733/08, BVerfGK 13, 557 <559>).

GG Art 19 Abs 4, Art 33 Abs 2
BVerfGG § 23 Abs 1 S 2, § 92, § 93c Abs 1 S 1

Aktenzeichen: 2BvR1181/11 Paragraphen: Datum: 2011-11-28
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=16597

PDF-DokumentDienstrecht - Auswahl Stellenausschreibung

BVerwG
27.9.2011
2 VR 3.11

Umsetzung; personalwirtschaftliches Ermessen; Ausschreibung eines Dienstpostens; Selbstbindung an den Leistungsgrundsatz; Bewerberauswahl; Berücksichtigung familiärer Gründe; Aussagekraft dienstlicher Beurteilungen; Gesamturteil der dienstlichen Beurteilung; Gewichtung einzelner Leistungsmerkmale; Anforderungsprofil; spezifische Anforderungen des Dienstpostens.

Die Entscheidung des Dienstherrn, einen Dienstposten behördenintern auszuschreiben und über die Besetzung nach Leistungskriterien zu entscheiden, hält sich im Rahmen des personalwirtschaftlichen Ermessens.

Bei dem Leistungsvergleich kommt dem Gesamturteil der dienstlichen Beurteilung maßgebendes Gewicht zu. Ein schlechteres Gesamturteil kann durch erheblich bessere Leistungsmerkmale ausgeglichen werden, denen im Hinblick auf spezifische Anforderungen des zu besetzenden Dienstpostens maßgebende Bedeutung zukommt.

GG Art. 33 Abs. 2
BGleiG § 8
BLV § 50
VwGO § 123

Aktenzeichen: 2VR3.11 Paragraphen: GGArt.33 BGleiG§8 BLV§50 VwGO§123 Datum: 2011-09-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=15980

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung

Hessischer VGH - VG Frankfurt
18.9.2009
1 B 2196/09

Anforderungsprofil

Inhalt eines Anforderungsprofils

Aus § 9 Abs. 1 Satz 1 BGleiG ergeben sich keine zusätzlichen Anforderungen an den Inhalt eines Anforderungsprofils im Rahmen einer Stellenausschreibung.

BGleiG § 9 Abs. 1

Aktenzeichen: 1B2196/09 Paragraphen: BGleiG§9 Datum: 2009-09-18
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=15123

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung Konkurrentenklage

OVG Bremen - VG Bremen
16.2.2009
2 B 598/08

Konkurrentenstreit; Zwischenregelung (Hängebeschluss); langjährige Erfahrung

1. Zum Begriff der "langjährigen Erfahrung" im Anforderungsprofil einer Stellenausschreibung.

2. Zum Erfordernis einer Kostengrundentscheidung bei einer Beschwerde gegen einen "unechten" Hängebeschluss.

VwGO § 146 Abs. 2
GG Art. 33 Abs. 2

Aktenzeichen: 2B598/08 Paragraphen: VwGO§146 GGArt.33 Datum: 2009-02-16
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=14572

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung

OVG Lüneburg - VG Oldenburg
27.05.2008
5 ME 111/08

Anforderungsprofil, konstitutives, Konkurrentenstreit, Merkmal, obligatorisches

Auslegung eines Anforderungsprofils

NBG § 8 I 1
VwGO § 114 2
VwVfG § 45 I Nr 2
VwVfG § 45 II

Aktenzeichen: 5ME111/08 Paragraphen: NBG§8 VwGO§114 VwVfG§45 Datum: 2008-05-27
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12474

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung Beurteilung Konkurrentenklage

OVG Berlin-Brandenburg - VG Berlin
31.03.2008
6 S 1.08

Konkurrentenstreit; Auswärtiges Amt; einheitlicher Versetzungstermin; dienstliche Beurteilung; standardisierte Beurteilungsmerkmale; Gesamturteil; Gesamtnote; Teilnote; Gewichtung; Lücke; nachträgliche Ergänzung; tatsächlicher Bewährungsvorsprung; Untersagung der Aufgabenwahrnehmung

1. Zur Bedeutung von standardisierten Beurteilungsmerkmalen für das Gesamturteil (die Gesamtnote) einer dienstlichen Beurteilung

2. Trotz des Bewerbungsverfahrensanspruchs besteht kein Anordnungsgrund, die (vorläufige) Wahrnehmung der konkreten Aufgaben des Beförderungsdienstpostens durch den (fehlerhaft) ausgewählten Konkurrenten zu untersagen, wenn ausnahmsweise u.a. wegen des nicht allein auf diese Aufgabenwahrnehmung zugeschnittenen Eignungsprofils des zu vergebenen Beförderungsstatusamts kein nennenswerter tatsächlicher Bewährungsvorsprung entstehen kann.

GG Art. 33 Abs. 2
VwGO § 123

Aktenzeichen: 6S1.08 Paragraphen: GGArt.33 VwGO§123 Datum: 2008-03-31
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12553

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung

OVG Lüneburg - VG Lüneburg
29.02.2008
5 ME 352/07

Abbruch, Ausschreibung, Auswahlverfahren, Justizvollzug, Stellenausschreibung

Zur Zulässigkeit der Beschränkung einer Stellenausschreibung auf die Angehörigen einer bestimmten Laufbahn

NBG § 8 I 1
NJVollzG § 177
StVollzG § 154 I
StVollzG § 155

Aktenzeichen: 5ME352/07 Paragraphen: NBG§8 NJVollzG§177 StVollzG§154 StVollzG§155 Datum: 2008-02-29
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12167

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung

Hessischer VGH - FG Frankfurt
17.01.2008
1 TG 1899/07

Anforderungsprofil; Ausschreibung; Auswahlverfahren; Beförderung; Dienstpostenbewertung; Personalrat; Topfwirtschaft Zur Zulässigkeit von Beförderungsentscheidungen im Rahmen der sogenannten "Topfwirtschaft"

1. Eine Stellenausschreibung darf sich auf allgemeine Anforderungen im Bezug auf Arbeitsleistung und fachliches Können beschränken, wenn die Stelle im Wege der Topfwirtschaft unter Beibehaltung der bisherigen Aufgaben der ausgewählten Bewerber besetzt werden soll.

2. Es ist allein Sache des Personalrates zu entscheiden, welche Informationen er benötigt, um seine Zustimmung zu einer beabsichtigten Beförderung zu erklären; auf eine mangelhafte Unterrichtung des Personalrates kann sich der unterlegene Bewerber im Konkurrentenstreitverfahren nicht berufen.

3. Die fehlende vorherige Dienstpostenbewertung bei der Vergabe von Beförderungstellen im Wege der "Topfwirtschaft" führt nicht zur Verletzung des Bewerbungsverfahrensanspruch eines unterlegenen Bewerbers, wenn der Dienstherr die erforderlichen Erwägungen zur Dienstpostenbewertung im Auswahlverfahren nachholt oder wenn die unterbliebene Bewertung für die Entscheidung in der Sache im Ergebnis unerheblich ist (Bestätigung von Hess. VGH, Beschluss des Senats vom 18.01.2000, 1 TZ 3149/99 - HessVGRspr 2001, 1 = NVwZ-RR 2000, 622 = ESVGH 50, 238 = DÖD 2000, 134.

HBG § 8
HGlG § 8
GG Art. 33 Abs. 2
HV Art. 134

Aktenzeichen: 1TG1899/07 Paragraphen: HBG§8 HGlG§8 GGArt.33 HVArt.134 Datum: 2008-01-17
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12144

PDF-DokumentDienstrecht - Stellenausschreibung Lehrer

OVG Mecklenburg-Vorpommern - VG Schwerin
16.11.2007
2 M 153/07

Es ist rechtlich nicht zu beanstanden, wenn ein Anforderungsprofil in einer Ausschreibung des Dienstpostens eines Schulleiters eines Gymnasiums mit der Vergütungseingruppierung nach BAT(-Ost) I bzw. der Besoldungsgruppe A 16 BBesO/LBesO den Bewerberkreis auf Beamte und Angestellte beschränkt, die wenigstens nach der Besoldungsgruppe A 15 BBesO/LBesO besoldet werden bzw. in die Vergütungsgruppe BAT(-Ost) Ia eingruppiert sind.

GG Art 33 Abs 2
SchulG MV § 101 Abs 2 S 1

Aktenzeichen: 2M153/07 Paragraphen: GGArt.33 SchulGMV§101 Datum: 2007-11-16
Link: pdf.php?db=verwaltungsrecht&nr=12219

Ergebnisseite:   1  2  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH