RechtsCentrum.de
Angezeigte Ergebnisse pro Seite:   5 | 10 | 20 | 50
Suchergebnisse 1 bis 10 von 18

PDF-DokumentBankrecht - Zinsen

BGH - OLG Frankfurt - LG Frankfurt
25.10.2016
XI ZR 9/15
XI ZR 387/15

Bundesgerichtshof entscheidet über Zulässigkeit eines pauschalen Entgelts für geduldete Überziehungen

BGB § 505

Aktenzeichen: XIZR9/15 XIZR387/15 Paragraphen: BGB§505 Datum: 2016-10-25
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=36596

PDF-DokumentBankrecht - Zinsen Darlehnsrecht

BGH - OLG Karlsruhe - LG Karlsruhe
10.6.2008
XI ZR 211/07

Die Unwirksamkeit einer unbestimmten Zinsänderungsklausel bei auf eine längere Laufzeit angelegten Sparverträgen führt nicht dazu, dass der im Vertrag genannte Anfangszinssatz von der Bank für die gesamte Laufzeit geschuldet wird.

BGB §§ 308 Nr. 4, 488

Aktenzeichen: XIZR211/07 Paragraphen: BGB§308 Datum: 2008-06-10
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=23991

PDF-DokumentBankrecht - Kreditrecht Zinsen

OLG Brandenburg - LG Potsdam
14.05.2007
3 W 19/07

1. Eine vorübergehende Kontoüberziehungen im banküblichen Rahmen erfasse in der Regel ein Betrag von etwa 10 % über dem Volumen des eingeräumten Überziehungskredites; dieser beträgt in der Regel drei Nettomonatsgehälter oder das dreifache Monatseinkommen des Kontoinhabers. 2. Ist ein Überziehungskredit nicht vereinbart, ist anzunehmen, dass sich der bankübliche Umfang von Überziehungen auf 10 % des nach den Umständen möglichen Überziehungskredites beläuft (vgl. OLG Köln, Urteil vom 7.10.1998, OLG Köln v. 7.10.1998 – 5 U 88/99, WM 1999, 1003; OLG Köln v. 11.7.2001 – 13 U 252/00, WM 2001, 2340; Palandt/Weidenkaff, BGB, 66. Aufl., § 493 Rz. 7).

3. Das fiktive Saldo-Anerkenntnis nach AGB einer Bank (Nr. 7 der klägerischen AGB) stellt keine rechtsgeschäftliche Genehmigung anderweitiger Verfügungen der Bank über die mitgeteilten Buchungen dar (vgl. BGH, Urt. v. 18.10.1994 – XI ZR 194/93, NJW 1995, 320 m.w.N.).

4. Zu den Voraussetzungen einer Anscheinsvollmacht eines Kontobevollmächtigten.

5. Unterlässt es ein Kontoinhaber entgegen vertraglicher Verpflichtungen (Nr. 11 Abs. 4 der klägerischen AGB) die Kontoauszüge unverzüglich auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen und etwaige Einwendungen unverzüglich zu erheben, so ist er für daraus entstehende Schäden dem Partner des Kontovertrages ersatzpflichtig (vgl. OLG Hamm v. 14.3.1986 – 20 U 290/85, NJW-RR 1986, 791; Palandt/Sprau, BGB, 66. Aufl., § 676 f. Rz. 16 m.w.N.).

6. Zum Mitverschulden der Bank wegen Missachtung von Beschränkungen des Kontobevollmächtigten.

Aktenzeichen: 3W19/07 Paragraphen: Datum: 2007-05-14
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=21895

PDF-DokumentBankrecht - Kreditrecht Zinsen Verjährung

OLG Köln - LG Bonn
28.6.2006
13 U 30/06

1. Die Hemmungsvorschrift des § 497 Abs.3 Satz 3 BGB ist auch dann anzuwenden, wenn der Darlehensnehmer überhaupt keine Zahlungen leistet; eine einschränkende Auslegung dieser Norm kommt nicht in Betracht.

2. Jedenfalls in Fällen, in denen die gesamte Hauptforderung nebst Zinsen eingeklagt wird, steht § 497 Abs.3 Satz 5 BGB einer Titulierung von Verzugszinsen nicht entgegen.

BGB § 497 Abs. 3

Aktenzeichen: 13U30/06 Paragraphen: BGB§497 Datum: 2006-06-28
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=20141

PDF-DokumentBankrecht - Verbraucherkreditrecht Zinsen

OLG Frankfurt - LG Frankfurt
01.06.2005 9 U 36/04
Kapitallebensversicherung; Darlehen; Effektivzins; Zins; Stufenklage; Teilurteil; Berufung

1. Bei der Berechnung des effektiven Jahreszinses des Kredits sind die Prämien für eine Kapitallebensversicherung, die der Tilgung des Darlehens dienen soll, nicht zu berücksichtigen (Anschluss an BGH vom 18.1.2005 - XI ZR 17/04 = NJW 2005, 985).

2. Erlässt das Landgericht über die erste Stufe einer Klage ein stattgebendes Teilurteil, kann das Berufungsgericht die gesamte Klage abweisen, soweit es schon die erste Stufe für unbegründet hält und die weiteren Stufen der Klage vom Erfolg der ersten Stufe abhängen.
PAngVO §§ 4, 6
VerbrKrG §§ 4, 6 IV
ZPO § 538

Aktenzeichen: 9U36/04 Paragraphen: PAngVO§4 PAngVO§6 VerbrKrG§4 VerbrKrG§6 ZPO§538 Datum: 2005-06-01
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=14446

PDF-DokumentBankrecht - Darlehnsrecht Verbraucherkreditrecht Zinsen Kapitallebensversicherung

BGH - Kammergericht - LG Berlin
18.01.2005 XI ZR 17/04
a) Prämien für eine Kapitallebensversicherung, die der Tilgung eines endfälligen Darlehens dienen soll, sind bei der Berechnung des effektiven Jahreszinses des Kredits im Sinne des § 4 Abs. 2 Satz 2 VerbrKrG a.F. gemäß § 4 Abs. 3 Nr. 5 Preisangabenverordnung a.F. nicht zu berücksichtigen.

b) Ist eine Kapitallebensversicherung mit einem Darlehensvertrag in der Weise verbunden, daß die Versicherungssumme der Kapitallebensversicherung der Tilgung des endfälligen Darlehens dienen soll, hat der Darlehensnehmer aus § 6 Abs. 2 Satz 3 VerbrKrG a.F. gegen den Darlehensgeber weder einen Anspruch auf Erstattung bereits gezahlter Lebensversicherungsprämien noch einen Freistellungsanspruch hinsichtlich zukünftig fällig werdender Lebensversicherungsprämien, wenn die Höhe der Prämien für die Kapitallebensversicherung nicht als Kosten einer sonstigen Versicherung im Darlehensvertrag angegeben ist.
VerbrKrG a.F. § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 Buchst. e
VerbrKrG a.F. § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 Buchst. f
VerbrKrG a.F. § 4 Abs. 2 Satz 2
VerbrKrG a.F. § 6 Abs. 2 Satz 3
PreisangabenVO a.F. § 4 Abs. 3 Nr. 5

Aktenzeichen: XIZR17/04 Paragraphen: VerbrKrG§4 VerbrKrG§6 PreisangabenVO§4 Datum: 2005-01-18
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=12555

PDF-DokumentBankrecht - Kreditrecht Tilgung Zinsen

OLG Stuttgart - LG Stuttgart
10.11.2004 9 U 124/04
Laufende Beiträge zu einer Kapitallebensversicherung, deren Ablaufleistung zur Tilgung eines endfälligen Verbraucherkredits beitragen soll, sind in die Berechnung des effektiven Jahreszinses gem. § 4 I 4 Nr. 1 e) VerbrKrG (§ 492 II Nr. 5 BGB) nicht einzubeziehen.
VerbrKrG § 4 I 4 Nr. 1 e)
BGB § 492 II Nr. 5

Aktenzeichen: 9U124/04 Paragraphen: VerbrKrG§4 BGB§492 Datum: 2004-11-10
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=11547

PDF-DokumentBankrecht - Verbraucherkreditrecht Verrtragsrecht Zinsen Tilgung

BGH - OLG Stuttgart - LG Stuttgart
19.10.2004 XI ZR 337/03
a) § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b Satz 2 VerbrKrG a.F. verpflichtet nur zur Angabe des Gesamtbetrages aller vom Verbraucher zu erbringenden Leistungen, nicht hingegen zu dessen Aufschlüsselung in die monatlich zu entrichtenden Zins- und Tilgungsleistungen.

b) Der eindeutige Wortlaut des § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b Satz 2 VerbrKrG a.F. läßt keine erweiternde Auslegung im Sinne des Art. 1 Nr. 4 der Verbraucherkreditänderungsrichtlinie vom 22. Februar 1990 (90/88/EWG) zu.
VerbrKrG a.F. § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b Satz 2

Aktenzeichen: XIZR337/03 Paragraphen: VerbrKrG§4 Datum: 2004-10-19
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=11487

PDF-DokumentBankrecht - Verbraucherkreditrecht Zinsen

BGH - OLG Karlsruhe - LG Karlsruhe
14.09.2004 XI ZR 11/04
a) Ermäßigt sich ein Zinssatz nach § 6 Abs. 2 Satz 2 VerbrKrG, so sind in die Erstattung darüber hinausgehender Zinszahlungen nicht nur im Vertrag als Zinsen bezeichnete, sondern auch sonstige laufzeitabhängige Vergütungen mit zinsähnlichem Charakter einzubeziehen.

b) Läßt sich die Höhe von vereinbarten Geldbeschaffungskosten und Bearbeitungsgebühren mit dem einmaligen Aufwand des Darlehensgebers bei der Darlehensgewährung nicht rechtfertigen, so können sie, auch wenn sie als Einmalentgelte ausgestaltet sind, als laufzeitabhängiger Ausgleich für einen niedrigeren Nominalzinssatz anzusehen sein.

c) Für den Anspruch auf Rückerstattung solcher Einmalentgelte gilt die regelmäßige Verjährungsfrist von 30 Jahren.

d) Ermäßigt sich bei einer sogenannten unechten Abschnittsfinanzierung der Zinssatz wegen Fehlens der gemäß § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b Satz 2 VerbrKrG erforderlichen Angabe des Gesamtbetrags aller vom Verbraucher zu erbringenden Leistungen im Kreditvertrag nach § 6 Abs. 2 Satz 2 VerbrKrG, so erstreckt sich die Ermäßigung auf die gesamte Vertragslaufzeit.
VerbrKrG § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 b
VerbrKrG § 6 Abs. 2 Satz 2 (Fassung 1. Mai 1993 bis 31. Juli 2001)
BGB §§ 195 a.F., 197 a.F., 607 a.F., 812 a.F.

Aktenzeichen: XIZR11/04 Paragraphen: VerbrKrG§4 VerbrKrG§6 BGB§195 BGB§197 BGB§607 BGB§812 Datum: 2004-09-14
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=11094

PDF-DokumentBankrecht - Verbraucherkreditrecht Zinsen Darlehnsrecht

OLG Karlsruhe
25. Februar 2003 8 U 222/02
Die Verpflichtung des Kreditgebers zur Gesamtbetragsangabe gemäß § 4 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 Buchst. b) Satz 2 VerbrKrG a.F. besteht auch bei sog. unechten Abschnittsfinanzierungen, bei welchen nach Ablauf eines Finanzierungsabschnitts mit Festzins auf Verlangen des Kreditgebers eine Konditionenanpassung für die Restlaufzeit des Darlehens verlangt werden kann, das Darlehen jedoch bei Widerspruch des Kreditnehmers gegen die Anpassung vorzeitig fällig wird.
VerbrKrG §§ 4 Abs.1 Satz 4 Nr. 1 Buchst. b) Satz 2 , 6 Abs. 2 Satz 2 a.F.(27.04.1993) BGB §§ 812 Abs. 1 Satz 1, 246 (a.F.)

Aktenzeichen: 8U222/02 Paragraphen: BGB§812 BGB§246 VerbrKrG§4 VerbrKrG§6 Datum: 2003-02-25
Link: pdf.php?db=bankrecht&nr=7085

Ergebnisseite:   1  2  nächste  
Startseite | Gesetze und Verordnungen | Informationen zu PDF | Anwalts- und Sachverständigenverzeichnis | RechtsCentrum.de AKTUELL | RechtsCentrum.de REGIONAL | Kontakt | Impressum
© 2002 - 2017 RechtsCentrum.de Dipl.-Ing. Horst Fabisch GmbH