RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 12

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustabzug Verlustvortrag

FG Schleswig-Holstein
28.9.2016
2 K 41/16

Der Formwechsel einer an einer Personengesellschaft (Untergesellschaft) beteiligten Kapitalgesellschaft (Obergesellschaft) in eine Personengesellschaft führt nicht zum anteiligen Wegfall des Gewerbesteuerverlustes bei der Untergesellschaft.

GewStG § 10 a
UmwG § 202
UmwStG § 18 Abs. 1

Aktenzeichen: 2K41/16 Paragraphen: Datum: 2016-09-28
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=13062

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustvortrag

BFH - FG Berlin
22.1.2009
IV R 90/05

Gewerbesteuerlicher Verlustvortrag bei Wechsel von unmittelbarer zu mittelbarer Beteiligung an einer atypisch stillen Gesellschaft - Wegfall der Unternehmeridentität - Keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen anteilige Kürzung des Verlustvortrags - Verlustabzug bei Ausscheiden während des Erhebungszeitraums

1. Mit dem Ausscheiden des stillen Gesellschafters aus einer atypisch stillen Gesellschaft geht der Verlustvortrag verloren, soweit der Fehlbetrag auf den ausscheidenden Gesellschafter entfällt. Dies gilt auch dann, wenn der ausscheidende stille Gesellschafter über eine andere Personengesellschaft (Obergesellschaft) mittelbar weiterhin an der atypisch stillen Gesellschaft (Untergesellschaft) beteiligt ist (Anschluss an Senatsurteil vom 6. September 2000 IV R 69/99, BFHE 193, 151, BStBl II 2001, 731).

2. Scheidet der stille Gesellschafter während des Erhebungszeitraums aus der atypisch stillen Gesellschaft aus, können bis zu diesem Zeitpunkt angefallene positive Gewerbeerträge der Gesellschaft noch um Verluste früherer Jahre gekürzt werden, soweit sie nicht zuvor mit etwaigen Verlusten, die nach dem Ausscheiden des Gesellschafters im Erhebungszeitraum entstanden sind, zu verrechnen sind.

GewStG § 10a

Aktenzeichen: IVR90/05 Paragraphen: GewStG§10a Datum: 2009-01-22
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=9815

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustabzug Verlustvortrag

BFH - FG Baden-Württemberg
7.8.2008
IV R 86/05

Verrechenbarkeit eines Gewerbeverlusts: nur teilweise Unternehmensidentität bei Teilbetriebsveräußerung - Verlustausgleich bei Unternehmeridentität trotz Verselbständigung des Teilbetriebs

Liegt eine Teilbetriebsveräußerung vor, stehen die Verluste, soweit sie auf den veräußerten Teilbetrieb entfallen, mangels (Teil-)Unternehmensidentität nicht für eine Kürzung von Gewerbeerträgen in späteren Erhebungszeiträumen zur Verfügung.

GewStG § 10a

Aktenzeichen: IVR86/05 Paragraphen: GewStG§10a GewStG§2 GewStG§7 GewStG§8 GewStG§9 GewStG§10 Datum: 2008-08-07
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=9427

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustvortrag

FG Mecklenburg-Vorpommern
30.1.2008
3 K 536/06

Zwischen den Beteiligten ist streitig, wieweit die Bindungswirkung eines Bescheides über die gesonderte Feststellung des vorgetragsfähigen Gewerbeverlustes i. S. v. § 10 a Gewerbesteuergesetz (GewStG) reicht.

Aktenzeichen: 3K536/06 Paragraphen: GewStG§10a Datum: 2008-01-30
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=9627

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustvortrag

FG Saarland
22.1.2008
1 K 1058/03

Streitig ist, in welchem Umfang der Verlustvortrag zur Gewerbesteuer einer KG nach Veränderungen im Gesellschafterbestand nutzbar ist.

1. Gem. § 10a Satz 1 GewStG a.F. wird der maßgebende Gewerbeertrag um die Fehlbeträge gekürzt, die sich bei Ermittlung des maßgebenden Gewerbeertrages für die vorangegangenen Erhebungszeiträume nach den Vorschriften der §§ 7 bis 10 GewStG ergeben haben, soweit die Fehlbeträge nicht bei der Ermittlung des Gewerbeertrags für vorangegangene Erhebungszeiträume berücksichtigt worden sind. Allerdings regelt § 10a Satz 3 GewStG einschränkend, dass im Fall des § 2 Abs. 5 des Gesetzes, also dann, wenn ein Gewerbebetrieb im ganzen auf einen anderen Unternehmer übergeht, der andere Unternehmer den maßgebenden Gewerbeertrag nicht um die Fehlbeträge kürzen kann, die sich bei der Ermittlung des maßgebenden Gewerbeertrages des übergegangenen Unternehmens ergeben haben.

2. Bezogen auf Personengesellschaften ist nach ständiger Rechtsprechung des BFH – wegen des systematischen Zusammenhangs mit § 2 Abs. 2 und 5 und § 5 Abs. 1 und 2 GewStG - § 10a Satz 3 über seinen Wortlaut hinaus auch auf den Fall des Ausscheidens eines Gesellschafters aus einer Personengesellschaft anzuwenden. Voraussetzung für den Verlustabzug ist nach diesem Verständnis der Regelung sowohl Unternehmensidentität als auch Unternehmeridentität. Fehlt es an der Unternehmeridentität teilweise deswegen, weil ein Gesellschafter aus der Personengesellschaft ausgeschieden ist, so entfällt der Verlustabzug nach § 10a GewStG insoweit, wie der vorgetragene Fehlbetrag im Verlustentstehungsjahr anteilig auf den ausgeschiedenen Gesellschafter entfiel.

3. Scheidet ein Gesellschafter zwar nicht aus, überträgt er aber einen Teil seines Mitunternehmeranteils und bleibt der übertragende Gesellschafter weiterhin Mitunternehmer (Änderung der Beteiligungsquote), hat dies keinen Einfluss auf die Höhe des insgesamt vortragsfähigen Verlustes; allerdings kann der Verlust nur von dem Teil des Gewerbeertrags abgezogen werden, der nach dem Gewinnverteilungsschlüssel auf die bereits im Entstehungsjahr beteiligten Gesellschafter unter Einbeziehung der Sonderbetriebseinnahmen und der Sonderbetriebsausgaben entfällt. (Leitsatz der Redaktion)

GewStG §§ 2, 7, 8, 9, 10, 10a

Aktenzeichen: 1K1058/03 Paragraphen: GewStG§10a GewStG§2 GewStG§7 GewStG§8 GewStG§9 GewStG§10 Datum: 2008-01-22
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=8998

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustvortrag

BFH - FG Münster
8.11.2007
IV B 171/06

Gewerbesteuerrechtlicher Verlustvortrag - Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung

Zur Darlegung der grundsätzlichen Bedeutung einer Rechtssache bedarf es jedenfalls dann, wenn der BFH seine Auffassung zu einer Rechtsfrage (hier: betreffend Wegfall des Fehlbetrags nach § 10a GewStG) nach Ergehen eines sog. Nichtanwendungserlasses der Finanz-verwaltung (noch einmal) bekräftigt hat, konkreter Ausführungen dazu, aufgrund welcher bisher nicht berücksichtigter Gesichtspunkte eine erneute Befassung des Revisionsgerichts mit der Rechtsfrage für erforderlich gehalten wird.

FGO §§ 115, 116
GewStG § 10a

Aktenzeichen: IVB171/06 Paragraphen: FGO§115 FGO§116 GewStG§10a Datum: 2007-11-08
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=8830

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustvortrag

BFH - FG Düsseldorf
19.4.2007
IV R 4/06

Kürzung des Verlustvortrages bei Ausscheiden eines Mitunternehmers: Berechnung unter Einbeziehung der Sonderbetriebseinnahmen und Sonderbetriebsausgaben - Zur Verfassungsmäßigkeit der durch § 36 Abs. 9 GewStG angeordneten rückwirkenden Anwendung von § 10a Satz 4 GewStG durch das JStG 2007

1. Scheidet ein Mitunternehmer aus einer Personengesellschaft aus, so ist der für den letzten Stichtag vor dem Ausscheiden des Mitunternehmers festgestellte vortragsfähige Gewerbeverlust der Gesellschaft um den anteilig auf ihn entfallenden Verlustanteil zu kürzen. Dieser Anteil ist für Erhebungszeiträume vor 2007 nicht nur anhand des Gewinnverteilungsschlüssels, sondern unter Einbeziehung der in den Jahren des Bestehens der Mitunternehmerschaft angefallenen Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben zu berechnen (Anschluss an BFH-Urteil vom 17. Januar 2006 VIII R 96/04, BFHE 213, 12).

2. Es wird eine Entscheidung des BVerfG darüber eingeholt, ob die zu § 10a Satz 4 GewStG i.d.F. des JStG 2007 vom 13. Dezember 2006 (BGBl I 2006, 2878) ergangene Anwendungsregelung des § 36 Abs. 9 GewStG i.d.F. des JStG 2007 mit dem GG insoweit unvereinbar ist, als danach für den Erhebungszeitraum 2000 bei einer Mitunternehmerschaft der gewerbesteuerrechtliche Verlustabzug im Falle des Ausscheidens eines Mitunternehmers in größerem Umfang gekürzt wird, als es das im Zeitpunkt des Ausscheidens des Mitunternehmers geltende Gesetz vorsah.

GewStG i.d.F. des JStG 2007 § 10a, § 36 Abs. 9

Aktenzeichen: IVR4/06 Paragraphen: GewStG§10a GewStG§36 Datum: 2007-04-19
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=8207

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustabzug Verlustvortrag

BFH - FG München
17.1.2006
VIII R 96/04

Ermittlung des vortragsfähigen Gewerbeverlusts bei Gesellschafterwechsel in einer Personengesellschaft - Verlustfeststellungsbescheid als Grundlagenbescheid - Gewerbegewinn als unselbständige Besteuerungsgrundlage

1. Der vortragsfähige Gewerbeverlust i.S. von § 10a GewStG ist bei Gesellschafterwechsel in einer Personengesellschaft mitunternehmerbezogen zu ermitteln. Hierfür sind die Gewerbeerträge des Anrechnungsjahres und die Fehlbeträge des Verlustentstehungsjahres nach dem Gewinnverteilungsschlüssel und unter Berücksichtigung von Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben den Mitunternehmern zuzuordnen.

2. Das Merkmal der Unternehmeridentität erfordert nicht auch Beteiligungsidentität.

GewStG §§ 10a, 35b
AO 1977 §§ 157, 179, 182

Aktenzeichen: VIIIR96/04 Paragraphen: GewStG§10a GewStG§35b AO§157 AO§179 AO§182 Datum: 2006-01-17
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6131

PDF-DokumentKörperschaftssteuer Gewerbesteuer - Organschaft Verlustvortrag

Niedersächsisches FG
07.12.2005
2 K 637/98

Verlustvortrag bei Wegfall einer Mehrmütterorganschaft

Aktenzeichen: 2K637/98 Paragraphen: Datum: 2005-12-07
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=6114

PDF-DokumentGewerbesteuer - Verlustvortrag Gewinnermittlung

FG München
29.9.2004 9 K 3768/03
Gewerbeverlustvortrag bei Mitunternehmerschaft; Bindungswirkung des gesondert festgestellten vortragsfähigen Gewerbeverlustes; Kürzung des Verlustvortrags wegen Ausscheidens eines Gesellschafters: auf die einzelnen Mitunternehmer bezogene Berechnung der Verlustverrechnung; Zuweisung der Verluste an die Mitunternehmer unter Berücksichtigung von Sonderbetriebseinnahmen und Sonderbetriebsausgaben.

Streitig ist die Höhe des vortragsfähigen Gewerbeverlustes nach § 10 a GewStG. Unter Berücksichtigung der Verbindung Objekt- und personensteuerartiger Elemente der Gewerbesteuer macht der BFH den Abzug von Gewerbeverlusten sowohl von der Unternehmens- als auch von der Unternehmeridentität abhängig. Die Rechtsprechung behandelt bei einer Personengesellschaft den Verlustabzug als höchstpersönliches Recht des einzelnen Mitunternehmers. Die Verlustverrechnung, die im Anrechnungsjahr einen positiven und im Verlustentstehungsjahr einen negativen Gewerbeertrag voraussetzt, erfordert eine auf die einzelnen Mitunternehmer (Gesellschafter) bezogene Berechnung. Zu diesem Zweck sind nach dem BFH-Urteil in BStBI II 1994, 364 sowohl die Gewerbeerträge des Anrechnungsjahres als auch die Fehlbeträge des Verlustentstehungsjahres entsprechend dem Gewinnverteilungsschlüssel und unter Berücksichtigung von Sonderbetriebseinnahmen und -ausgaben den einzelnen Mitunternehmern zuzuordnen. Die Verlustverrechnung ist jeweils für den einzelnen Unternehmer vorzunehmen. Die Ergebnisse der einzelnen Verrechnungen sind anschließend wieder zum (einheitlichen) Gewerbeertrag des Unternehmens zusammenzufassen. Der Senat folgt dieser Rechtsprechung. (Leitsatz der Redaktion)
GewStG § 10a

Aktenzeichen: 9K3768/03 Paragraphen: GewStG§10a Datum: 2004-09-29
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=4541

Ergebnisseite:   1  2  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH