RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 18

PDF-DokumentEinkommenssteuer - Fahrtenbuch

BFH
20.3.2014
VI R 35/12

Wechsel zur Fahrtenbuchmethode

1. Die Fahrtenbuchmethode bestimmt den Wert der Privatnutzung als Anteil an den gesamten Fahrzeugaufwendungen und an der gesamten Fahrleistung des Fahrzeugs.

2. Die Fahrtenbuchmethode ist nur dann zu Grunde zu legen, wenn der Arbeitnehmer das Fahrtenbuch für den gesamten Veranlagungszeitraum führt, in dem er das Fahrzeug nutzt; ein unterjähriger Wechsel von der 1 %-Regelung zur Fahrtenbuchmethode für dasselbe Fahrzeug ist nicht zulässig.

Aktenzeichen: VIR35/12 Paragraphen: Datum: 2014-03-20
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=12515

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ Fahrtenbuch

BFH
13.12.2012
VI R 51/11

1 %-Regelung auf Grundlage der Bruttolistenneupreise

Die 1 %-Regelung begegnet insbesondere im Hinblick auf die dem Steuerpflichtigen zur Wahl gestellte Möglichkeit, den vom Arbeitgeber zugewandten Nutzungsvorteil auch nach der so genannten Fahrtenbuchmethode zu ermitteln und zu bewerten, keinen verfassungsrechtlichen Bedenken.

Aktenzeichen: VIR51/11 Paragraphen: Datum: 2012-12-13
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=11934

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ Fahrtenbuch

BFH
4.12.2012
VIII R 42/09

Anscheinsbeweis und 1 %-Regelung - Klagebefugnis einer aufgelösten GbR

Der Beweis des ersten Anscheins, der für eine private Nutzung betrieblicher PKW spricht, ist entkräftet, wenn für private Fahrten andere Fahrzeuge zur Verfügung stehen, die dem betrieblichen Fahrzeug in Status und Gebrauchswert vergleichbar sind.

Aktenzeichen: VIIIR42/09 Paragraphen: Datum: 2012-12-04
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=11951

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ Fahrtenbuch

BFH
20.11.2012
VIII R 31/09

Keine Anwendung der sog. Ein-Prozent-Regel bei Nutzungsrecht an fremden Kfz mit weniger als 50 % eigenbetrieblicher Nutzung und ohne wirtschaftliches Eigentum in vor 2006 beginnenden Wirtschaftsjahren - Zuordnung von Nutzungsrechten aus Leasing-Verträgen zum Betriebsvermögen - Zweck und Anwendungsvoraussetzungen von § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2 EStG

Aktenzeichen: VIIIR31/09 Paragraphen: EStG§6 Datum: 2012-11-20
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=11950

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ Fahrtenbuch

BFH
13.11.2012
VI R 3/12

Mindestangaben eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs

Wie der erkennende Senat in seinem Urteil vom 1. März 2012 VI R 33/10 entschieden hat, muss ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch zeitnah und in geschlossener Form geführt werden, um so nachträgliche Einfügungen oder Änderungen auszuschließen oder als solche erkennbar zu machen. Neben Datum und Fahrtzielen sind grundsätzlich auch die jeweils aufgesuchten Kunden oder Geschäftspartner oder die konkreten Gegenstände der dienstlichen Verrichtung aufzuführen, und zwar grundsätzlich jede einzelne berufliche Verwendung für sich und mit dem bei Abschluss der Fahrt erreichten Gesamtkilometerstand des Fahrzeugs. Bei einer einheitlichen beruflichen Reise können diese Abschnitte zwar miteinander zu einer zusammenfassenden Eintragung verbunden und der am Ende der gesamten Reise erreichte Gesamtkilometerstand aufgezeichnet werden. Aber auch im Rahmen dieser Erleichterung sind die einzelnen Kunden oder Geschäftspartner im Fahrtenbuch in der zeitlichen Reihenfolge aufzuführen, in der sie aufgesucht worden sind. (Leitsatz der Redaktion)

Aktenzeichen: VIR3/12 Paragraphen: Datum: 2012-11-13
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=11931

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ Fahrtenbuch

BFH - FG Berlin-Brandenburg
1.3.2012
VI R 33/10

Mindestanforderungen für ordnungsgemäßes Fahrtenbuch

Der Senat hält an seiner mittlerweile ständigen Rechtsprechung (Urteil vom 16. März 2006 VI R 87/04, BFHE 212, 546, BStBl II 2006, 625) fest, dass ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch insbesondere Datum und Ziel der jeweiligen Fahrten ausweisen muss. Dem ist nicht entsprochen, wenn als Fahrtziele jeweils nur Straßennamen angegeben sind und diese Angaben erst mit nachträglich erstellten Auflistungen präzisiert werden.

Aktenzeichen: VIR33/10 Paragraphen: Datum: 2012-03-01
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=11569

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ Fahrtenbuch

FG Saarland
14.12.2011
2 K 1675/09

Ordnungsgemäße Führung eines Fahrtenbuches

Aktenzeichen: 2K1675/09 Paragraphen: Datum: 2011-12-14
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=11724

PDF-DokumentEinkommenssteuer - KfZ Fahrtenbuch

FG München
07.08.2008
14 K 444/06

Nur hälftiger Vorsteuerabzug bei Anschaffung eines betrieblichen Kfz nach dem UStG 1999.

Entkräftung des Anscheinsbeweises der privaten Nutzung, Mangelhaftes Führen des Fahrtenbuchs

1. Es gilt der Anscheinsbeweis, dass ein für das Unternehmen angeschafftes Kfz typischerweise nicht nur vereinzelt und gelegentlich für private Zwecke genutzt wird. Die ausschließliche unternehmerische Nutzung kann grds. nur durch ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch nachgewiesen werden.

2.Kleinere Mängel führen nicht zur Verwerfung des Fahrtenbuchs, wenn trotz der Mängel noch eine hinreichende Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben gegeben ist.

3. Dies ist nicht der Fall, wenn die Richtigkeit der Aufzeichnungen im Fahrtenbuch nicht mit vertretbarem Aufwand überprüft werden kann.

UStG 1999 § 15 Abs. 1 Nr. 1, Abs. 1b, § 15a Abs. 3 Nr. 2 Buchst. a

Aktenzeichen: 14K444/06 Paragraphen: UStG§15 UStG§15a Datum: 2008-08-07
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=9334

PDF-DokumentEinkommenssteuer - Fahrtenbuch

BFH - FG Köln
10.4.2008
VI R 38/06

Ordnungsmäßigkeit eines Fahrtenbuchs trotz kleinerer Mängel

1. Die Aufzeichnungen im Fahrtenbuch müssen eine hinreichende Gewähr für ihre Vollständigkeit und Richtigkeit bieten. Kleinere Mängel führen nicht zur Verwerfung des Fahrtenbuchs und Anwendung der 1 %-Regelung, wenn die Angaben insgesamt plausibel sind.

2. § 8 Abs. 2 Satz 4 EStG setzt nicht die Einrichtung eines gesonderten Aufwandskontos voraus.

EStG § 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 2, § 8 Abs. 2 Sätze 2 ff.

Aktenzeichen: VIR38/06 Paragraphen: EStG§6 EStG§8 Datum: 2008-04-10
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=9247

PDF-DokumentEinkommenssteuer - Fahrtenbuch

Sächsisches FG
14.12.2007
2 K 1785/07

Ordnungsmäßigkeit des Fahrtenbuches einer augenärztlichen Gemeinschaftspraxis

1. Sind im Fahrtenbuch einer augenärztlichen Gemeinschaftspraxis die Fahrten zu Patienten als Besuche oder Hausbesuche bezeichnet, genügen diese Angaben, wenn sich Reiseziel, Reisezweck und berufliche Veranlassung aus den neben dem Fahrtenbuch existierenden Aufzeichnungen ohne weiteres herleiten lassen. Der Führung einer gesonderten Anlage zum Fahrtenbuch bedarf es bezüglich dieser Angaben nicht.

2. Führen die Gesellschafter der Gemeinschaftspraxis Einkaufsfahrten auf Umwegen zu den Hausbesuchsfahrten durch, bedarf es für die Ordnungsmäßigkeit des Fahrtenbuches einer Aufzeichnung der diesbezüglichen Fahrten.

EStG 2002 § 6 Abs 1 Nr 4 S 2
EStG 2002 § 6 Abs 1 Nr 4 S 3

Aktenzeichen: 2K1785/07 Paragraphen: EStG§6 Datum: 2007-12-14
Link: pdf.php?db=steuerrecht&nr=9105

Ergebnisseite:   1  2  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH